Stadtplan Leverkusen
21.06.2020 (Quelle: BdV Leverkusen)
<< Carolin Paesler schleudert den Hammer dicht an die 70-Meter-Marke   Geschwindigkeitskontrollen in der kommenden Woche >>

Kranzniederlegung zum Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung


Der Bund der Vertriebenen Leverkusen hat zusammen mit der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung am Ostdeutschen Kreuz und Friedensstein auf dem Friedhof Leverkusen-Manfort der Opfer von Flucht und Vertreibung vor 75 Jahren gedacht. Anlass war der in diesem Jahr zum sechsten Mal stattfindende Gedenktag für die Opfer von Flucht und Vertreibung. Dieser Gedenktag wurde 2014 von der Bundesregierung eingeführt und wird in jedem Jahr am 20. Juni begangen.

Der BdV-Vorsitzende Rüdiger Scholz erinnerte in seiner Gedenkrede an die Schrecken von Flucht und Vertreibung am Ende und unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg. Rund 2,5 Millionen Menschen verloren dabei ihr Leben. Wichtig sei es, dass die Geschehnisse von damals nicht in Vergessenheit geraten. Deshalb sollten sie auch Gegenstand des Schulunterrichts sein. Er appelliert an die Leverkusener Schulen, das Angebot von Zeitzeugen anzunehmen, zumal es wegen ihres mittlerweile durchweg hohen Alters nicht mehr lange möglich sein wird, das damals Erlebte aus erster Hand zu erfahren.

Die Gedenkfeier fand in diesem Jahr unter deutlich reduzierter Teilnehmerzahl und Beachtung der Corona-Sicherheitsbestimmungen statt.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.06.2020 00:08 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter