Leverkusen Leverkusener Logo: Stadtplan
Denkmäler + Stadtführer Straßen + Häuser Hotel who's who
Nachrichtenübersicht rss-feed

->Klimaschutz durch Gehölze – Klimabäume für die Neue Bahnstadt
Sumpfeichen, Schnurbäume, Schwarzkiefern? In den letzten Wochen sind in der neuen Bahnstadt Opladen hunderte neuer Bäume gepflanzt worden. Allein schon deren Namen erstaunen viele Opladener. Dahinter steht ein Pflanzkonzept, das auf Klimabäume und damit Klimaschutz setzt. Stadtgrün spielte von Anfang an eine große Rolle in der Neuen Bahnstadt Opladen. Klimaschutz sowie eine ökologische Aufwertung des Areals standen bei der Planung der Freiflächen im Fokus. In dem 70 Hektar großen neuen Leverk ...

->A1/A59: Nächtliche Vollsperrung im Autobahnkreuz Leverkusen-West
In der Nacht von Donnerstag (22.8.) auf Freitag (23.8.) wird die A1 in beiden Fahrtrichtungen im Autobahnkreuz Leverkusen-West vollgesperrt. Die Sperrung dauert von 22 bis 5 Uhr früh. In dieser Zeit wird ein Brückenteil über die A1 geschoben. Der Verkehr in Richtung Koblenz wird über die A59-Anschlussstelle Rheindorf, der Verkehr in Richtung Dortmund innerhalb des Autobahnkreuzes umgeleitet. Umleitungen sind mit Rotem Punkt ausgeschildert. Zum Hintergrund Im Autobahnkreuz Leverkusen-West wer ...

->Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie e.V. (VAA) veröffentlicht neues Rank
Der Werkstoffhersteller Covestro belegt zum zweiten Mal hintereinander die Top-Position in einem Branchenranking. Der Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie e.V. (VAA) hatte seine Mitglieder nach der Befindlichkeit und der Personalpolitik ihrer Unternehmen gefragt. Die Führungskräfte der größten Chemie- und Pharmafirmen in Deutschland konnten Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 6 (ungenügend) vergeben. Die Führungskräfte von Covestro bewerteten die Per ...

->Doppelsieg der Werkselfen in Kamp-Lintfort
Zwei Spiele direkt hintereinander über die komplette Spielzeit standen für die BundesligaHandballdamen des TSV Bayer 04 Leverkusen als nächste Vorbereitungseinheit in KampLintfort an – und das nach einer harten Trainingswoche, wie Coach Robert Nijdam einräumte: “Wir haben unter der Woche physisch hart gearbeitet. Angesichts dessen haben das meine Spielerinnen in beiden Partien wirklich sehr gut gemac ...

->Beim 2. landesweiten Warntag heulen auch in Leverkusen die Sirenen zur Probe
Am Donnerstag, 5. September 2019, findet zum zweiten Mal der landesweite Warntag statt. Dabei werden in ganz Nordrhein-Westfalen sämtliche Warnmittel erprobt. Um 10.00 Uhr werden zeitgleich in allen Kommunen die örtlichen Warnkonzepte getestet. Dazu zählen beispielsweise Sirenen. In diesem Jahr steht der Warntag NRW unter dem Motto „Zusammen warnen“. Denn beim Thema Warnung sind neben der Feuerwehr viele weitere Stellen beteiligt, unter anderem der D ...
Ophovener Glück


Die 11 nächsten Termine:
15.07. Sommerferien
19.08. 14:30 Landsmannschaft Schlesien Kreisgruppe Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
25.08. 15:15 FC Leverkusen - Rheingold Poll (Bezirksliga)
27.08. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treffen des Seniorenkreis
31.08. Reitsportverein Rheindorf - Reitturnier
01.09. 11:00 Dampfbahn Leverkusen e.V. - Fahrtag September 2019
01.09. 15:00 TuS Rheindorf - Urbach II (Kreisliga D)
08.09. 15:15 FC Leverkusen - Viktoria Frechen (Bezirksliga)
09.09. 14:00 Landsmannschaft Pommern Kreisgruppe Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
10.09. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treffen des Seniorenkreis
11.09. 14:30 Landsmannschaft Ost- und Westpreußen Leverkusen - Treffen der Frauengruppe


->Der neue „Mädchenmerker Leverkusen“ ist da
Zum neunten Mal verteilt das städtische Frauenbüro rechtzeitig zum Schulbeginn wieder den Schülerinnenkalender „Mädchenmerker Leverkusen“. Ab der ersten Schulwoche begleitet der Kalender durch das Schuljahr 2019/2020. Zentrale Themen im Kalender (Auflage: rund 3.800 Stück) sind die Berufs- und Studienwahl. In diesem Jahr wird zum Beispiel eine junge Schreinerin vorgestellt, die in einem Leverkusener Betrieb ihre Ausbildung absolviert hat. Außerdem wieder dabe ...

->Werkselfen für Deutschen Engagement-Preis nominiert
Der Handballabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen, in Person von Geschäftsführerin Renate Wolf, wird eine große Ehre zu teil. Sie wurde vom Deutschen Engagement-Preis in der Kategorie „Chancen schaffen, Leben bewahren, Generationen verbinden, Grenzen überwinden und Demokratie stärken“ nominiert. Als Dachpreis für bürgerliches Engagement in Deutschland würdigt dieser Preis das freiwillige Engagement a ...

->Israelische Flagge für die Partnerstadt Nof HaGalil fehlt seit Monaten im Neulandpark
Innerhalb des Neulandparks sind die Nationalflaggen der Staaten der Leverkusener Partnerstädte gehisst. Leider fehlt seit vielen Monaten die israelische Flagge für unsere Partnerstadt Nof HaGalil (früher Nazareth-Illit). Dazu erklärt der CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz: „Es ist ein schönes Zeichen, dass auf dem ehemaligen Gelände der La ...

->Marike Steinacker in Belgien und Luxemburg überlegen
Marike Steinacker vom TSV Bayer 04 Leverkusen hat am Wochenende im belgischen Kessel-Lo und am heutigen Sonntag im luxemburgischen Schifflange das Diskuswerfen gewonnen. Mit 57,72 Metern legte die DM-Vierte in Kessel-Lo über drei Meter zwischen sich und die hartnäckigste Mitbewerberin. Zuvor hatte die 27-Jährige bereits am Kugelstoßen teilgenommen. 13,58 Meter brachten hier Rang zwei. Zu ...

->U20-Zehnkämpfer DM-Vierte
Bei den Deutschen Jugend-Mehrkampfmeisterschaften in Ulm hat die U20-Mannschaft des TSV Bayer 04 Leverkusen am Wochenende Platz vier erkämpft. Leistungsträger Henri Schlund wurde Sechster. Pauline Hillebrand holte im Siebenkampf der U18 mit persönlicher Bestleistung den siebten Platz erkämpft. Nach sechs von sieben Disziplinen lag Pauline Hillebrand auf dem Silberrang. Doch im abschließenden 800-M ...


Tour der Hoffnung

->Lev Spielt³ bei durchwachsenem Wetter
Bei durchwachsenen Wetter fand das diesjährige Lev Spielt³ im Neulandpark, dem Gut Ophoven und dem Wildpark statt. Kinder konnnten spielen (z.B. am Aquaball bei der CDU), sich über Vereine informieren (z.B. MSV Opladen) oder sich von den Eltern etwas zu Essen kaufen lassen (z.B. Waff ...

->Diamond League-Sieg und nächster Rekord für Konstanze Klosterhalfen
Es war absehbar, dennoch sorgt „Koko“ Klosterhalfen immer wieder für Furore. Beim Diamond League-Meeting in Birmingham (Großbritannien) lief die 22-Jährige über eine Meile einen neuen deutschen Rekord und ließ dabei ein internationales Top-Feld hinter sich. Nur zwei Wochen nach ihrem geschichtsträchtigen 5.000-Meter-Rennen im Rahmen der nationalen Titelkämpfe trägt sich Konstanze Klosterhalfen auch über eine Meile in die Rekordbücher ein. In Bi ...

->Geschwindigkeitskontrollen in der kommenden Woche
In der kommenden Woche finden u.a. an folgenden Stellen Geschwindigkeitskontrollen statt:DatumMessstellenMo., 19.08.19Am SteinbergBonner Str.Bruchhauser Str. ...

->Kessel-Lo: Marike Steinacker überlegen
Marike Steinacker vom TSV Bayer 04 Leverkusen hat am heutigen Samstag im belgischen Kessel-Lo das Diskuswerfen gewonnen. Mit 57,72 Metern legte die DM-Vierte über drei Meter zwischen sich und die hartnäckigste Mitbewerberin. Zuvor hatte die 27-Jährige bereits am Kugelstoßen teilgenommen. 13,58 Meter brachten hier Rang zwei. Zum Sieg fehlten 2 ...

->Berit Scheid dicht an 10 Minuten
Berit Scheid hat in Bergisch-Gladbach einen 3.000-Meter-Lauf in persönlicher Bestzeit gewonnen. Die 20-Jährige vom TSV Bayer 04 Leverkusen verpasste in 10:00,80 Minuten den Sprung unter die magische Zehn-Minuten-Marke nur minimal. Debora Diawuoh lief als 800-Meter-Dritte 2:13,36 Minuten. Jan Dittrich ...

Richtfest Modulhäuser


->Auf der Suche nach dem Glück
Was macht mich glücklich, fragen sich die 25 Kinder in dieser Ferienwoche unter der Leitung von Magdalena Burger auf dem NaturGut Ophoven. Mit Gesprächen, Spielen und gestalterischen Elementen kommen sie dem Glück auf die Spur. Die Kinder aus Krisengebieten und Leverkusen fassen ihre Ideen in einem großen Glückspuzzle und einem Glücksbuch zusammen. Am heutige ...

->Aktuelle Baustellenübersicht
Die Stadtverwaltung hat heute wieder die aus ihrer Sicht verkehrsrelevanten Baustellen veröffentlichtBaustelle Zeitraum Maßnahme Veranlasser Verkehrsbeschränkung StatusZOB Wiesdorf 08.05.17 – Herbst 2019 Umbau ZOB TBL ...

->Fridays for ... WHAT?
Zum Verzicht der Stadt Leverkusen auf Fördermittel des Bundes (KlnvFG) ein Kommentar von Bürgermeister Bernhard Marewski: "Da stellt das Land NRW der Stadt Leverkusen für Schulneubauten und Schulsanierungen Bundesmittel in Höhe von 11,1 Mio Euro zu Verfügung - und das bereits seit Juli 2017. Und? Leverkusen hat bislang keinen Bedarf angemeldet! Wie bitte? 11, ...

->Zertifizierte Leverkusener Stadtführer
Am 28.08.2019 findet die Veranstaltung „Geschichte entdecken – Stadtzukunft gestalten“ von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Villa Wuppermann, Mülheimer Str. 14, 51375 Leverkusen, statt. Vor einem Jahr haben die VHS Leverkusen und der Bergische Geschichtsverein, Abt. Leverkusen-Niederwupper, eine Initiative zur Ausbildung von Stadtführern für Leverkusen gestartet. Die ersten Stadtführer bekommen nun ihr Zertifikat von Herrn Bürgermeister Bernhard Marewski und Herrn Gerd Struwe, VHS Leverkusen, überr ...

->Vorfreude der Werkselfenauf Europa ist riesig
Letztmals betraten die Bundesliga-Handballdamen des TSV Bayer 04 Leverkusen im Februar 2015 die internationale Bühne. Der Deutsche Frauenhandball-Rekordmeister schied damals im bundesligainternen Duell gegen den Buxtehuder SV aus dem EHF-Cup aus und arbeitete seitdem intensiv am internationalen Comeback, das nun ...

Chempark-Chef für einen Tag


->„Tour der Hoffnung“ macht Halt in Leverkusen
Deutschlands größte privat organisierte Benefiz-Radtour hat heute in Leverkusen Halt gemacht. Zum 36. Mal treten in diesem Jahr Prominente aus Sport, Politik und Wirtschaft sowie Bürgerinnen und Bürger im Rahmen der „Tour der Hoffnung“ in die Pedale, um krebskranke Kinder zu unterstützen. Die 377 Kilometer lange Tour startete am 14. August in Gießen und führte die Radler heute Vormittag nach Leverkusen. Oberbürgermeister Uwe Richrath begrüßte zusamme ...

->Treffen der Selbsthilfegruppe Prostata
Das nächste Treffen der Selbsthilfegruppe Prostata findet am Donnerstag, 29. August, in den Räumen des AWO Familienseminars Opladen, Berliner Platz 3, statt. Beginn ist um 19.00 Uhr. Ein Urologe ist anwesend. Betroffene und Interessierte sind herzlich eingeladen. Die Teilnahme i ...

->Entspannt trotz Krebstherapie!
Eine Krebsdiagnose ist meist eine unerwartete, schlechte Nachricht, die den Betroffenen, aber auch Angehörigen und Freunden Ängste und Stress bereitet. Die Behandlungsphase, oft. mit Operationen, Chemo- und/oder Strahlentherapien, bereitet vielen Betroffenen dann körperliche Schwierigkeiten wie Übelkeit, Schmerzen, Haarverlust und Ernährungsprobleme. Aber auch die Psyche ist in dieser schwierigen Lebensphase oft angegriffen. Bewusste Entspannung und die Fähigkeiten, abschalten zu können, sind da ...

->Blühwiesen: Augenweide und Artenschutz
Blühwiesen werden nicht nur von Insekten gut angenommen, sondern auch von Spaziergängern und Anwohnern. Viele Privatleute und Bauern sind dem Beispiel der Stadt gefolgt und haben Blühstreifen für den Artenschutz angelegt, z. B. in Atzlenbach: „Diese Wiese präsentiert sich zur Zeit prächtig. Dies ist von der Jahreszeit her eine Ausnahme, da sie baubedingt erst Ende Mai eingesät wurde“, erklärte Hans-Martin Koc ...

->76%-ige Kostensteigerung bei Sanierung der Friedhofskapelle Manfort
Am 20.03.2017 beschloß die Bezirksvertretung I aufgrund der Kostenschätzung der Stadtverwaltung die Teilsanierung der Manforter Friedhofskapelle für 210.000€. Heute mußte die Stadtverwaltung in einer Meldung an die Politik eingestehen, daß die Teilsanierung gut 76% mehr und damit ca. 370.000€ kostet. Hier die Information der Stadtverwaltung an die Politiker im Wortlaut: "Das von der Bezir ...

->Spekulationen von Eva Lux im Zusammenhang mit der Polizeiinspektion Leverkusen sind unverantwortlich
Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz bezeichnet die Spekulationen von Eva Lux, dass die teilweise Umstrukturierung beim Kölner Polizeipräsidium `erst der Anfang der Auflösung unserer Polizeiinspektion sein wird` als Panikmache und unverantwortlich. Er erklärt dazu: „Ich habe nach den Äußerungen von Frau Lux heute Morgen mit Polizeipräsident Uwe Jacob telefoniert. Er hat mir noch einmal ausdrücklich bestätigt, dass es keinerlei Pläne gibt, die Polizeiinspektion in Leverkusen in Frage zu stellen. Die teilweise Umstrukturierung dient der Stärkung des Wachdienstes. Außerdem bleibt der wichtige Bezirksdienst unangetastet, bei dem die Bürgerinnen und Bürger einen direkten Ansprechpartner vor Ort haben. Ich selbst bin im Frühjahr eine achtstündige Einsatzschicht in einem Streifenwagen in Leverkusen mitgefahren. Dabei konnte ich mich von der herausragenden Arbeit der Beamten für die Sicherheit der Leverkusenerinnen und Leverkusener überzeugen. Gleichzeitig habe ich erfahren können, wie vielfältig und unterschiedlich die Einsätze während einer Schicht sind und welch hohe Konzentration und Anpassungsfähigkeit von den Beamten gefordert wird. Leider hat es Frau Lux versäumt, in dieser Angelegenheit selbst Kontakt mit dem Polizeipräsidenten aufzunehmen. Ebenso hat sie versäumt mitzuteilen, dass aus der Antwort der Landesregierung auf ihre Kleine Anfrage auch hervorgeht, dass der Polizeipräsident Oberbürgermeister Uwe Richrath über die Umstrukturierung informiert hat und dabei die neuen Schwerpunktsetzungen begrüßt wurden.“
->Opladener Lärmschutzwand um fast 30% teuer - Auch Alteigentümer sollen überraschenderweise zahlen
Wieder einmal wird ein Bauwerk in Leverkusen teuer als geplant - diesmal die neue Lärmschutzwand an der umgelegten Bahntrasse. Überraschend soll die Lärmschutzwand aber nicht durch die Eigentümer der neuen Baugrundstücke an der Europaallee (bisher Stadt, die die Grundstücke von der Bahn erworben hat), sondern im wesentichen von Eigentümern von insgesamt 350 Grundstücken bezahlt werden. Da Oberbürgermeister Uwe Richrath wohl erkannt hat, daß die überraschende Umlage auf Alteigentümer (Die neuen Baugrundstücke dürften ohne Lärmschutzwand gar nicht bebaut werden) zu Protesten führt, hat er für den 27. August erst die Politik und anschließend die Zahlungspflichtigen nach Wiesdorf (nicht Opladen) ins Forum eingeladen Die städtische Pressestelle wollte oder konnte folgende vorgestern von Leverkusen.com gestellten Fragen nicht beantworten: "- Im Flyer ist die Rede von 2,6 Mio € umlagefähigen Kosten die Rede. In der Vorlage 2017/1705 ist von Kosten in Höhe von etwa 2.023.000 € die Rede. Wodurch entstanden die Kostensteigerungen? - In der Vorlage ist von einer möglichen Förderung von 70% die Rede. Ist der Förderantrag abgelehnt worden? - In der Anlage 5 zur Vorlage 2017/1705 , Seite 20 ist aufgeführt, daß "die Schallschutzwand zu schalltechnischen Verbesserungen … teilweise auch für die bestehende Wohnnutzung … bei"trägt. Konnten nicht des Baurechts fachkundige Bürger und Politiker erkennen, daß die Erschließungsbeitragspflichtigkeit sich auch auf diese Alteigentümer bezog. - Gibt es jetzt bzw. gab es zum Zeitpunkt des Bebauungsplansbeschlusses eine Zeichnung oder Liste der von der Zahlungspflicht betroffenen Grundstücke?" Vorstellung Bebauungsplan „nbso-Westseite/Quartiere“ ohne Hinweis auf Zahlungspflicht der Alteigentümer Nachtrag: Antworten der Stadtverwaltung vom 15.08., 17:25 "Im Flyer ist die Rede von 2,6 Mio € umlagefähigen Kosten die Rede. In der Vorlage 2017/1705 ist von Kosten in Höhe von etwa 2.023.000 € die Rede. Wodurch entstanden die Kostensteigerungen? In der Vorlage wurden die damals grob geschätzten anrechenbaren Baukosten der Lärmschutzwand genannt bzw. die beantragte Fördersumme, die zwischenzeitlich auch deutlich höher - nämlich bei ca. 2,5 Mio. Euro - liegt und bewilligt wurde. Der Kostensteigerung liegt grundsätzlich eine deutliche Preissteigerung im Baugewerbe zugrunde, die sich nicht nur innerhalb der Baukosten selbst, sondern auch auf die Planungskosten auswirkt. In der Vorlage ist von einer möglichen Förderung von 70% die Rede. Ist der Förderantrag abgelehnt worden? Nein, die Förderung ist bewilligt. Diese bezieht sich allerdings nur auf den städtischen Eigenanteil von 10 % der anrechenbaren Gesamtbaukosten der Maßnahme. Ausgehend von den 2,6 Mio. wird also ein städtischer Eigenanteil von 260.000 Euro mit 70 % gefördert. In der Anlage 5 zur Vorlage 2017/1705, Seite 20 ist aufgeführt, dass „die Schallschutzwand zu schalltechnischen Verbesserungen … teilweise auch für die bestehende Wohnnutzung … bei“trägt. Konnten nicht des Baurechts fachkundige Bürger und Politiker erkennen, dass die Erschließungsbeitragspflichtigkeit sich auch auf diese Alteigentümer bezog? Wie von Ihnen dargelegt, wurde in der Vorlage ausgeführt, dass auch Bestandswohnungen von den schalltechnischen Verbesserungen der Schallschutzwand profitieren. Ob Bürger und Politiker erkannt haben, dass auch Alteigentümer beitragspflichtig sein werden, kann von Seiten der Verwaltung nicht beurteilt werden. Gibt es jetzt bzw. gab es zum Zeitpunkt des Bebauungsplansbeschlusses eine Zeichnung oder Liste der von der Zahlungspflicht betroffenen Grundstücke? Über das Abrechnungsgebiet konnte zum Zeitpunkt des Bebauungsplanbeschlusses keine Aussage getroffen werden, da die Ermittlung der beitragspflichtigen Grundstücke noch nicht abgeschlossen war. Es gibt bis heute keine zeichnerische Darstellung der beitragspflichtigen Grundstücke im Abrechnungsgebiet. Bei Straßen als Erschließungsanlage ist dies notwendig, um das „Erschlossen sein“ darzustellen. Bei einer Lärmschutzanlage richtet sich dieses Tatbestandsmerkmal hingegen nach dem Grad der Pegelminderung. Eine Liste der von der Zahlungspflicht betroffenen Grundstücke liegt inzwischen selbstverständlich vor. Alle betroffenen Eigentümer wurden angeschrieben und zur Informationsveranstaltung eingeladen."
->Nachwuchsförderung im Chempark: 16-Jähriger ist Chempark-Leiter
Bis gestern noch genoss Erik John, Schüler des Werner-Heisenberg-Gymnasiums aus Leverkusen, die Sommerferien. Am Mittwoch, 14. August 2019, unterschied sich sein Tagesablauf jedoch drastisch vom normalen Ferienalltag. Plötzlich war der 16-Jährige zuständig für drei Chempark-Standorte, in denen über 48.000 Menschen arbeiten, denn er übernahm von Lars Friedrich für einen Tag die Chempark-Leitung. Ohne Abitur oder ein abgeschlossenes Studium übersprang er den herkömmlichen Karriereweg in der chemischen Industrie und nahm direkt auf dem Chempark-Leitersessel Platz. Möglich wurde das durch die Aktion „Meine Position ist spitze!“ des Chemie-Netzwerks ChemCologne, bei der Schülerinnen und Schüler für einen Tag Führungspositionen in der chemischen Industrie kennenlernen dürfen. Currenta beteiligt sich bereits zum fünften Mal an der Aktion und bietet erneut an jedem der drei Chempark-Standorte den Platz auf einem Chefsessel an. Nachwuchsförderung wichtiges Anliegen „Nachwuchsförderung ist uns ein wichtiges Anliegen. Und diese Aktion bringt für alle einen großen Mehrwert. Erik John bekommt einen umfassenden Einblick in den Tagesablauf einer Führungskraft und die Abläufe in einem Chemiepark. Gleichzeitig erhalten wir die Möglichkeit, Interesse für einen Beruf in der chemischen Industrie zu wecken“, erklärt Friedrich die Motivation für das Engagement. Der bisherige Chempark-Leiter Friedrich hatte dank des Schülers kurzzeitig einen etwas entspannteren Tag, denn Erik John nahm ihm einige Aufgaben ab. Nach der Anmeldung beim zentralen Besucherempfang und der offiziellen Schlüsselübergabe durch den bisherigen Amtsinhaber an den Jungmanager John, widmete dieser sich umgehend seinen neuen Aufgaben. Ein Termin jagte den nächsten: Sicherheitsrundgang in der Sicherheitszentrale, Besprechung mit der Wehrleitung, Spendenentscheidungen, Besprechung der Arbeit im Nachbarschaftsbüro und ein Fototermin waren die Termine nur am Vormittag. Am Nachmittag standen dann dazu ein Kameratraining inklusive anschließendem Pressetermin auf dem Programm. Positives Fazit der Beteiligten „Ich hätte nicht gedacht, dass es in einem Chemiepark so viele spannende Dinge zu entdecken gibt. Begeistert hat mich das Teamwork – ohne die Mitarbeiter ist man als Chef hier völlig aufgeschmissen“, sagte Erik John während eines abschließenden Fototermins vor Vertretern der Lokalpresse. Bereits zum fünften Mal führt die Brancheninitiative ChemCologne diese Aktion durch, bei der Jugendliche den Arbeitsalltag einer Führungskraft kennenlernen können. In diesem Jahr beteiligen sich mit Currenta insgesamt zehn Unternehmen aus der Region, die gemeinsam 12 Positionen für junge Menschen zur Verfügung stellen. Der Chempark-Manager und -Betreiber Currenta bietet neben der Stelle des Chempark-Leiters noch den Job des Werkfeuerwehrleiters in Dormagen und die Leitung des Kraftwerks in Krefeld-Uerdingen an. Bis Anfang Juni konnten sich Schülerinnen und Schüler ab dem 16. Lebensjahr auf die unterschiedlichen Positionen bewerben. ChemCologne mit Sitz in Köln ist ein Netzwerk der chemischen Industrie im Rheinland, dessen Ziel es ist, die Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Chemie-Region weiterzuentwickeln und sie bei in- und ausländischen Investoren noch bekannter machen. Am Randes des Termins hielt Chempark-Leiter Lars Friedrich fest, daß die Gründung der NetCUR nur der rechtlichen Trennung von Stromerzeugung und Verteilung diene und nicht einer möglichen Aufnahme weiterer Gesellschafter. Er stellte auch klar, daß der Behördenvorbehalt sich nur auf die Kartellbehörden beziehe und nicht auf mögliche Vorbehalte aufgrund des Betreibens von Infrastuktur (Eisenbahn, Hafen, Energieleitungen) oder Sicherheit (Werksschutz).
->Erdarbeiten für Ausgleichsmaßnahme im Monheimer Rheinbogen beginnen
Morgen (15.8.) beginnen im Monheimer Rheinbogen die Erdarbeiten für die Ausgleichsmaßnahme im Zuge des Neubaus der Leverkusener Rheinbrücke. Da während der Arbeiten ein hohes Verkehrsaufkommen durch LKW im Rheinbogen herrscht, werden die betroffenen Wege zur Mulde, in Abstimmung mit der Stadt Monheim, für Radfahrer und Fußgänger gesperrt (s. Grafik). Umleitungen über den Dammweg sind entsprechend ausgeschildert. Nach Abschluss der Erdarbeiten und gegebenenfalls notwendiger Reparaturen der Wege werden die Sperrungen voraussichtlich im Oktober wieder aufgehoben. Als Ausgleich für die zukünftig größeren Pfeiler der neuen Rheinbrücke, die mehr Wasser verdrängen werden, wird eine Flutmulde im Rheinbogen erweitert. Um den Retentionsraum zu erweitern, werden ca. 19.000 Kubikmeter Erdreich abgetragen.Straßen.NRW https://www.strassen.nrw.de/de/wir-bauen-fuer-sie/projekte/autobahnausbau-bei-leverkusen/abschnitt-1/ausgleichsmassnahme-im-monheimer-rheinbogen.html
->WGL baut drei modulare Wohngebäude
Die Wohnungsgesellschaft Leverkusen (WGL) ist das kommunale Wohnungsunternehmen der Stadt Leverkusen – jeder 10. Leverkusener wohnt bei der WGL! Mit ihrer rund 7.000 Wohneinheiten stellt die Gesellschaft dem städtischen Wohnungsmarkt ein breit gefächertes Angebot zur Verfügung, das ständig vergrößert wird. Allein in den neuen Wohnanlagen Zschopau- bzw. Unstrutstraße im Stadtteil Rheindorf entstehen derzeit in zwei Bauabschnitten 100 neue Domizile. Das Besondere daran: Nicht wie in der Vergangenheit üblich, entstehen diese „Stein auf Stein“. Erstmals kommt die moderne, qualitativ hochwertige ALHO-Modulbauweise zum Einsatz. Das Gebäude in der Zschopaustraße ist seit Mai 2019 bereits bezogen, die Fertigstellung der beiden Häuser in der Unstrutstraße ist auf Dezember terminiert. Als im Oktober 2018 das erste ALHO Raummodul auf der Baustelle Zschopaustraße am Kran hängend eingeflogen wurde, feierten WGL, die Stadt Leverkusen und ALHO ein kleines Fest: Denn was hier stattfand, war selbst für einen Wohnungsbau-Profi mit jahrzehntelanger Erfahrung wie der WGL ein Novum und der Startschuss für das erste modulare Wohngebäude der Stadt. Am heutigen 13.08.2019 nun schwebt das letzte Modul des dritten Gebäudes ein. Schnelle Nachverdichtung Der Neubau ist ein klassisches Projekt innerstädtischer Nachverdichtung, wie es angesichts der Wohnungsknappheit derzeit von vielen deutschen Städten angestrebt wird, in der hier erlebten Schnelligkeit tatsächlich aber nur in Modulbauweise realisiert werden kann: Knapp ein Jahr nur dauerte der Bau des modernen, viergeschossigen Wohnkomplexes in der Zschopaustraße – und zwar vom Tag der Auftragsvergabe bis zur Übergabe der 36 Wohneinheiten. Die beiden Gebäude in der Unstrutstraße 47-49 und 72-74 mit ihren insgesamt je 32 Wohnungen (2- und 3-Zimmerwohnungen) können bereits im Dezember diesen Jahres von den Mietern bezogen werden. ALHO übernahm dabei die Planung der Gebäude und nach gewonnener Ausschreibung für das erste Gebäude als Generalübernehmer auch die Realisierung sowie das Engineering der durch die Bauherrin erstellten massiven Teilunterkellerung. „Der angespannte Wohnungsmarkt insbesondere auch in Leverkusen verlangt nach wirtschaftlich und vor allem schnell umzusetzenden Neubauten“, sagt Wolfgang Mues, Geschäftsführer der WGL. „Die serielle Bauweise mit Raummodulen aus Stahl ist für diese Zwecke geradezu prädestiniert. Noch während der Kellerrohbau erstellt wird, können im ALHO Werk die Raummodule vorgefertigt werden. Diese Parallelität bei der Bauausführung bringt einen weiteren, enormen Zeitvorteil mit sich." Generell dauert eine Modulmontage nur wenige Tage. Anschließend werden die modulübergreifenden Verbindungen geschaffen, das Dach und die Fassade montiert. Der jeweilige Vorfertigungsgrad entscheidet dann darüber, wie schnell die Ausbaugewerke vorankommen. Sicher ist immer: Zeitaufwand, Schmutz- und Lärmbelästigung werden dabei auf ein Minimum reduziert - gerade bei innerstädtischen Nachverdichtungsprojekten und beim Bauen im Bestand ein erheblicher Vorteil. Individuelle Architektur, die sich der Umgebung anpasst Von der Deutschen Bahn AG konnte die WGL die sog. „Geistertrasse“ als Grundstück für ihre Nachverdichtungspläne erwerben, die jahrelang für den Bau einer Bahntrasse freigehalten worden war, nun aber bebaut werden durfte. „Besonders großen Wert legten wir auf eine lebendige Fassadengliederung durch Vor- und Rücksprünge sowie vorgesetzte Balkone. Das Farbkonzept wurde durch die Bauabteilung der WGL intern erarbeitet und nimmt Bezug auf unseren bereits modernisierten Gebäude in der Nachbarschaft. Die Gebäude sollen als Neubauten zu erkennen sein, jedoch die Architektursprache des Gebäudebestandes aufnehmen und sich harmonisch in die Umgebung und das Grün einfügen. Mit ALHO ist das sehr gut gelungen“, erläutert Wolfgang Mues. Sehr hoher Vorfertigungsgrad Die Module für alle drei Gebäude wurden nach der genehmigten Planung präzise im ALHO Werk vorgefertigt. Alle Wohnungen sind mit ein Meter breiten Türen, ausreichend Bewegungsfläche, schwellenlosen Balkonübergängen und bodengleich gefliesten Duschen barrierefrei gestaltet. Ihre Ausstattung erfolgte nach dem Ausbaustandard der WGL und konnte zu einem sehr hohen Grad im ALHO Werk vorgefertigt werden. Die Raummodule für die Bäder sogar zu 100 Prozent. Wie das Haus in der Zschopaustraße geht das in der Unstrutstraße 72-74 im 2. Förderweg in die Vermietung. Haus 47-49 ist frei finanziert. Je nach Finanzierungsart liegen die Kaltmieten zwischen 6,80 und 9,50 je Quadratmeter. Die erwarteten Baukosten für die beide Häuser in der Unstrustraße betragen 12,36 Mio Euro netto. Zahlen, Daten und Fakten zum Bauprojekt: Wohnfläche je Gebäude: 1.833 qm Module je Gebäude: 48 Stück Wohneinheiten je Gebäude: 32 Davon: 16 x 2-Zimmerwohnungen à 42,3 qm 16 x 3-Zimmerwohnungen à 71,5 qm Beim Richtfest äußerte WGL-Geschäftsführer Mues auch die Bereitschaft weiter s

Weitere Nachrichten