Leverkusen Leverkusener Logo: Stadtplan
Denkmäler + Stadtführer Straßen + Häuser Hotel who's who
Nachrichtenübersicht rss-feed

->Oldtimer-Fahrer nach Frontalcrash lebensgefährlich verletzt
Schwerste Unfallverletzungen hat am Sonntagnachmittag (12. Juli) der Fahrer (55) eines Citroen Oldtimer infolge einer Kollision mit dem Mercedes SLK 230 eines weiteren Leverkuseners (42) im Ortsteil Alkenrath (richtig: Fixheide=Quettingen) erlitten. Ein eingesetzter Notarzt konnte Lebensgefahr nicht ausschließen. Schwerverletzt musste auch der Daimler-Fahrer in eine Klinik gefahren werden. Gegen 13.40 Uhr war der 55-Jährige mit seinem roten, historischen Transporter auf der Alkenrather ...

->Tabea Marie Kempe führt in Dortmund die starken Bayer-Mittelstrecklerinnen an
Tabea Marie Kempe hat am Samstag in Dortmund die Phalanx der Mittelstrecklerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen angeführt. Als 800-Meter-Dritte kam die 23-Jährige auf 2:08,63 Minuten – gerade einmal eine Sekunde an der Bestzeit vorbei. Das Leverkusener Quartett lag in Dortmund dicht beisammen. So folgten Rebekka Ackers (2:08,98 min), Rückkehrerin Sarah Schmidt (2:09,06 min) und die auf 2:10,61 Minuten verbesserte Debora Diawuoh mit nahezu unerheblichem Abstand. Ähnlich gut in Szene setzten sic ...

->Bundesligavertrag für Elfentalent Jule Polsz
In Deutschland, so die Mit der am 19. Dezember 2001 geborenen Jule Polsz erhält in weiteres Talent aus dem Nachwuchs der Bundesliga-Handballerinnen des TSV Bayer 04 Leverkusen einen Bundesligavertrag für die kommende Saison. Polsz, die 2017 von der TSG Friesenheim nach Leverkusen gewechselt ist, wird neben Svenja Huber den durch den Weggang von Elaine Rode frei gewordenen Platz auf Rechtsaußen ...

->5,00 Meter: Luke Zenker springt in Leverkusen Freiluft-Bestleistung
U18-Stabhochspringer Luke Zenker vom TSV Bayer 04 Leverkusen hat am Samstag bei einem Testwettkampf auf seiner Trainingsanlage 5,00 Meter überwunden und damit eine persönliche Bestleistung markiert. Torben Blech überflog 5,40, Katharina Bauer 4,30 Meter. Überregionale Strahlkraft haben einige Sprintergebnisse. Für das verhältnismäßig beste Ergebnis an der Stabhochsprunganlage sorgte Luke Zenk ...

->StadtRäume – Tagung
An diesem Wochenende trifft sich der Opladener Geschichtsverein (OGV) mit Vertretern des befreundeten Jülicher Geschichtsvereins (JGV) und Partnern aus Ratibor sowie weiteren Interessenten zum Thema "StadtRäume – Kulturgeschichtliche Annäherungen an die ‚Zwischenkriegszeit‘ im Rheinland (und Europa)" in der ...
StadtRäume – Tagung


Die 11 nächsten Termine:
29.06. Sommerferien
18.07. 14:00 Landsmannschaft Ost- und Westpreußen Leverkusen - Sommerfest
20.07. 14:30 Landsmannschaft Schlesien Kreisgruppe Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
21.07. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treff Seniorenkreis
02.08. 11:00 August-Fahrtag der Dampfbahn Leverkusen e.V.
03.08. 14:00 Landsmannschaft Pommern Kreisgruppe Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
04.08. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treff Seniorenkreis
12.08. 14:30 Landsmannschaft Ost- und Westpreußen Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
13.08. 59. Jahrestag des Mauerbaus in Berlin
17.08. 14:30 Landsmannschaft Schlesien Kreisgruppe Leverkusen - Treffen der Frauengruppe
01.09. 15:00 Landsmannschaft Siebenbürger Sachsen Leverkusen - Treff Seniorenkreis


->Aktuelle Baustellenübersicht
Die Stadtverwaltung hat heute wieder die aus ihrer Sicht verkehrsrelevanten Baustellen veröffentlichtBaustelle Zeitraum Maßnahme Veranlasser Verkehrsbeschränkung Status Heinrich-von Stephan Str. 27.01. – 31.08.2020 Ausbau der RRX Strecke Deutsche Bahn Die Heinrich-von-Stephan-Straße wird für den Durchga ...

->Whiskywanderung
Zusammen mit dem Verein „Leverkusen – ein starkes Stück Rheinland“ sollte am Samstag, den 18. Juli eine erste Stadtrundfahrt des Notenschlüssels starten, bei der an ausgewählten Orten in Leverkusen auch Whiskys probiert werden sollten. Coronabedingt hat der Verein allerdings bis auf Weiteres alle Busfahrten abgesagt. So macht der Notenschlüssel aus der Not eine Tugend und bietet statt der Busfahrt eine Whiskywanderung an, und zwar an zwei Tagen: Freitag, den 17. Juli 2020 ab 19 Uhr als ...

->EU-Mobilitätspaket stellt die Pläne der DEGES für die PWC-Anlage in Steinbüchel in Frage
Nachdem das Europäische Parlament in dieser Woche das sogenannte Mobilitätspaket beschlossen hat, müssen die Pläne für die PWC-Rastanlage in Steinbüchel noch einmal überdacht werden. Das fordert der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz und erklärt dazu: „Mit dem Beschluss des Mobilitätspaketes hat das Europäische Parlament neue Regeln vor allem für LKW-Fahrer festgelegt. Ein wichtiger und beutender Aspekt ist dabei, dass ...

->Torben Blech testet am Samstag auf heimischer Anlage
Drei Wochen nach #leichtathletiklebt setzt der TSV Bayer 04 Leverkusen am Samstag (11. Juli) – unter Beachtung behördlicher (Corona)-Auflagen - die Reihe seiner Testwettkämpfe fort. Ab 11 Uhr stehen auf der Fritz-Jacobi-Anlage in Manfort Sprints mit und ohne Hürden, Kugelstoßen sowie Stabhochsprung auf dem Programm. Nachdem am Mi ...

->Kunst im Schloßpark
Auf Einladung der Leverkusener Gästeführer stellte Susanne Wedewer-Pampus (Kunstverein Leverkusen und temporäre Kuratorin des Schlosses) heute die Kunstwerke im Schloßgarten Morsbroich nach einer Einleitung in die Schloßgeschichte durch Ellen Lorentz (Vorsitzende des ...


Gewinner des Sparkassen-Umwelträtsels

->Sofortprogramm zur Stärkung der Innenstädte und Zentren in Nordrhein-Westfalen 2020: Stadt Leverkusen wird Förderantrag
Das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen hat mitgeteilt, ein Sofortprogramm aufzulegen, „um den Transformationsprozess in den Innenstädten und Zentren pro-aktiv zu begleiten“, so Ministerin Ina Scharrenbach. Mit dem Programm „Zur Stärkung unserer Innenstädte und Zentren in Nordrein-Westfalen 2020“ steht ein Gesamt-Fördervolumen von 70 Mio. Euro zur Verfügung. Die Stadt Leverkusen wird daher die Wirtschaftsförderung Leverkusen beauftragen, alle ...

->Kleines Bus-Ballett am ZOB – Testfahrten auf dem Zentralen Omnibusbahnhof Opladen
Am heutigen Donnerstag, 9. Juli 2020, fanden die ersten Testfahrten auf dem Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) in Opladen statt. Der Regelbetrieb wird voraussichtlich im Laufe des kommenden Septembers aufgenommen. Das zentrales Element des neuen ZOB ist ein komfortabler Mittelbussteig. Insgesamt werden 12 Haltestellen in Schrägaufstellung (Sägezahn) für Gelenkbusse an dem Mittelbussteig sowie an einem nördlichen und einem südlichen Bussteig errichtet. Zwei Gelenkbusse der wupsi unternahmen ...

->Hauptfeuer- und Rettungswache an der Edith-Weyde-Straße vollständig in Betrieb
Am gestrigen 8. Juli wurde der Umzug in die neue Hauptfeuer- und Rettungswache abgeschlossen. Nachdem am 24. Juni der Leiter der Feuerwehr sowie der Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr mit allen Einsatzfahrzeugen an die Edith-Weyde-Straße gewechselt waren, wurden die zurückliegenden Wochen genutzt, damit sich alle ...

->Gewinner des Sparkassen-Umwelträtsels wurden auf dem NaturGut Ophoven aus der Lostrommel gezogen
Dierk Hedwig aus dem Vorstandssekretariat der Sparkasse zog heute die Gewinner des diesjährigen Sparkassen-Umwelträtsels. Es gab über 50 tolle Preise zu gewinnen: Preis 1-3: ein Fjällraven Rucksack und ein Kinder-Gewächshaus Preis 4-10: ein Kinder –Gewächshaus Preis 11-30: ein Pflanzset für Bienen und Insekten Preis 31-50: ein Krabbelkäfer-Pflasterset. Thema des Rätsels in diesem Jahr waren die Wildbienen. Schülerinnen und Schüler der 1. – 6. Klasse konnten sich an dem Rätsel be ...

->Covestro AG: Vorläufiges EBITDA von EUR 124 Mio. in Q2 2020 liegt über Markterwartung
Im Zuge der Aufstellung des Halbjahresfinanzberichts 2020 des Covestro Konzerns weichen die vorläufigen Q2-Finanzkennzahlen von der Kapitalmarkterwartung ab, die sich aus dem Mittelwert der jüngsten Konsensus-Schätzungen von Finanzanalysten, veröffentlicht durch Vara Research am 8. Juli 2020, ergibt. Daher veröffentlicht Covestro bereits heute die folgenden vorläufigen Q2-Kennzahlen aus dem Konzern-Halbjahresfinanzbericht 2020: • Der vorläufige ...

Figur im Schloßpark


->Verbesserungen der Linie 253 müssen zum Fahrplanwechsel im Dezember kommen
Im Zusammenhang mit der Debatte um die Verbesserung des Angebotes der Linie 253 und der Stellungnahme der Verwaltung, erste Verbessrungen `könnten mit dem Fahrplanwechsel` im Dezember erfolgen, erklärt der Rheindorfer CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz: „Die Beschlusslage der Politik zu den Verbesserungen des Angebotes der Linie 253 ist eindeutig. Ab Fahrplanwechsel im De ...

->3. Telefon-Bürgersprechstunde des CDU-Landtagsabgeordneten Rüdiger Scholz
Auch während der Corona-Krise ist der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz jederzeit für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar und setzt seine Bürgersprechstunden fort. Diese finden aber wegen Corona telefonisch statt. Die 3. Telefon-Bürgersprechstunde ist am Mittwoch, 22. Juli 2020, von 14:00 – 16:00 Uhr über die Telefonnummer 0214 – 60 27 29 13. Eingeladen sind alle int ...

->Sanierung von Brückenübergängen auf der Schießbergstraße
Die Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen lassen ab dem 10.07.2020 (ca. 14.00 Uhr) bis 12.07.2020 die Brückenübergänge auf der Schießbergstraße erneuern. Aus diesem Grund wird die Schießbergstraße zwischen dem Horst-Henning-Platz und der Barmer Straße für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eine Umleitung wird ...

->Das PosseBrunnerProjekt in der Stadtbibliothek: Ein kabarettistischer Lieder(macher)Abend
Die Stadtbibliothek Leverkusen präsentiert am 7. August 2020 das aktuelle Programm des Duos „Das PosseBrunnerProjekt“. Ab 19 Uhr gibt es „Was wäre wenn“ zu genießen, inklusive zweier brandneuer Songs. PBP, das PosseBrunnerProjekt, bringt eine sympathische Mischung aus Liedermacher-Songs und Kabarett auf die Bühne. Stefanie Posse, die Songwriterin mit der warmen Stimme, und der Tastenzauberer Stefan Brunner kombinieren berührende Songs mit Tanzeinlagen und Streifschüssen aufs eigene Ego. Vergnüge ...

->Bayer steht zum Glyphosat-Vergleich
Bayer stimmt mit der Entscheidung der Rechtsanwälte, welche die vorgeschlagene Gruppe möglicher künftiger Kläger in Sachen Roundup™ (Wirkstoff: Glyphosat) vertreten, überein, den eingereichten Antrag auf vorläufige Zustimmung zur Vereinbarung der Parteien für potenzielle künftige Klagen zurückzuziehen. Das teilte das Unternehmen am heutigen Mittwoch ...

Mähboot für Unterwasserpflanzen


->Ehemaliger Schul- und Kulturdezernent Dr. Joachim Türke gestorben
20 Jahre war Dr. Joachim Türke in leitender Position bei der Stadt Leverkusen tätig, danach noch Jahrzehnte als Rechtsanwalt erfolgreich – nun verstarb der ehemalige Rechts-, Schul- und Kulturdezernent im hohen Alter von 91 Jahren. 1963 war der in Chemnitz geborene Jurist als Beigeordneter und Stadtdirektor nach Leverkusen gekommen und begleitete die junge Stadt Leverkusen durch die sechziger, siebziger und frühen achtziger Jahre und damit durch eine Zeit, die viele Neuerungen und Veränderungen ...

->Wo bleiben die Fahrradboxen am S-Bahnhof Rheindorf?
Seit 2019 sollen am S-Bahnhof Rheindorf eigentlich zwölf zusätzliche Fahrradboxen stehen. Leider fehlen diese bis heute. Dazu erklärt der Rheindorfer CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz: „Der S-Bahnhof Rheindorf ist ein wichtiger Pendlerbahnhof in Leverkusen. Das gilt sowohl für Rheindorf als auch für die angrenzenden Stadtteile und Ge ...

->Rundgang durch den Skulpturenpark Schloss Morsbroich mit Susanne Wedewer-Pampus
Im Schlosspark von Morsbroch befindet sich eine beachtliche Sammlung moderner Kunstskulpturen, die zwischen 1948 und 2000 erworben wurden. Lernen Sie die Welt der Künstler und ihrer, in Objekten geformten Botschaften auf einem Rundgang mit Susanne Wedewer-Pampus kennen. Die Entdeckungstour im Innenhof des Schlosses vor dem Kunstverein. T ...

->Genehmigung für neues Wettbüro zurücknehmen!
Nachdem sich am Morgen bereits Rüdiger Scholz gegen das neue Wiesdorfer tipwin-Lokal aussprach versuchen sich nun die Grünen mit einer Pressemitteilung: "Die Genehmigung eines Wettbüros – oder auch einer Wettannahmestelle - in der City stößt bei der grünen Ratsfraktion auf völliges Unverständnis. So wur ...

->Integrationschancen für junge Geflüchtete – Stadt Leverkusen startet mit Förderprojekt
Bereits im Oktober 2018 hat die Stadt Leverkusen ihre Beteiligung an der Landesinitiative „Gemeinsam klappt’s - Integrationschancen für junge volljährige Flüchtlinge“ erklärt. Die Initiative dient dazu, die Potentiale junger Geflüchteter zu fördern und sie bei der Entwicklung individueller Perspektiven zu unterstützen. Junge Geflüchtete zwischen 18 und 27 Jahren insbesondere mit einem Duldungsstatus sollen unterstützt werden. Damit erhalten Personen mit bisher nur eingeschränktem Zugang zu Integ ...

->Neuvergabe der Dienstleistungskonzession für exklusive Werberechte auf öffentlichen Flächen in der Stadt Leverkusen
Die Technischen Betriebe der Stadt Leverkusen AöR (TBL) haben in Abstimmung mit den politischen Gremien der Stadt Leverkusen ein Ausschreibungsverfahren zur Neuvergabe der Außenwerberechte erfolgreich abgeschlossen. Damit werden die baulichen und inhaltlichen Werbemöglichkeiten auf öffentlichen Flächen im Stadtgebiet (so zum Beispiel Werbung auf Plakatwänden, Litfaßsäulen oder an Wartehäuschen von Bushaltestellen) sowie die finanzielle Abwicklung festgelegt. Gewinner des Verfahrens wurde die MOPLAK Medien Service GmbH, die bereits in der Vergangenheit für die Umsetzung der Außenwerbung im Leverkusener Stadtgebiet verantwortlich war. Die Entscheidung wurde in der Verwaltungsratssitzung der TBL am 22.06.2020 getroffen, der Rat der Stadt hat diese durch Kenntnisnahme im Rahmen seiner Sitzung am 25.06.2020 gebilligt. Hintergrund Der jetzige Vertrag mit MOPLAK wurde am 20.07.2004 geschlossen. Der Vertragsschluss erfolgte seinerzeit durch die TBL als Eigenbetrieb in Vertretung der Stadt Leverkusen. Die Laufzeit des Vertrages begann am 01.01.2005 und endet am 31.12.2020. Der Vertrag hätte sich jedoch um weitere zwei Jahre verlängert, sofern er nicht ein Jahr vor dem vorgesehenen Vertragsende gekündigt worden wäre. Um neue Vertragsinhalte verhandeln zu können, wurde der Vertrag daher fristgerecht gekündigt. Der neue Vertrag hat eine Laufzeit von 15 Jahren und beginnt ab dem 01.01.2021. Seit September 2018 liefen die Vorbereitungen für eine Neuvergabe der Außenwerberechte. Im Rahmen einer verwaltungsinternen Arbeitsgruppe bestehend aus TBL sowie den zuständigen Fachbereichen der Stadtverwaltung wurde unter Beratung eines externen Dienstleisters ein Werbekonzept entwickelt, welches u. a. sowohl die maximale Anzahl als auch die Art der zukünftigen Werbeträger beschreibt. Die Neuvergabe wurde europaweit ausgeschrieben und erfolgte in einem zweistufigen Verfahren. Anfang Januar 2020 startete der Teilnahmewettbewerb, im Rahmen dessen sich Unternehmen bis zu einem Stichtag melden und ihr Interesse an der bevorstehenden Ausschreibung bekunden konnten. Nach Prüfung der Interessenten auf Eignung erhielten in Frage kommende Bieter daraufhin weitergehende Informationen und detaillierte Vergabeunterlagen und wurden aufgefordert, konkrete Angebote abzugeben. Hierbei konnte sich das beste und weitgehendste Angebot durchsetzen. Mit dem neuen Vertrag konnten mehrere Verbesserungen zu den bisher geltenden Vertragsbedingungen respektive Anpassungen an heute geltende Werbestandards erreicht werden. Die vereinbarten Inhalte sind durchweg positiv zu bewerten: Die Eigen- und Kulturwerbung wird künftig noch stärker rabattiert und damit für die Stadt und deren Eigenbetriebe (KSL, SPL) kostengünstiger. Städtische Werbung wird künftig auch außerhalb des Stadtgebietes möglich sein. Spätere Veränderungen von Standorten sowie die Etablierung neuer/weiterer Standorte (beispielsweise ZOB Wiesdorf oder ZOB Opladen) sind möglich. Die Werbeträger werden (teilweise) digitalisiert. Es erfolgt eine für die Stadt kostenfreie Aufstellung von 175 neuen Fahrgastunterständen in modernem Design. "Nach 15 Jahren Vertragslaufzeit war es nunmehr an der Zeit, die Rahmenbedingungen für die Außenwerbung neu festzulegen", so Oberbürgermeister Uwe Richrath. Wichtig war für uns insbesondere eine angemessene Digitalisierung des Stadtbildes zu erreichen sowie – trotz aller unternehmerischen Interessen – auch genügend Raum für städtische Kultur- und Eigenwerbung für die zahlreichen Veranstaltungsformate zu schaffen. Beides ist uns gelungen. Von daher sehe ich Leverkusen für die nächsten Jahre im Bereich der Außenwerbung sehr gut aufgestellt."
->WFL veröffentlicht Ergebnisse der Corona-Umfrage
Die Corona-Pandemie hat auch Leverkusener Unternehmen vor neue Herausforderungen gestellt. Um die Probleme der Leverkusener Unternehmer/innen genauer zu identifizieren und entsprechende Unterstützungsangebote abzuleiten, hat die Wirtschaftsförderung Leverkusen eine Online-Umfrage gestartet. Die Ergebnisse liegen jetzt vor und bieten eine erste Momentaufnahme über die wirtschaftliche Situation der Leverkusener Unternehmen. In den vergangenen vier Monaten hat die Wirtschaftsförderung Leverkusen ihr Beratungsangebot erweitert und Hilfestellung zu aktuellen wirtschaftlichen Problemstellungen der Leverkusener Unternehmen in der Corona-Pandemie geleistet. Die Probleme sind dabei so vielfältig wie die Unternehmen selbst. Deshalb hat die Wirtschaftsförderung Leverkusen eine Online-Umfrage für Leverkusener Unternehmer/innen gestartet, an der knapp ein Viertel der 570 Befragten teilgenommen haben. Knapp 30% der Umfrageteilnehmer waren von keinen oder keinen nennenswerten Einschränkungen durch die Maßnahmen zu Beginn der Corona-Pandemie betroffen; hier lief der Betrieb nahezu vollständig weiter. Der Großteil der weiteren Antwortenden war vor allem durch Landesverordnungen und mittelbare Auftragseinbrüche bzw. -stornierungen eingeschränkt. Zwei Drittel der teilnehmenden Unternehmen rechnen allerdings mit einem Umsatzrückgang, der für fast 20% insolvenzbedrohend ist. Hier sind besonders die Veranstaltungs- und Reisebranche, der Einzel- und Großhandel, einzelhandelsnahe und unternehmensnahe Dienstleistungen sowie die Gastronomie betroffen. Fast 40% halten die Entlassung von Mitarbeitenden für nicht notwendig, ein weiteres Drittel versucht, bspw. durch Kurzarbeit, alle Mitarbeitenden zu halten. Allerdings mussten 12% bereits Mitarbeitende entlassen oder sehen zumindest mittelfristig Entlassungen als unumgänglich. Die Hälfte der teilnehmenden Unternehmen hat finanzielle Hilfe in Anspruch genommen. Am häufigsten wurden hier die NRW-Soforthilfe, gefolgt von Kurzarbeitergeld sowie Steuerstundungen bzw. das Herabsetzen von Vorauszahlungen genannt. Die Krise hat aber auch schnell zu neuer Kreativität geführt: 40% der teilnehmenden Unternehmen waren aufgrund bereits bestehender digitaler Strukturen beim Einsetzen der Corona-Krise schon gut aufgestellt. Fast die Hälfte der Unternehmen hat sich erstmals mit digitalen Lösungen auseinander gesetzt oder diese vermehrt eingesetzt, um den Geschäftsbetrieb bestmöglich weiterlaufen zu lassen. Hier wurden vor allem die Schaffung und Nutzung von Homeoffice-Plätzen, der Einsatz von digitalen Vertriebskanälen/ECommerce und die Kommunikation mit Kunden und Mitarbeitern über Social-Media oder Video-Telefonie sowie OnlineMarketingmaßnahmen genannt. Wer in der „Corona-Zeit“ erprobte oder vermehrt eingesetzte digitale Lösungen weiter voran bringen möchte, ist bei den WfL-Digitalisierungslotsen gut aufgehoben. Sie nehmen Unternehmen bei einer ersten Orientierung zu Konzepten, Finanzierung und Partnern oder einer initialen Begleitung bereits bestehender Ideen an die Hand. Schnelle und unbürokratische Hilfe für die besonders betroffenen Gastronomiebetriebe bietet die Stadt Leverkusen. Sie bietet Gastronomen ein vereinfachtes und schnelles Verfahren zur Ausweitung der Außengastronomieflächen, wo dies möglich ist. Die WfL hat zudem auf den gestiegenen Bedarf an Weiterbildungen reagiert. Nach der Aktion zum bundesweiten Digitaltag am 19. Juni 2020 mit einem Probierwerk Online-Seminar zum „ABC Digitaler Grundlagen“, wird in der zweiten Jahreshälfte das Angebot an Weiterbildungen im Online-Format fortgesetzt. Das Themenspektrum „Arbeitswelt der Zukunft – Chancen und Herausforderungen im Zuge der Corona-Pandemie“ wird mit verschiedenen Grundlagen- und Vertiefungsseminaren in Kooperation mit Partnern angeboten. Sofern es die die aktuell geltende Covid-19-Verordnung zulässt, ist auch eine Präsenzveranstaltung unter gebotenem Mindestabstand und Hygienebestimmungen im vierten Quartal im Programm. Weiterer konkret benannter Unterstützungsbedarf wurde bereits von der WfL aufgegriffen und wird derzeit auf Umsetzbarkeit geprüft.
->Das Mähboot befreit die Badestelle am Silbersee von Unterwasserpflanzen
Auch unter Wasser kann und muss gemäht werden – dann, wenn Unterwasserpflanzen zu stark wuchern. So hat sich die kanadische Wasserpest im gesamten Silbersee zu stark ausgebreitet und muss - zumindest im Bereich der Badestelle – zurückgeschnitten werden. Seit Montag, 6. Juli, entfernt daher eine vom Fachbereich Stadtgrün beauftragte Spezialfirma die Unterwasserpflanzen im Bereich der Badestelle des Silbersees. Ein Mähboot schneidet die Schlingpflanzen in zwei Metern Tiefe ab. Danach werden sie aus dem Wasser gezogen. Die Pflanzen bleiben einige Tage zum Trocknen am Ufer liegen und werden dann als Grünschnitt über die AVEA entsorgt. „Wir haben uns zum ersten Mal dazu entschlossen, in Leverkusen ein Mähboot einzusetzen, weil das Schwimmen hier an der Badestelle am Silbersee inzwischen schon unangenehm wurde“, erklärt Lothar Schmitz, „für die Wasserqualität selbst sind solche Wasserpflanzen gut, denn sie produzieren Sauerstoff.“ So wird gerade die kanadische Wasserpest gerne in Garten- und Fischteiche gesetzt, weil sie im Wasser gelöstes Hydrogencarbonat verstoffwechselt und Sauerstoff freisetzt. Außerdem dienen ihre bis zu 60 Zentimeter langen Triebe hervorragend als Versteckmöglichkeit für Jungfische. Die Kanadische Wasserpest bevorzugt stehende oder langsam fließende Gewässer mit relativ kühlem Wasser. Sie gilt als Neophyt und kommt ursprünglich aus Nordamerika. Erste Nachweise des Auftretens in Europa gibt es seit 1836 in Irland. Heutzutage ist die Art weltweit verbreitet. Die zu mähenden Seeflächen beschränken sich auf geringe Sohltiefen an der Badestelle, denn dort ragen die Wasserpflanzen bis zu einem Meter unter die Wasserlinie und behindern die Schwimmer. Um die Arbeiten vorzubereiten, wurde eine Sonarvermessung des Untergrundes vorgenommen. In den Bereichen des Sees mit einer Wassertiefe zwischen zwei Meter und vier Metern siedelt neben der „Kanadischen Wasserpest das „Raue Hornblatt“ und das „Ährige Tausendblatt“. Bei der Befahrung des Gewässers wurden im gesamten Wasserkörper auch eine Eintrübung durch Algen festgestellt. Auch das ist ein Grund dafür, die Wasserpflanzen nicht komplett zu entfernen, denn als Nahrungsmittelkonkurrent sorgen sie dafür, dass der Algenbewuchs nicht überhandnimmt. Der Silbersee ist bis zu neun Metern tief und als „Baggersee“ entstanden. Dort wurde Kies abgebaut. Der Uferbereich des Grundwassersees wurde Ende der Achtziger Jahre mit einer Badestelle versehen und rekultiviert.
->Baumbegegnungen auf dem NaturGut Ophoven
An nächsten Wochenende informieren auf dem NaturGut Mitarbeiterinnen über besondere Attraktionen im Gelände, verteilen spannende Rallyes und Infos und bieten kleine individuelle Führungen für Familien. Wer kennt schon die verschieden Baumarten, die in unseren Wäldern und Parks zu finden sind. Viele von ihnen sind eine wichtige Nahrungsquelle für unsere Bienen und andere Insekten. Deshalb hat das NaturGut Ophoven einige Bäume auf dem Gelände und der Balkantrasse mit Schildern in Form von achteckigen Honigwaben versehen. Darauf ist eine Zahl zu erkennen. Ein Plakat am Bienenhaus oder ein Handzettel verrät, um welche Bäume es sich handelt und welche Bedeutung für die Natur sie haben. Für das Leben auf der Erde sind Bäume unverzichtbar: Sie produzieren Sauerstoff und entziehen der Atmosphäre CO2. Außerdem filtern sie Feinstaub aus der Luft. Dieser bleibt auf den Blättern der Laubbäume haften und wird bei Regen in die Erde geschwemmt. „Bäume sind also effektive natürliche Reinigungskräfte für unsere Luft, und das auch noch kostenlos“, erklärt Hans-Martin Kochanek, Leiter des NaturGut Ophoven. „Wir sollten sie schützen“. Zurzeit sind zahlreiche Baumkinder auf dem NaturGut Ophoven zu finden. Wer findet sie? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des NaturGut Ophoven sind Samstag und Sonntag von ca. 11-17 Uhr aktiv. Um 14 Uhr gibt es einen kostenfreien Naturerlebnisspaziergang mit vielen Baumbegegnungen. Das Gelände vom NaturGut Ophoven ist täglich von 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Das Kinder- und Jugendmuseum EnergieStadt ist von 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet. Im BioBistro bekommt man zu diesen Zeiten leckere Getränke, Eis und kleine Snacks. Vor dem Hintergrund der Corona bedingten Einschränkungen entwickelt das BNE-Regionalzentrum NRW NaturGut Ophoven regelmäßig neue „kontaktlose“ Bildungsangebote für das Naturerlebnis vor der eigenen Haustür. Auf der Seite „#naturgutzuhause“ sind alle Themen und Ideen nachzulesen.
->Die neue Spielhalle in Wiesdorf muss wieder weg
Wie kann so etwas trotz eines gegenteiligen Ratsbeschlusses passieren, fragt sich CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz, nachdem in Wiesdorf erneut eine Spielhalle genehmigt wurde. Er erklärt dazu: „Die Genehmigung für die Spielhalle in Wiesdorf ist ein erneuter Beleg dafür, dass Ratsbeschlüsse entweder gar nicht oder im schlimmsten Fall sogar gegenteilig umgesetzt werden. Jahrelang diskutieren wir im Stadtbezirk I und im Stadtrat die Problematik von Spielhallen in den Zentren. Gerade in Wiesdorf haben sich in der Vergangenheit viele davon angesiedelt. Diese Spielhallen ziehen aber kein Kaufpublikum an, sie schrecken es im Gegenteil noch ab. Aus diesem Grund hat der Stadtrat vor zwei Jahren ein Konzept beschlossen, dass weitere Spielhallen in den Zentren ausschließen sollte. Deshalb ist es unverständlich, warum nun eine erneute Genehmigung erteilt wurde. Wir haben für Wiesdorf ein Integriertes Handlungskonzept, mit dem der Stadtteil durch Steuergelder insgesamt aufgewertet und deutlich attraktiver werden soll. Wer nun glaubt, dies mit Spielhallen erreichen zu können, ist auf der vollkommen falschen Spur. Verschlimmert wird es noch dadurch, dass die neue Spielhalle direkt am Rand zur City C liegt, wo wir ja schon genug Probleme haben. Bevor eine unselige Kompromissdebatte begonnen wird, gibt nur eine Möglichkeit, die Situation zu bereinigen: Die Genehmigung für die Spielhalle muss zurückgenommen werden, und zwar unverzüglich.“

Weitere Nachrichten