Stadtplan Leverkusen
18.02.2020 (Quelle: Arbeitskreis Literatur e.V.)
<< Bundesgesundheitsminister im Klinikum   Mit drei Titelverteidigern zur Hallen-DM nach Leipzig >>

DER BALKANEXPRESS – Auf dem Schienenweg von Lennep nach Opladen


Vortragsveranstaltung der IG Rheinisch-Bergische Eisenbahngeschichte am 17. März 2020, 19.00 Uhr, in der Trainingsakademie der PMC Rail GmbH, Werkstättenstr. 18, 51379 Leverkusen-Opladen, in Kooperation mit dem Verein der Freunde und Förderer der Balkantrasse Leverkusen e. V.

Die Geschichte der in der Bevölkerung liebevoll als „Balkanexpress“ bezeichneten Bahnlinie ist nicht nur auf das Engste mit der Region verbunden, sondern steht mit ihrem Niedergang auch stellvertretend für viele andere Bahnstrecken.
Bereits ab dem 15. Mai 1876 bestand eine Schienenverbindung zwischen Lennep und Wermelskirchen, die durchgehende Verbindung bis Opladen wurde erst am 15. Oktober 1881 eröffnet. Während sich der Güterverkehr auf der 28,2 km langen Strecke zunächst recht beachtlich entwickelte, erlangte das Beförderungsaufkommen im Personenverkehr Zeit ihres Bestehens nie den Umfang, den es eigentlich bedurft hätte, um den in den Jahren 1908 bis 1910 erfolgten zweigleisigen Ausbau der Strecke zu rechtfertigen. Dennoch wandelte sich die Bahnlinie von einer Sekundär- oder Nebenbahn schließlich zeitweise sogar zu einer Hauptbahn. Im Verlauf des langsamen, aber stetigen Niedergangs in der Ära der Deutschen Bundesbahn verkamen mit der Stilllegung des Abschnittes Wermelskirchen - Hilgen zum 28. Mai 1983 die beiden verbliebenen und wieder zur Nebenbahn herabgestuften Streckenstümpfe jeweils zu unbedeutenden Restbahnen. Der Betrieb auf dem Teilstück von Opladen nach Hilgen wurde im Jahr 1991 endgültig eingestellt, drei Jahre später ereilte dieses Schicksal dann auch den Abschnitt Lennep - Wermelskirchen. Spätere Bestrebungen, die Strecke zu reaktivieren, blieben erfolglos. Der Stilllegung folgte der Rückbau der Gleise und der übrigen bahnspezifischen Infrastruktur sowie die formale Entwidmung der Strecke.
Die vormalige Schienenverbindung wird nunmehr unter dem Namen „Balkantrasse“ als Radweg genutzt. Im September vergangenen Jahres erfolgte schließlich der Lückenschluss auf dem letzten Teilstück bis zum Bahnhof Opladen. Somit ist die „Balkantrasse“ integraler Bestandteil eines regionalen Radwegenetzes und erschließt überwiegend abseits der Straßenverkehrswege aus der sogenannten Rheinschiene heraus das Bergische Land. Davon verlaufen knapp sechs Kilometer auf Leverkusener Stadtgebiet, für deren Pflege und Unterhaltung sich der Verein der Freunde und Förderer der Balkantrasse Leverkusen e. V. engagiert.
Nach seiner Ausstellung „Der Bahnhof Opladen im Wandel der Zeit“ im Jahr 2016 und den Themen „Die Lok in der Wupper“ sowie „Das Ausbesserungswerk Opladen in den 80er Jahren“ im vergangenen Jahr, nimmt sich der Arbeitskreis Literatur Leverkusen e. V. über die IG Rheinisch-Bergische Eisenbahngeschichte mit dem „Balkanexpress“ unter der Federführung des Leichlinger Eisenbahnhistorikers Kurt Kaiß abermals eines weiteren Kapitels an, welches untrennbar mit der Geschichte der ehemaligen Eisenbahn(er)stadt Opladen verbunden ist.

Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.


Bilder, die sich auf DER BALKANEXPRESS – Auf dem Schienenweg von Lennep nach Opladen beziehen:
03.11.1988: Schienenbus


Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
10.03.2020: Absage der Veranstaltung „DER BALKANEXPRESS – Auf dem Schienenweg von Lennep nach Opladen“

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.03.2020 12:52 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter