Fahrradverleih – Was gilt denn nun? - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1102 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1056 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 774 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 745 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 728 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 728 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 724 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 717 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 710 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 706 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Fahrradverleih – Was gilt denn nun?

Veröffentlicht: 28.01.2019 // Quelle: Rüdiger Scholz

Offensichtlich ist in der Verwaltung weiterhin unklar, an welchen Stellen in Leverkusen künftig Fahrräder ausgeliehen werden können. Dazu erklärt der CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz:

„Kurz vor Weihnachten stellten die Wupsi und die Stadtverwaltung das künftige Fahrradverleihsystem für Leverkusen vor. Dabei wurde mitgeteilt, dass neben Wiesdorf, Schlebusch und Opladen auch die S-Bahnhöfe Rheindorf und Küppersteg von Beginn an in das System einbezogen würden. Das war umso erfreulicher, als dass wenige Monate vorher die Bemühungen der Bezirksvertretung I um eine Berücksichtigung von Rheindorf von der Stadtverwaltung und der Mehrheit des Rates abgelehnt worden waren.

Vergangene Woche teilt der Mobilitätsbeauftragte mit, dass in der ersten Ausbaustufe nun doch nur Wiesdorf, Schlebusch und Opladen berücksichtigt würden. Damit ginge die Verwaltung wieder einen Schritt zurück. Dies wiederum ist umso unverständlicher, weil gegenüber dem ursprünglichen Ratsbeschluss nun statt 150 sogar 300 Fahrräder eingesetzt werden.

Die Verwaltung sollte schnell Klarheit darüber schaffen, an welchen Orten nun wirklich mit dem Fahrradverleihsystem gestartet wird. Eine Einbindung der S-Bahnhöfe Rheindorf und Küppersteg, wie im Dezember angekündigt, ist dabei wünschenswert.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.654
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz