Vorgehensweise von Merck bei Schering nicht nachvollziehbar
Bayer kauft Schering-Aktien jetzt am Markt

Übernahmeangebot gilt weiter

Archivmeldung aus dem Jahr 2006
Veröffentlicht: 09.06.2006 // Quelle: Bayer

Der Bayer-Konzern ist über die Vorgehensweise von Merck überrascht. Sie ist für das Unternehmen aus drei Gründen nicht nachvollziehbar:

1. Merck zahlt jetzt einen Preis für die Schering-Aktien, der noch vor einigen Wochen für eine Übernahme des Unternehmens laut Aussage von Merck als nicht zu rechtfertigen bezeichnet wurde. Damit wurde damals der eigene Ausstieg aus dem Vorhaben begründet.

2. Das Verhalten von Merck wirkt demnach wie der Versuch einer Blockade-Politik, um die Übernahme der Aktien durch Bayer zu erschweren. Eine solche Vorgehensweise ist von strategischen Investoren bislang nicht bekannt.

3. Merck hat seine weiteren Absichten dem Markt in seinen bisherigen Meldungen nicht mitgeteilt und damit die Investoren und auch die Beteiligten über seine Strategie im Unklaren gelassen.

Bayer-Vorstandsvorsitzender Werner Wenning: "Wir halten die Kombination der Pharma-Geschäfte von Schering und Bayer nach wie vor für eine sehr sinnvolle Vorgehensweise, die nachhaltig Werte schaffen wird. Deshalb sind wir weiter fest zu einer Übernahme entschlossen. Um unsere Position zu stärken, haben wir am Freitag begonnen, Schering-Aktien am Markt zu kaufen. Wir hoffen, dass diese Intervention von Merck nicht zu einer Belastung der Entwicklung von Schering führt."


Anschriften aus dem Artikel: Albert-Einstein-Str 58, Alte Landstr 129

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.437

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Bayer"

Weitere Meldungen