Stadtplan Leverkusen
21.02.2002 (Quelle: Bayer)
<< Jugend-Surfabend   Auf dem Bürgersteig geradelt >>

Erfinder der Antibabypille besucht die Bayer AG


Der Erfinder der Antibabypille, Professor Dr. Carl Djerassi, besucht am Sonntag, 24. Februar 2002, und Montag, 25. Februar 2002, die Bayer AG, Leverkusen. Mit seinen Forschungsarbeiten schuf der Dozent für Chemie an der Universität Stanford, USA, die Grundlagen für eine der umwälzendsten Entdeckungen des 20. Jahrhunderts, mit der weltweit ein Prozess der Trennung von Sexualität und Fortpflanzung eingeleitet wurde. In einem Vortrag am 25. Februar, um 19.30 Uhr im Leverkusener BayKomm (Thema: "Die Verweiblichung der Gesellschaft?!") schildert er die Auswirkungen seiner Erfindung. Kostenlose Eintrittskarten für diese Veranstaltung können telefonisch unter 0214/30-50100 bestellt werden.

Professor Djerassi ist aber nicht nur ein brillanter Chemiker, sondern zudem als Geschäftsmann, Filmproduzent, Manager, Mäzen und Kunstsammler erfolgreich. Auch als Autor hat er mittlerweile Schlagzeilen gemacht. Im Jahr 2001 erhielt Djerassi im Rahmen der Jahrestagung der Gesellschaft deutscher Chemiker den Schriftstellerpreis der Vereinigung. Djerassis Stück "Oxygen", das er gemeinsam mit Roald Hoffmann, Chemienobelpreisträger des Jahres 1981, geschrieben hat, wird am Sonntag, 24. Februar 2002, um 20 Uhr im Leverkusener Erholungshaus aufgeführt. Auch hierfür gibt es an der Abendkasse noch Karten.

Eine dritte Veranstaltung mit Professor Djerassi findet am Montag, 25. Februar 2002, in der Aula der Werner-Heisenberg-Schule statt, wo er mit Schülern Leverkusener Gymnasien diskutiert.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 20.12.2015 16:15 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter