Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1281 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1199 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 986 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 4 / 981 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 940 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 939 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 7 / 923 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 833 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 804 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 10 / 793 Aufrufe

25-Jähriger nach versuchtem Raub in Quettingen in Gewahrsam genommen

lesen

Leverkusen erhält 1.809.800 Euro für mehr Kapazität und Qualität in der Ganztagsbetreuung

Veröffentlicht: 26.01.2021 // Quelle: Rüdiger Scholz

Die Stadt Leverkusen erhält aus dem Investitionsprogramm von Bund und Ländern zur Verbesserung der Kapazität und der Qualität der Ganztagsbetreuung an den Grundschulen insgesamt 1.809.800 Euro. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Ganztägige Betreuungsangebote an unseren Schulen fördern nicht nur die Vereinbarkeit von Familie und Beruf für die Eltern, sondern sind ein wichtiger Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit. Deshalb ist es besonders wichtig, für die Zeit nach der Corona-Krise mit ihren vielen Herausforderungen für die Schülerinnen und Schüler, die Infrastruktur in der Ganztagsbetreuung noch schneller auszubauen.

Zu diesem Zweck haben sich Bund und Länder auf ein Investitionsprogramm geeinigt, mit dem insgesamt 750 Millionen Euro in die Grundschulen fließen sollen. Leverkusen erhält daraus mehr als 1,8 Millionen Euro. Das ist eine hervorragende Nachricht und eröffnet die Möglichkeit, neue ganztägige Bildungs- und Betreuungsangebote an den Grundschulen aufzubauen oder die Qualität der bestehenden Ganztagskonzepte zu stärken.

Viele Schülerinnen und Schüler arbeiten in der Pandemie unter erschwerten Bedingungen zu Hause statt im Klassenverband. Das birgt die Gefahr, dass sie ins Hintertreffen geraten. Insbesondere an den Grundschulen, wo der direkte Kontakt und persönliche Beziehungen sowie Geborgenheit sehr wichtig sind, wiegen solche Einschnitte schwer. Deshalb ist es richtig, hier in die Zukunft unserer Jüngsten zu investieren. Förderanträge müssen bis zum 28. Februar 2021 bei den Bezirksregierungen eingereicht werden.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.884
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz