Stadtplan Leverkusen
30.09.2020 (Quelle: Currenta)
<< Neue Website zum beruflichen Wiedereinstieg   Patientensicherheit in der Klinik für Orthopädie, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie weiter erhöht >>

Segelnde Optimisten


Den Mast aufsetzen, das Segel in die richtige Windrichtung stellen und auf geht’s aufs Wasser: Diese neue Erfahrung machten acht Jugendliche im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren aus dem Manforter Jugendzentrum „Bunker“ und dem Kinder- und Jugendtreff „Die 9“ aus Steinbüchel. Sie nahmen an einem Tagesworkshop des Yacht-Club-Wuppertal-Hitdorf e. V. (YCWH) teil und erlernten im Hafen des Clubs mit Einmannbooten, sogenannten “Optimisten”, zu segeln. Durchgeführt wurde der Kurs von Jugendobmann Ernst Burandt und seiner Tochter Fabienne. Die Kursleiter vermittelten dem Nachwuchs am Sonntagmorgen zunächst die wesentlichen Grundlagen des Wassersports und machten Trockenübungen an Land. Danach ging es mit Schwimmwesten gerüstet auf den kleinen Hafen am Rhein. In den Kleinbooten sammelten die Jugendlichen Erfahrungen darin, welche Rollen Wind, Wetter und Wasser bei einem erfolgreichen Segeltörn spielen.

Chempark bringt Vereine für die gemeinsame Aktion zusammen
Wesentlicher Wegbereiter für die Aktion war das Netzwerk und der Einsatz des Nachbarschaftsbüros Chempunkt. „Durch die vielen Kontakte mit den unterschiedlichsten Institutionen in Leverkusen können wir die Nachbarn zusammenführen“, erklärt Nachbarschaftsbüroleiter Ulrich Bornewasser. So entstand auch im Austausch mit dem Manforter Jugendzentrum „Bunker“ und dem YCWH die gemeinsame Idee. Bornewasser: „Der YCWH hat es sich zur Aufgabe gemacht, interessierten Jugendlichen den Segelsport nahe zu bringen. Und die Verantwortlichen der Jugendeinrichtungen möchten „ihren Jugendlichen“ Möglichkeiten aufzeigen, die sie sonst nicht geboten bekommen.“ Deshalb organisierten die Institutionen gemeinsam die Aktion, von der alle Seiten, am Ende aber vor allem die Teilnehmer, profitieren. Dafür zeigte sich Reiner Hilken vom Bunker, der für die Aktion „Die 9“ mit ins Boot geholt hat, dankbar: „Wir verstehen es als unsere Aufgabe, den Jugendlichen eine gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Der Einsatz des Nachbarschaftsbüros des Chempark hat dafür gesorgt, dass den Teilnehmern hier ein Fenster zum Segelsport geöffnet wurde.“

„Nachbarschaft leben“: Vielfältige Unterstützung des Jugendbunkers und YCWH
Die Aktion ist eines von vielen unterschiedlichen Beispielen des gesellschaftlichen Engagements des Chempunkt, das sich in diesem Jahr an dem Motto „Nachbarschaft leben“ orientiert. So entstanden auch in der Vergangenheit im Austausch mit den Kooperationspartnern der Segelaktion vielfältige Möglichkeiten zur finanziellen Unterstützung. Dem Jugendbunker in Manfort spendete der Chempunkt beispielsweise in diesem Jahr insgesamt 4.900 Euro, die unter anderem in die Anschaffung einer durch Corona notwendigen IT-Ausstattung gingen. Außerdem unterstützte das Nachbarschaftsbüro im Namen des Chempark den Yacht-Club-Wuppertal-Hitdorf bereits vor zwei Jahren finanziell mit 2.500 Euro zur Beschaffung eines neuen Außenbordmotors.

Am Segelsport interessierte Jugendliche, deren Eltern oder sonstige Neugierige können sich über die Angebote des Yacht-Club-Wuppertal-Hitdorf e. V. über jugend@ycwh.de oder www.ycwh.de informieren.


2 Bilder, die sich auf Segelnde Optimisten beziehen:
00.09.2020: Currenta02.jpg
00.09.2020: Currenta01.jpg

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 03.10.2020 18:07 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter