Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1308 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1208 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1005 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1005 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 958 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 946 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 7 / 938 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 842 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 835 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 10 / 823 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Lauterbach fällt Leverkusen in den Rücken und provoziert mit seinen Aktionen die Monsterstelze

Veröffentlicht: 18.06.2020 // Quelle: Rüdiger Scholz

Nach Auffassung des CDU-Landtagsabgeordneten Rüdiger Scholz torpediert der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach mit seinen Aktionen rund um die Autobahn-Thematik alle Bemühungen der Stadt Leverkusen für einen Tunnel statt der Stelze und provoziert damit die Monsterstelze quer durch Leverkusen. Er erklärt dazu:

„Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbauch erweist der Stadt Leverkusen mit seinen ständigen Störaktivitäten einen Bärendienst. Spätestens nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes in Leipzig ist das Thema Rheintunnel endgültig erledigt.

Schon als NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst Oberbürgermeister Uwe Richrath sowie Karl Lauterbach und mich als direkt gewählte Leverkusener Abgeordnete nach Düsseldorf eingeladen hatte, um uns die Unterstützung der Landesregierung für die Leverkusener Forderung nach dem Tunnel statt der Stelze mitzuteilen, fiel Lauterbach den Leverkusenerinnen und Leverkusenern in den Rücken, indem er gegenüber dem Verkehrsminister seine Ablehnung deutlich formulierte. Dieses Verhalten von Karl Lauterbach stieß sowohl beim Oberbürgermeister als auch bei mir auf deutliches Unverständnis.

Bundestagskollegen signalisieren mir, dass Karl Lauterbach in Berlin bei jeder Gelegenheit den Eindruck erweckt, dass Leverkusen nicht hinter dem Projekt `Tunnel statt Stelze` stehe, obwohl es klare und deutliche Ratsbeschlüsse gibt. Auch Lauterbachs SPD steht hinter diesen Beschlüssen.

Leverkusen will den Tunnel statt der Stelze und die NRW-Landesregierung unterstützt uns darin. Leider torpediert Karl Lauterbach diese gemeinsamen Bemühungen. Sollte wider Erwarten in Berlin eine Entscheidung für eine breitere Stelze in Leverkusen fallen, haben wir dies ausschließlich Karl Lauterbach zu verdanken.

Die Leverkusenerinnen und Leverkusener erwarten von Karl Lauterbach, dass er endlich die Position der Stadt Leverkusen und das Projekt `Tunnel statt Stelze´ akzeptiert und sich als gewählter Abgeordneter in Berlin dafür einsetzt anstatt durch seine Aktivitäten die Chancen darauf zu reduzieren."

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.738
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz