Stadtplan Leverkusen
08.01.2020 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Hildigunnur Einarsdóttir wird den Elfen vorerst fehlen   Rüdiger Scholz: Großer Erfolg - Leverkusen unterschreitet 2019 den Stickstoffdioxidgrenzwert >>

Literaturcafé: Der blanke Horror - warum wir es lieben, uns zu fürchten


Horror, Grusel und Fantastik – mit Maik Schurkus und Michael Schreckenberg

Es knarrt im Haus, aus dem Keller kommen seltsame Geräusche, und hat sich da im dunklen Flur nicht etwas bewegt? Wenn wir eine gute Grusel-Geschichte gelesen haben, ist der Schrecken plötzlich überall. Viele sagen deswegen, dass sie die Finger vom Horror lassen oder zumindest nicht alleine sein wollen, wenn sie den literarischen Dämonen begegnen. Andere suchen diesen Kitzel in Buch und Film, aber was ist das für ein Kitzel? Von "Angstlust" spricht die Psychologie, und Autoren wie Stephen King wurden reich davon. Was sagt die Lust am Schrecken über den Menschen? Und wie gelingt es Büchern und Filmen, damit zu spielen? Warum gibt es in allen Kulturen archetypische Horrorgestalten wie Blutsauger, Untote und Halbwesen?

Nicht zur Geisterstunde sondern in Rücksicht auf ängstliche Gemüter zur Kaffeezeit sprechen Horror-Autor Michael Schreckenberg und Literaturwissenschaftler Maik T. Schurkus am Samstag, 18. Januar, um 14 Uhr in der Hauptstelle der Stadtbibliothek Leverkusen über den Schrecken, der durch die Geschichten schleicht. Der Eintritt von fünf Euro beinhaltet Kaffee und Kuchen.

Kein VVK, der Eintritt wird vor Ort bezahlt.
Hauptstelle (Rathaus-Galerie)
Friedrich-Ebert-Platz 3d
51373 Leverkusen-Wiesdorf


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 08.01.2020 15:55 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter