Stadtplan Leverkusen
29.10.2018 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Karl Lauterbach lädt zur Bürgersprechstunde in Leverkusen am 12.11.2018 ein   Schöner kann Kino nicht sein – Kommunales Kino der VHS Leverkusen erhält Auszeichnung für sein Programm >>

Elternveranstaltung zum Übergang Schule-Beruf: „Wo geht’s lang? Perspektiven für mein Kind“


Eltern spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidungsfindung für den passenden Berufsweg ihrer Kinder. Um sie darin zu unterstützen, organisiert die Kommunale Koordinierungsstelle Schule-Beruf der Stadt Leverkusen gemeinsam mit Kooperationspartnern am Dienstag, 13. November 2018, von 18.30 bis 21.00 Uhr, in der Gesamtschule Schlebusch die Veranstaltung „Wo geht’s lang? Perspektiven für mein Kind.“

Nach einem Grußwort von Herrn Bürgermeister Bernhard Marewski sind Eltern eingeladen sich über die verschiedenen Möglichkeiten im Berufswahlprozess zu informieren. Hierzu stehen ausgewiesene Expertinnen und Experten der Agentur für Arbeit Bergisch Gladbach, der Handwerkskammer zu Köln, der Industrie- und Handelskammer zu Köln, des Kommunalen Bildungsbüros Leverkusen, der Universität zu Köln, der Technischen Hochschule Köln und Leverkusener Berufskollegs als kompetente Ansprechpersonen zur Verfügung.

Veranstaltungsort ist die Gesamtschule Leverkusen-Schlebusch, Ophovener Straße. Alle interessierten Eltern aus Leverkusen sind herzlich eingeladen, sich bis zum 05.11.2018 per E-Mail an kommunale.koordinierungsstelle@stadt.leverkusen.de anzumelden.



PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
00.10.2018: Übergang Schule-Beruf

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 05.11.2018 01:25 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter