7. Klasse des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums besuchte Landtag - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1134 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1084 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 802 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 780 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 766 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 752 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 752 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 742 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 732 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

7. Klasse des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums besuchte Landtag

Veröffentlicht: 19.06.2018 // Quelle: Rüdiger Scholz

Die 7. Klasse des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums hatte zum Abschluss des Besuchs des nordrhein-westfälischen Landtags und des CDU-Abgeordneten Rüdiger Scholz auch die Gelegenheit, den Plenarsaal zu besichtigen. Der Besuchstag war mit einem vollen Programm gefüllt. Zu Beginn wurde den Schülern die Geschichte und die Arbeitsweise des Landtages und der Ausschüsse vorgestellt. Danach konnten sie eine Stunde lang auf der Besuchertribüne den Redebeiträgen der Abgeordneten folgen.

An der einstündigen Diskussion nahm zusätzlich die frühere Ministerpräsidentin Hannelore Kraft teil, die den stellvertretenden Schulleiter Jürgen Klisch von einem Besuch im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz kannte. Den Abschluss bildete dann die ursprünglich nicht vorgesehene Besichtigung des Plenarsaals.

Rüdiger Scholz: „Die Schülerinnen und Schüler waren von ihrem Lehrer hervorragend vorbereitet worden. Alle Fragen zeugten von Sachkenntnis und einem wirklich guten Politikunterricht. Sie waren auch Beleg dafür, dass junge Menschen doch Interesse am politischen Geschehen haben. Ich würde mich freuen, wenn einige von ihnen sich später in politischen Parteien und damit für die Allgemeinheit engagieren würden.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.352
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz