Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1281 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1199 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 986 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 4 / 981 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 940 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 939 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 7 / 923 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 833 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 804 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 10 / 793 Aufrufe

25-Jähriger nach versuchtem Raub in Quettingen in Gewahrsam genommen

lesen

Ausschluss von „Pro-NRW“-Funktionärin Maria Demann aus dem Presbyterium Wiesdorf

Veröffentlicht: 17.01.2014 // Quelle: Evangelischer Kirchenkreis

Das Presbyterium stellt fest, dass das Engagement von Maria Demann für die Partei „Pro NRW“ unvereinbar ist mit dem Amt als Presbyterin der Kirchengemeinde Leverkusen-Wiesdorf und beschließt den Ausschluss nach Artikel 47 der Kirchenordnung.

Am 11.01.2014 wurde bekannt (Die Meldung lief bereits einen Taf früher), dass Maria Demann bei der anstehenden Kommunalwahl für den Leverkusener Stadtrat für die Partei „Pro NRW“ kandidieren will. Sie ist stellvertretende Kreisvorsitzende der Partei „Pro NRW“ in Leverkusen.
„Dieses Engagement war bisher niemandem im Presbyterium bekannt“, sagt Dr. Angela Lockhoff, Vorsitzende des Presbyteriums der Kirchengemeinde Wiesdorf.

In der regulären Presbyteriums-Sitzung am 16.01.2014 wurde Maria Demann Gelegenheit gegeben, Stellung zu nehmen. Danach hat das Presbyterium intensiv über mögliche Konsequenzen diskutiert, am Ende wurde ein einstimmiger Beschluss gefasst, Maria Demann nach Artikel 47 der Kirchenordnung aus dem Presbyterium auszuschließen.

„Wir haben es uns nicht leicht gemacht und die unterschiedlichsten Aspekte bedacht“, so Dr. Thomas Hübner, ebenfalls Mitglied der Presbyteriums-Leitung. „Wir achten selbstverständlich die grundgesetzlich verbriefte Meinungsfreiheit, die auch für die Partei „Pro NRW“ gilt.“
Problematisch sei die exponierte Position bei der Partei „Pro NRW“ und das öffentlich sichtbare Engagement von Maria Demann.

„Pro NRW“ bedient sich nach Auffassung des Presbyteriums einer "Rhetorik des Hasses". Polemik, Diffamierung und verächtlich machende Schmähung von politisch Andersdenkenden lehnt das Presbyterium als Mittel des politischen Diskurses ab.
„Wir sind als Presbyterium einstimmig der Meinung, dass das öffentliche Engagement für „Pro NRW“ in keiner Weise vereinbar ist mit den Werten, für die die christliche Kirche steht und keinesfalls vereinbar mit der Aufgabe der Gemeindeleitung“, fasst Dr. Angela Lockhoff zusammen.

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 3.490
Weitere Artikel vom Autor Evangelischer Kirchenkreis