Stadtplan Leverkusen
01.09.2013 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Elfen-Pleite im ersten Heimspiel - 25:33 gegen Oldenburg   Allgemeiner Sozialdienst zieht um >>

Meetingrekord bei 4. Stabhochsprung Classics


Thiago Da Silva hat die 4. Stabhochsprung Classics gewonnen. Der brasilianische Stabhochspringer stellte einen Meetingrekord auf, mit dem er trotzdem zittern musste. Denn die Entscheidung fiel erst bei einer Höhe von 5,94 Metern, die Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) und der WM-Dritte Björn Otto (ASV Köln) in Angriff nahmen.
Mit einer Höhe von 5,82 Metern holte sich der südamerikanische Rekordhalter Thiago Da Silva den Sieg bei den 4. Leverkusener Classics. Der erst 19-Jährige schraubte mit der Siegeshöhe den Meetingrekord um zwei Zentimeter nach oben. Entsprechend gelöst resümierte Da Silva den Wettkampf. „Einfach großartig! Ich bin sehr zufrieden und habe die tolle Atmosphäre sehr genossen. Natürlich wäre ich gerne noch die 5,88 Meter gesprungen, bin aber auch mit meiner übersprungenen Höhe sehr glücklich,“ sagte Da Silva.

Doch der Brasilianer musste bis zuletzt die Höhenjagd von Weltmeister Raphael Holzdeppe (LAZ Zweibrücken) und Björn Otto (ASV Köln) abwarten. Denn Holzdeppe versuchte sich wie sein deutscher Dauerrivale Otto nach dem Ausscheiden von Da Silva an 5,94 Metern - beide jedoch vergeblich. „Nach meinem WM-Sieg waren die letzten Wochen sehr aufregend. Bei den 5,94 Metern habe ich einen leichten Krampf in der Wade gespürt und habe auf meinen letzten Versuch verzichtet. Die Stimmung hier ist einfach super, ich komme gerne wieder “, sagte Holzdeppe, der letztlich wegen der größeren Zahl an Fehlversuchen mit 5,82 Metern Zweiter wurde. Hinter dem Zweibrückener musste Otto mit 5,70 Metern und Platz drei vorlieb nehmen.

Beim Kampf um den Tagessieg waren die Leverkusener Stabartisten Tobias Scherbarth und Karsten Dilla die erwarteten Herausforderer. Beide nahmen nach überflogenen 5,60 Metern die 5,82 Meter in Angriff. Doch das Duo scheiterte hauchdünn. „Bei diesen Höhen fängt man an, zu viel zu denken, anstatt einfach alles so zu machen, wie zuvor. Ich bin zuversichtlich, diese Gedanken in den nächsten Wettkämpfen ausschalten zu können“, sagte Scherbarth im Anschluss.

Vor dem Hauptprogramm überzeugte Katharina Bauer im gemischten Meldewettbewerb. Die noch aktuell für den USC Mainz startende Bauer scheiterte nur knapp an 4,50 Metern, die Hausrekord wären. Unter den Augen des Leverkusener Trainers Leszek Klima, der die 23-Jährige seit kurzem trainiert, gab die diesjährige Studenten-WM-Teilnehmerin mit 4,40 Metern dennoch ein erfolgreiches Debüt bei den Classics.

Meetingorganisator Michel Frauen zeigte sich anschließend zufrieden mit der vierten Auflage der Stabhochsprung Classics. „Ich freue mich über die Zuschauer- und Medienpräsenz, die jedes Jahr wächst. Mit rund 1.500 Zuschauern können wir neben dem Meetingrekord auch einen Zuschauerrekord verbuchen. Die guten Leistungen zum Saisonende zeigen die Qualität dieses Meetings.“ Ein Höhepunkt der Veranstaltung war wie angekündigt die Athleten-Präsentation. Nach einem Sprung aus einer Ski-Gondel und dem Einsatz einer Stretchlimousine in den vergangenen Jahren, wurden in diesem Jahr alle Teilnehmer in einem Feuerwehrauto ins Stadion eingefahren und vorgestellt.





4 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
23.03.2017: Michel Frauen: „Möchte mein Wissen weitergeben“
25.06.2016: Zweiter Titel für Shawn Barber bei den 7. Stabhochsprung Classics
22.06.2016: 7. Stabhochsprung Classics
16.06.2016: 7. Stabhochsprung Classics

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 03.02.2014 09:43 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter