Kommt jetzt nach dem „Weltkindertag“ ein „Weltseniorentag“? - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1134 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1084 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 802 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 780 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 766 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 752 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 752 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 742 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 732 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Kommt jetzt nach dem „Weltkindertag“ ein „Weltseniorentag“?

Keine Seniorenvertretung in Leverkusen!
Busch: In Leverkusen besteht Nachholbedarf!
Veröffentlicht: 23.09.2011 // Quelle: Friedrich Busch

Großes Lob von Bürgermeister Friedrich Busch für den Weltkindertag am Sonntag im Neulandpark. Busch hebt besonders das Engagement des Initiators, Sam Kofi Nyantaki, hervor, der zusammen mit seiner Frau und einigen Helfern dieses gut besuchte Kinderfest zum Erfolg geführt hat.
Busch: „Hier kann man wieder einmal sehen, was ehrenamtliches Engagement auf die Beine stellen kann.“

Nach Auffassung von Bürgermeister Friedrich Busch ist es wichtig, immer wieder an die Rechte von Kindern und Jugendlichen zu erinnern. Auch muss eine Kommune wie die Stadt Leverkusen den Kindern und Jugendlichen Mitspracherechte einräumen, damit Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen bei der Stadtentwicklung Berücksichtigung finden können. In der Stadt Leverkusen geschieht dies im Rahmen eines Jugendforums.

Neben der Gruppe der Kinder und Jugendlichen ist in der Stadt auch ein besonderes Augenmerk auf die Gruppe der Senioren zu richten.
Busch: „Es ist kaum zu glauben, aber in der Stadt Leverkusen gibt es keine Seniorenvertretung. Die Seniorenvertretung hat sich im März 2011 aus Enttäuschung über fehlende Mitspracherechte in Ratsgremien aufgelöst. Hier besteht dringender Handlungsbedarf!“
Busch: „Realität ist: Es gibt keine Mehrheit im Rat, um einen Seniorenbeirat einzurichten. Aber kann es sich eine Stadt leisten, die nach der jüngsten Landesstatistik mit 28% der 161 000 Einwohner die Stadt in Nordrhein-Westfalen mit dem größten Anteil an Seniorinnen und Senioren ist, keine Seniorenvertretung zu haben?“
Für Busch ist die Antwort klar: „So wichtig es ist, Kinder und Jugendliche in die Mitverantwortung der Stadt einzubeziehen, so wichtig ist es auch, die große Gruppe der Menschen über 60 Jahre und älter konkret in die Stadtpolitik mit einzubeziehen.“
Von daher seine Forderung an die Ratskollegen, Mitspracherechte da zu schaffen, wo Senioren betroffen sind, u.a. im Sozialausschuss und im Bauausschuss.


Der Rat besteht zur Zeit incl. Oberbürgermeister aus 69 Personen, hiervon sind 1951 und früher geboren
Ursula Behrendt
Reinhard Alfred Buchhorn
Raimund Gietzen
Paul Hebbel
Klaus Hupperth
Hermann Josef Kentrup
Bernhard Marewski
Bernd Miesen
Rudolf (Rudi) Müller
Christine Richerzhagen
Irmgard von Styp-Rekowski
Heinz-Gerd Bast
Maria Helene (Marlene) Echterhoff
Ferdinand Feller
Erhard Gipperich
Hans Klose
Ernst (Rudolf) Küchler
Dieter März
Walter (-Rainer) Mende
Wolfgang Pockrand
Klaus-Peter Gehrtz
Michael Quatz
Erhard T.(heodor) Schoofs
Karl Schweiger
Barbara Trampenau
Martin Keil
Marita Schmitz
Wolfgang Blümel
Friedrich Busch
Jochen Ries
Jürgen Clouth
Uwe Becker
Jürgen Scharf

Die Gruppe 60+ scheint mit fast der Hälfte der Sitze bestens im Stadtrat vertreten zu sein.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 5.075
Weitere Artikel vom Autor Friedrich Busch