Stadtplan Leverkusen
01.09.2011 (Quelle: Bayer)
<< Elfen starten am Sonntag gegen Frankfurter HC in die Saison   Schach-Großmeister Vlastimil Hort spielt live in den LUMINADEN >>

Gemeinnützige Gesundheits-Projekte gesucht: Bewerbungsstart für "Aspirin Sozialpreis 2012"


Gesamt-Preisgeld von 35.000 Euro für Initiativen mit Modellcharakter
Einreichungen bis 30. November 2011 unter www.aspirin-sozialpreis.de und www.facebook.com/AspirinSozialpreis
Aktive Bürgerbeteiligung durch Online-Voting und Bewerbungsvorschläg

Start der neuen Bewerbungsrunde zum "Aspirin Sozialpreis": Bis zum 30. November 2011 können Organisationen gemeinnützige Gesundheits-Projekte mit Modellcharakter einreichen. Bewerbungsformulare und weitere Informationen sind unter http://www.aspirin-sozialpreis.de und http://www.facebook.com/AspirinSozialpreis verfügbar. Zudem können dort alle Bürgerinnen und Bürger Initiativen vorschlagen, die durch besonderes soziales Engagement - gemäß dem Preis-Motto "Hilfe, die wirkt" - in den Bereichen der medizinischen Aufklärung, Vorsorge, Betreuung und Therapie Versorgungs-Lücken in Deutschland schließen helfen. Die offizielle Verleihung des "Aspirin Sozialpreises", der zum dritten Mal von der "Bayer Cares Foundation" vergeben wird, wird im Mai 2012 in Berlin stattfinden.

Zweistufiges Auswahlverfahren und aktive Bürgerbeteiligung
Die Auswahl der Preisträger erfolgt in einem zweistufigen Verfahren. Zunächst werden die zehn Finalisten ermittelt. Gesetzt ist der Sieger eines Online-Votings, an dem zwischen dem 1. Dezember 2011 und 15. Januar 2012 jedermann teilnehmen kann. 5.000 Euro Preisgeld sind dem Sieger bereits garantiert. Die neun weiteren Finalisten werden mit Unterstützung von Dieter Brübach, Vorsitzender des Deutschen Spendenparlaments, ermittelt.

Anschließend stellen alle zehn Finalisten im März 2012 ihre Projekte dem Stiftungsrat der "Bayer Cares Foundation" vor. Dieser entscheidet über die Auswahl der ersten drei Plätze. Der "Aspirin Sozialpreis" ist insgesamt mit 35.000 Euro dotiert: Davon erhält der Sieger 15.000 Euro, 10.000 Euro gehen an den Zweitplatzierten und jeweils 5.000 Euro sind für den Drittplatzierten sowie den Gewinner des Publikums-Votings bestimmt.

Neben dem Publikums-Voting beteiligt der Preis noch auf eine weitere Art aktiv die Bürgerinnen und Bürger: Sie können preiswürdige Projekte online vorschlagen. Die Projektträger werden daraufhin vom Organisations-Team des "Aspirin Sozialpreises" kontaktiert. Bewerben sich die Vorgeschlagenen dann offiziell, erhöht sich das Gesamt-Preisgeld um 10 Euro pro Vorschlag - um bis zu 5.000 Euro.

Gesellschaftspolitische Relevanz Sozialer Arbeit im Gesundheitswesen
Etwa 100.000 gemeinnützige Initiativen engagieren sich - häufig mit ehrenamtlicher Arbeit - in Deutschland im Sozialbereich. Damit leisten sie vor allem auch im Gesundheitswesen einen bedeutenden Beitrag. Durch den Wegfall des Zivildienstes seit dem 1. Juli 2011 erhöht sich der Druck auf die Projektträger: In den Jahren 2006 bis 2010 leisteten laut Bundesamt für Zivildienst jährlich rund 85.000 junge Männer Zivildienst. Bislang nehmen aber erst 3.000 Menschen eine Aufgabe über den neu geschaffenen Bundesfreiwilligendienst wahr. Auch vor diesem Hintergrund und angesichts des Wettbewerbs um begrenzte Fördermittel will der "Aspirin Sozialpreis" konkrete Projekte mit Vorbildfunktion und hoher Innovationskraft finanziell unterstützen und zudem die gesellschaftspolitische Relevanz Sozialer Arbeit im deutschen Gesundheitswesen öffentlich bekannter machen.

Vorherige Preisträger auf Facebook
Im vergangenen Jahr hatten sich bundesweit 152 Projekte um den "Aspirin Sozialpreis" beworben. Den ersten Platz belegte das Projekt "Paulinchen - Initiative für brandverletzte Kinder e.V." aus Norderstedt für sein einzigartiges Beratungsangebot zur Unterstützung von brandverletzten Kindern und ihren Familien. Der zweite Preis ging an die Tafel Solingen in Kooperation mit dem Solinger Ärztenetzwerk "solimed". Die beiden Partner bieten bedürftigen Menschen mit einer "medizinischen Tafel" eine kostenlose medizinische Versorgung an. Dritter wurde das Projekt "Vergiss mich nicht" aus Berlin, das Patenschaften für Kinder suchtkranker Eltern vermittelt. Das Online-Voting gewann das "Muslimische Seelsorge Telefon" der humanitären Organisation Islamic Relief. Videos und Fotos der Preisträger 2011 stehen neben Informationen zur aktuellen Ausschreibung auf Facebook unter http://www.facebook.com/AspirinSozialpreis zur Verfügung.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.08.2019 10:35 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter