Stadtplan Leverkusen
08.10.2004 (Quelle: Bayer)
<< Dankeschön an die Gartenbauschüler   Aufruf zur Teilnahme an der Stichwahl am 10. Oktober >>

Maßnahmenpaket soll ab 2007 Einsparungen von EUR 200 Mio pro Jahr bringen


Bayer CropScience untermauert Renditeziele
Gute operative Entwicklung im laufenden Jahr

Bayer CropScience will die EBITDA-Marge von 19 Prozent im Vorjahr auf 25 Prozent bis zum Jahr 2006 ausbauen. Eine weitere Verbesserung auf 26 Prozent ist die Zielsetzung. Dazu plant der Bayer-Teilkonzern mit Sitz in Monheim eine Reihe von Maßnahmen zur Effizienzsteigerung, die ab dem Jahr 2007 voll realisiert sein und zu jährlichen Einsparungen von rund EUR 200 Mio führen sollen. Diese Initiative ergänzt die Strukturprojekte, die bereits im Zuge der Integration von Aventis CropScience seit 2002 eingeleitet worden sind.

"Mit diesen Maßnahmen untermauern wir unsere klaren, langfristigen Margenziele", erläutert Prof. Dr. Friedrich Berschauer, der Vorstandsvorsitzende von Bayer CropScience. "Wir liegen bei der Realisierung der Synergien aus der Integration voll auf Kurs und wollen bereits jetzt die Basis für weiteres profitables Wachstum schaffen. Die neuen Initiativen zur Prozessoptimierung sollen dazu ab 2007 einen wichtigen Beitrag leisten."

Im Rahmen einer Optimierung der internen Geschäftsabläufe sollen jetzt weitere Potenziale zur Effizienzsteigerung in allen Unternehmensbereichen ausgeschöpft werden, nachdem Bayer CropScience bereits zum 1. Juli 2004 seine globalen Management-Strukturen gestrafft hat. Vorgesehen sind u.a. eine Überprüfung der Beschaffungs-, Supply-Chain-Management- und Produktionsprozesse sowie Anpassungen im Bereich Forschung und Entwicklung (F&E). Auch nach dieser Anpassung wird Bayer im Pflanzenschutz über das höchste F&E-Budget in der Branche verfügen.

Die Maßnahmen zur Effizienzsteigerung sollen ab dem Jahr 2007 ihre volle Wirkung erreichen. Bis dahin sollen auch rund 200 Stellen an den Bayer CropScience-Standorten Monheim und Frankfurt abgebaut werden. Der notwendige Personalabbau wird im Rahmen der mit den Betriebsräten abgestimmten Maßnahmen sozialverträglich gestaltet werden, insbesondere auch durch Nutzung von Altersteilzeitprogrammen und anderen Vorruhestandsregelungen.

Mit der operativen Entwicklung im laufenden Geschäftsjahr 2004 ist der Bayer CropScience-Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Friedrich Berschauer sehr zufrieden: "Nach einem starken ersten Quartal konnten wir auch im zweiten Quartal beim Umsatz weiter zu legen." Die Erlöse im ersten Halbjahr stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,5 Prozent auf EUR 3,374 Mrd. Bayer CropScience steigerte das EBIT im gleichen Zeitraum von EUR 484 auf 538 Mio (+11,2 Prozent), wobei die Realisierung von Integrations-Synergien eine bedeutende Rolle spielte. Das EBITDA lag im ersten Halbjahr mit EUR 897 Mio um 2,3 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraums. Berschauer: "Das erste Halbjahr 2004 ist für uns gut gelaufen. Mit der Konkretisierung weiterer Kostenreduzierungsmaßnahmen schaffen wir beste Voraussetzungen zur Absicherung unseres langfristigen Margenziels."


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 10.05.2015 15:32 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter