Leverkusen: Themengärten im Neuland-Park: „Chillgarten“ und „Zeiten des Lebens“ werden umgestaltet

10.07.2024 // Quelle: Stadtverwaltung

Automatische Zusammenfassung i

**Leverkusen: Neugestaltung im Neuland-Park** Vor zwanzig Jahren wurden im Neuland-Park Leverkusen Themengärten angelegt. Jetzt erhalten der „Garten der Zeiten des Lebens“ und der „Chillgarten“ ein neues Gesicht. Im Rahmen des Bundesprogramms „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ stehen Nachhaltigkeit, Klimaresilienz und Insektenfreundlichkeit im Fokus. Der „Garten der Zeiten des Lebens“ behält seine Wege- und Gehölzstrukturen, ergänzt durch heimische Stauden und eine Benjeshecke für Igel. Der ehemalige „Chillgarten“ wird insektenfreundlich umgestaltet, mit Gräsern und Stauden in Weiß-, Rosa- und Violetttönen. Die Maßnahme kostet 180.000 Euro, wovon das Land 80 Prozent fördert. Diese Umgestaltung stärkt Leverkusens Engagement für nachhaltige Stadtentwicklung und Klimaanpassung.

Vor zwanzig Jahren wurden im Rahmen der Landesgartenschau Themengärten im Neuland-Park angelegt – jetzt werden zwei von ihnen neugestaltet: Der „Garten der Zeiten des Lebens“ und der „Chillgarten“ bekommen einen neuen Charakter. Sie werden im Rahmen des Bundesprogrammes „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ gefördert. Entsprechend stehen bei der Neubepflanzung Nachhaltigkeit, Klimaresilienz und die Eignung als Insektenweide im Vordergrund. Gräser- und Blumenzwiebeln verlängern in beiden Gärten die Blühzeit.

Im „Garten der Zeiten des Lebens“ bleiben die vorhandenen Wege- und Gehölzstrukturen als Rahmen erhalten. Einzelne Heckenelemente wurden jedoch unterbrochen, um die Standortbedingungen einer neuen Staudenpflanzung zu optimieren. Im Garten entsteht eine Mischung aus heimischen und standortgerechten Stauden, deren Nahrungsangebot über die ganze Vegetationsperiode zur Verfügung steht und auch im Winter dekorative Ansichten bietet. In der Nord-West-Ecke soll darüber hinaus durch eine neu angelegte Benjeshecke ein Igelrückzugsbereich entstehen.

Im ehemaligen „Chillgarten“ wird der Rasen abgetragen und durch insektenfreundliche Pflanzen ersetzt. Direkt um die vorhandenen Liegen wird ein Wegebelag eingebracht, in den locker Gräser gepflanzt werden, um die Bienen nicht unmittelbar an die Liegebänke zu locken. Drumherum werden Staudenbänder mit überwiegend weiß, rosa und violetten Tönen so gepflanzt, dass die Wirkung des Gartens noch unterstützt wird. Die Maßnahme kostet voraussichtlich 180.000 Euro und wird als Bestandteil des Förderprogramms „Anpassung urbaner Räume an den Klimawandel“ mit rd. 80 Prozent vom Land gefördert.


Ort aus dem Stadtführer: Neuland-Park, Landesgartenschau

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 176

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen