Leverkusen: „Schalom“ gegen den Hass - Israelische Fahne weht vor dem Rathaus

10.07.2024 // Quelle: Stadtverwaltung

Automatische Zusammenfassung i

Am bundesweiten Tag der Solidarität mit Juden und Israel wurde vor dem Leverkusener Rathaus die israelische Flagge gehisst. Dies symbolisiert die Unterstützung für jüdische Bürger in Leverkusen und weltweit, insbesondere nach dem Terrorangriff der Hamas am 7. Oktober 2023. Oberbürgermeister Uwe Richrath betonte die Notwendigkeit, Antisemitismus zu bekämpfen und wünschte sich Frieden für Israel und die Partnerstadt Nof Hagalil. Der Aktionstag wird vom Verein "Demokratie und Information" e.V. organisiert und von rund 130 Institutionen unterstützt. Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, hat die Schirmherrschaft übernommen.

Anlässlich des bundesweiten Tages der Solidarität mit Juden und Israel am heutigen Mittwoch, 10. Juli, wird auch vor dem Leverkusener Rathaus die israelische Flagge gehisst. Sie ist ein Zeichen der Unterstützung für alle jüdischen Bürgerinnen und Bürger in Leverkusen und in ganz Deutschland und der Welt vor dem Hintergrund des mörderischen Terrorangriffs der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 und des zunehmenden aggressiven Antisemitismus weltweit. Gleichzeitig ist sie ein Zeichen der seit fast 35 Jahren bestehenden engen Verbundenheit mit Leverkusens israelischer Partnerstadt Nof Hagalil. 

„Als Zivilgesellschaft müssen wir unseren demokratischen Rechtsstaat dabei unterstützen, Antisemitismus, Hetze und Hasspropaganda einzudämmen. So etwas darf bei uns keinen Platz haben, denn die Folgen sind furchtbar“, erklärt Oberbürgermeister Uwe Richrath und ergänzt: „Seit dem vergangenen Oktober sehen wir jeden Tag in den Nachrichten die bittere Realität der Situation in Israel und Palästina. Abgrundtiefer Menschenhass führte zu Terror, zu Krieg und Gewalt und zu unermesslichem Leid. Deshalb wünsche ich mir für alle Menschen dort, insbesondere auch in unserer Partnerstadt Nof Hagalil, dass es doch einen Weg für Vernunft, Versöhnung und eines Tages eine Zukunft in Frieden geben möge.“ 

Der Tag der Solidarität mit Juden und Israel wird organisiert vom Verein „Demokratie und Information" e.V. (DEIN e.V.) und getragen von rund 130 Institutionen und Organisationen aus Politik, Wissenschaft Kultur, Sport, Gesellschaft und kirchlichen Einrichtungen. Die Schirmherrschaft hat Dr. Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. 

Kategorie: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 157

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"

Weitere Meldungen