Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1334 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1215 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1024 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 4 / 1020 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 986 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 902 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 857 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 850 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 763 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 751 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Leverkusen abgeschlagen auf Platz 343 bei der Ladeinfrastruktur für E-Autos

Veröffentlicht: 12.05.2021 // Quelle: Rüdiger Scholz

Als grenzenlos enttäuschend für Leverkusen bezeichnet das CDU-Ratsmitglied Rüdiger Scholz das aktuelle Ranking der Städte im Bereich der Ladeinfrastruktur für E-Autos. Dabei belegt Leverkusen mit gerade einmal 38 Ladepunkten Platz 343 von 400. Rüdiger Scholz erklärt dazu:

„In den vergangenen Jahren gab es zahlreiche Förderprogramme für den Aufbau einer Infrastruktur für E-Ladesäulen. Im März 2017 hatte ich unter anderem auf das damalige 300 Millionen Euro-Programm des Bundes für den Bau von 15.000 Ladesäulen bis 2020 hingewiesen und die Verwaltung aufgefordert, daraus Fördermittel zu beantragen. Offensichtlich ist aber nichts geschehen.

Nun steht Leverkusen beim aktuellen Ranking auf Platz 343 von 400. Es gibt in unserem Stadtgebiet gerade einmal 38 Ladepunkte. Wie man es anders macht, zeigt der Spitzenreiter. Die Stadt Wolfsburg verfügt heute schon über 739 Ladepunkte.

In Leverkusen treten wir offensichtlich auf der Stelle. In Rheindorf-Nord gibt es zum Beispiel gerade einmal zwei öffentliche Ladepunkte für ca. 10.000 Einwohner. Schon vor drei Jahren hatte ich um die Erarbeitung eines Ladesäulenkonzepts für die Leverkusener Stadtteile mit überwiegend Geschosswohnungsbau gebeten. Bisher liegt nichts vor. Wie sollen dann die Menschen im Bereich des Geschosswohnungsbaus zum Kauf von E-Autos motiviert werden. Ihnen wird faktisch die Möglichkeit des Erwerbs eines E-Fahrzeugs dadurch verwehrt, dass man ihnen die entsprechende Infrastruktur vorenthält.

Es wird Zeit, dass Leverkusen beim Aufbau eines Ladesäulennetzes den Turbo startet. Dabei sollten künftig auch alle Fördertöpfe bis auf den letzten Cent ausgeschöpft werden.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.976
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz