Einwände gegen den neuen Fahrplan der Linie 253 rechtssicher, aber zügig behandeln - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1102 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1056 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 774 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 745 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 728 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 728 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 724 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 717 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 710 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 706 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Einwände gegen den neuen Fahrplan der Linie 253 rechtssicher, aber zügig behandeln

Veröffentlicht: 29.12.2020 // Quelle: Rüdiger Scholz

Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz hat in einem Schreiben an die Kölner Regierungspräsidentin Gisela Walsken darum gebeten, die Einwände gegen den neuen Fahrplan der Linie 253 rechtssicher, aber dennoch zügig zu behandeln. Er erklärt dazu:

„Nach vielen Jahrzehnten, in dem die ÖPNV-Verbindung zwischen Leverkusen-Hitdorf und Rheindorf sowie Opladen und Leichlingen über die Linie 253 nur suboptimal war, fährt nach dem Ausscheiden der Firma Hüttebräucker aus der Bedienung dieser Linie die Wupsi diese Strecke. Mit dem Fahrplanwechsel Anfang des Monats sollten die Verbindungen nun endlich deutlich verbessert werden.

Leider ließ sich das durch Einwände von Mitbewerbern nicht realisieren. Das ist ärgerlich und schadet vor allem den Menschen, die schon lange auf die deutlichen Verbesserungen warten.

Ich habe deshalb Frau Walsken gebeten, die notwendigen Schritte in dem Verfahren und die Anhörungen rechtssicher, aber dennoch zügig umzusetzen. Vermeidbare Verzögerungen sollten möglichst nicht eintreten. Eine zeitnahe Entscheidung über die Einwände kommt vor allem den Nutzerinnen und Nutzern der Linie 253 zugute und sorgt natürlich auch für die dringend notwendige Attraktivierung des ÖPNV auf dieser Strecke.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.733
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz