Privates Busunternehmen blockiert die Fahrplanverbesserungen für die Linie 253 - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1096 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1047 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 769 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 735 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 722 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 6 / 717 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 710 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 8 / 707 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 706 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 697 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Privates Busunternehmen blockiert die Fahrplanverbesserungen für die Linie 253

Veröffentlicht: 01.12.2020 // Quelle: Rüdiger Scholz

Als Schlag gegen die Interessen der Nutzerinnen und Nutzer der Linie 253 und der Bemühungen von Stadt, Politik und Wupsi, das ÖPNV-Angebot stetig zu verbessern, bezeichnet der CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz die Blockadehaltung eines privaten Busunternehmens. Er erklärt dazu:

„Durch eine von einem privaten Busunternehmen beantragte Fristverlängerung im Rahmen einer Anhörung können die von der Politik beschlossenen und der Wupsi geplanten Fahrplanverbesserungen auf der Linie 253 von Leverkusen-Hitdorf über Rheindorf und Opladen nach Leichlingen leider gegenwärtig nicht umgesetzt werden.

Die wupsi hat die Linienänderungen bei der Bezirksregierung beantragt. Diese hat aber dem Begehren des Privatanbieters auf Verlängerung der Anhörungsfrist stattgegeben. So muss jetzt damit gerechnet werden, dass dieses Unternehmen Einwände anführt und damit die Umstellungen nicht umgesetzt werden können.

Seit Jahrzehnten warten die Bürgerinnen und Bürger auf die Verbesserungen des Fahrplans für die Linie 253. Nun wäre es soweit gewesen. Seit einem Jahr ist klar, dass die Verbesserungen kommen sollen. Warum ausgerechnet die Bezirksregierung auf der Ziellinie dem Begehren des privaten Anbieters stattgibt, ist unverständlich. Die Menschen erwarten jetzt von der Bezirksregierung, dass sie das Verfahren beschleunigt und ihre Entscheidung zeitnah bekannt gibt. Damit könnten dann die Fahrplanverbesserungen auf der Linie 253 vielleicht in der ersten Jahreshälfte 2021 umgesetzt werden.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.879
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz