Sonderprogramme für Sofortmaßnahmen im Verkehrsbereich auch für Leverkusen nutzen - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1102 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1056 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 774 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 745 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 728 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 728 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 724 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 717 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 710 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 706 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Sonderprogramme für Sofortmaßnahmen im Verkehrsbereich auch für Leverkusen nutzen

Veröffentlicht: 03.07.2020 // Quelle: Rüdiger Scholz

Der Haushalts- und Finanzausschuss des Landtages hat zwei Sonderprogramme im Verkehrsbereich in Höhe von jeweils 50 Millionen Euro beschlossen. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Ab sofort können mit Geldern aus den Sonderprogrammen für den Verkehrsbereich auch Leverkusener Straßen sowie Rad- und Fußwege sofort verbessert werden. Die zusätzlichen Mittel stehen zur Verfügung, um schnell umsetzbare Maßnahmen anzugehen. Dazu gehören unter anderem die Ausbesserung von Radwegen oder von Schlaglöchern.

Ich schlage vor, dass die Stadt unmittelbar Anträge stellt, um unter anderem den Fahrradweg zwischen Grüner Weg und der Gezelin-Kapelle auszubessern. Hier besteht dringender Bedarf zur Sanierung der Fahrdecke. Außerdem sollten mit den Fördergeldern die schlimmsten Schlaglöcher auf Leverkusener Straßen beseitigt werden.

Die Maßnahmen werden vom Land zu 90 Prozent gefördert. Nach der Verabschiedung des Mobilitätskonzeptes sollte sich Leverkusen diese einmalige Chance nicht entgehen lassen.“


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.262
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz