Stadtplan Leverkusen
07.02.2020 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Wasmuth ist Geschäftsführer bei Currenta   Babysteps® - Mehr als nur ein Babykurs >>

Heckenschnitt ist nur bis Ende Februar erlaubt


In der Zeit vom 1. März bis zum 30. September dürfen Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze sowie Röhrichte weder bodennah heruntergeschnitten noch auf den Stock gesetzt (kniehoch abgeschnitten) werden. Auf diese Regelung des Bundesnaturschutzgesetzes macht die Untere Naturschutzbehörde der Stadt aufmerksam. Hierdurch sollen Vogelarten geschützt werden, die in Hecken und Gebüschen nisten. Auch für das Überleben vieler anderer Tierarten haben Hecken und Gebüsche eine bedeutende Funktion.

Das bedeutet, dass auch in den heimischen Gärten kein Hecken- und Gebüschschnitt in der Vogelbrutzeit durchgeführt werden darf. Zulässig sind lediglich schonende Form- und Pflegeschnitte zur Beseitigung des Zuwachses der Pflanzen. So darf beispielsweise bei grundstücksbegrenzenden Liguster-Kastenhecken der Zuwachs in der Vegetationsperiode zurückgeschnitten werden. Bei diesem Pflegeschnitt darf es sich allerdings nur um eine geringfügige Kürzung handeln. Darüber hinaus müssen auch Gehwege und öffentliche Straßen freigehalten werden.

Weitere Auskunft erteilt der Fachbereich Umwelt der Stadt Leverkusen unter der Telefonnummer (0214) 406-32 47.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 07.02.2020 22:28 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter