Stadtplan Leverkusen
05.09.2019 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Svenja Huber – Neue Motivation unter dem Bayer Kreuz   Für die Geschichte unserer Stadt >>

17.09. - Junges Theater Leverkusen, matchboxtheater und Studiobühne Leverkusen eröffnen zum 50. Geburtstag des Forums die Studioreihe


Unmittelbar nach dem Festwochenende und zum 50. Geburtstag des Forums machen diesmal freie Theater aus Leverkusen den Auftakt der Studio-Reihe des städtischen Kulturprogramms: Das Junge Theater Leverkusen, das matchboxtheater und die Studiobühne Leverkusen gestalten einen Abend und kommen dabei zu einer bislang einmaligen Zusammenarbeit, die kaum besser als Start in die neue Spielzeit zu denken ist: „Gretchen 89 ff“ von Lutz Hübner, gespielt und inszeniert von Mitgliedern aller drei Ensembles.

Wer hat nicht schon erlebt, wie kurz vor Beginn der Vorstellung eine gepflegte ältere Dame zu ihrer Begleiterin sagt: „Hoffentlich spielen sie es so wie es ist!“ Unter diesem kurzen Stoßgebet einer treuen Abonnentin gähnt ein philosophischer Abgrund. – Wie ist es denn? Ausgehend von dieser „existentiellen“ Frage lässt Lutz Hübner in „Gretchen 89 ff.“ verschiedene Konstellationen von Regie und Schauspiel einander begegnen:

Die Kästchenszene, wie man so sagt …
Faust eins, Seite 89 folgende, abends, Margarete ziemlich durcheinander. Das ist die Szene, die der Regisseur mit wechselnden Schauspielerinnen probt. Lutz Hübner präsentiert uns Schauspielerinnen, wie wir sie alle kennen und lieben … Die Diva: "Herrgottnochmal, in diesem Kaff ein Taxi zu kriegen, scheint ja ein Ding der Unmöglichkeit zu sein." Die Anfängerin: "Guten Morgen, Herr Riedel, ich hab‘ da … ich hab da einige Schwierigkeiten mit der Szene."

… und Regisseure, wie Schauspieler und Schauspielerinnen sie kennen … Der Freudianer: "Schon okay, du brauchst dich nicht vor mir zu erniedrigen, bloß, weil ich hier Regie führe, wir wollen uns ja kennenlernen, nicht?" Der Streicher: "Alles schön und gut, aber zu lang, zu lang. Das hält nur auf." … Und dann sehen wir auch noch das Letzte: den Hospitanten: "Ich hab‘ auch mal Theater gespielt. In der Schule. Dürrenmatt."

In diesem ganz besonderen Beitrag zum diesjährigen Spielzeitthema „Blick zurück nach vorn“ kann das Studio-Publikum gespannt sein auf überraschende Perspektiven und (zwerchfell)erschütternde Begegnungen in einer Inszenierung der freien Theaterszene Leverkusen.


Besetzung der Szenen: Die Anfängerin Schauspielerin: Annika Schaper/Junges Theater Leverkusen; Regisseur: Leon Schamlott/Junges Theater Leverkusen Der alte Haudegen Regisseur: Michael Göttsche/'Studiobühne Leverkusen; Schauspielerin: Ulrike Paul /'Studiobühne Leverkusen Die Diva Schauspielerin: Martina Vikanis/matchboxtheater; Regisseur: Paul Reifenberger/Junges Theater Leverkusen Die Streicherin Regisseurin: Hannah-Lena Thomé /Junges Theater Leverkusen; Schauspielerin: Niky Ballo/matchboxtheater

Der Freudianer
Regisseur: Robin Ebneth/'Studiobühne Leverkusen;
Schauspielerin: Ulrike Paul/'Studiobühne Leverkusen

Die Dramaturgin
Dramaturgin: Annbritt Faubel/Junges Theater Leverkusen;
Schauspieler: Henri Mertens/Junges Theater Leverkusen
Der Hausmeister Lenny Blumberg/Junges Theater Leverkusen

Die Hospitantin Lisa Birnkott/Junges Theater Leverkusen


Der Autor, Regisseur und Schauspieler Lutz Hübner, 1964 in Heilbronn geboren, ist bekannt für sein umfangreiches und vielfältiges Stückerepertoire: 1998 wurde er für HERZ EINES BOXERS mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis ausgezeichnet. 2005 wurde sein Stück HOTEL PARAISO zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Stücke wie GRETCHEN 89 ff., EHRENSACHE, BLÜTENTRÄUME oder FRAU MÜLLER MUSS WEG machen Lutz Hübner seit Ende der Neunziger Jahre zu einem der meistgespielten Gegenwartsdramatiker auf deutschen Bühnen. 2008 erhielt Hübner die Honorable Mention der ASSITEJ International. Im Jahre 2009 wurde die Inszenierung seines Stückes GEISTERFAHRER durch das Staatstheater Hannover, im Jahre 2011 die Inszenierung seines Stückes DIE FIRMA DANKT durch das Staatsschauspiel Dresden zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Der Autorenpreis der ASSITEJ wurde Lutz Hübner in 2011 verliehen. 2015 kam Hübners und Nemitz' Erfolgsstück FRAU MÜLLER MUSS WEG in der Verfilmung von Sönke Wortmann in Starbesetzung (u.a. mit Anke Engelke) in die deutschen Kinos - der Film erreichte über 1 Mio. Zuschauer und erhielt zahlreiche Preise. Zudem gehörte Hübner 2015 der Jury des Berliner Theatertreffens an. Im Jahr 2016 wurde Lutz Hübner mit dem Preis der Autoren der Frankfurter Autorenstiftung ausgezeichnet. Seine Stücke sind in über ein Dutzend Sprachen übersetzt worden und werden auf der ganzen Welt gespielt. Zu seinen Auftraggebern zählen die renommiertesten deutsche Theaterhäuser. Die meisten Stücke entstehen in Zusammenarbeit mit Sarah Nemitz.

Termin: Dienstag, 17. September 2019 19:30 – ca. 21:00 Uhr, keine Pause

Ort: Forum (Studio)

Karten: 19,50 €; Ermäßigungen möglich. (Für die Vorstellung gibt es nur noch wenige Karten!)

Kartenbüro im Forum, Tel. 0214-406 4113, Stadt-Info im City-Point (Tel. 0214-86 61-111), an allen bekannten Reservix-Vorverkaufsstellen, über Internet (www.kulturstadtlev.de) sowie eine Stunde vor der Veranstaltung an der Tageskasse


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 05.09.2019 22:19 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter