Stadtplan Leverkusen
05.09.2019 (Quelle: Rüdiger Scholz)
<< Gesundheitsberufe stellen sich vor – Infotag am 10.09.2019   Nach wie vor ertrinken Kinder – „NRW kann schwimmen“ will weiter Abhilfe schaffen >>

Leverkusen erhält aus dem Digitalpakt für Schulen rund 9,2 Millionen Euro


Die Schulen in Leverkusen erhalten aus dem Digitalpakt insgesamt 9.261.805 Euro. Davon entfallen auf die städtischen Schulen 7.934.413 Euro und die weiteren Schulen, wie zum Beispiel das Berufskolleg von Currenta, 1.327.392 Euro. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat den Weg frei gemacht für die Auszahlung der Mittel aus dem milliardenschweren Digitalpakt. Ab dem 15. September können die Schulträger die Gelder beantragen. Auch Leverkusen profitiert davon in besonderer Weise. Auf unsere Stadt entfallen insgesamt 9.261.805 Euro.

Mit diesem Geld werden die Schulen einen großen Schritt in Richtung digitaler Zukunft machen. Es kann unter anderem eingesetzt werden für die Beschaffung interaktiver Tafeln, digitale Arbeits- und Endgeräte wie Laptops und Tablets sowie die Verbesserung der Infrastruktur für das Internet.

Für die Schülerinnen und Schüler unserer Stadt ist das eine gute Botschaft. Die Verwaltung muss nun zeitnah der Politik ein Konzept vorlegen, das alle Schulformen einbindet und sicherstellt, dass die Kinder aller Schulen für die digitale Zukunft fit gemacht werden.“


Bilder, die sich auf Leverkusen erhält aus dem Digitalpakt für Schulen rund 9,2 Millionen Euro beziehen:
08.10.2018: Wegweiser Berufskolleg

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 13.11.2019 19:33 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter