Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1308 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1208 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1005 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1005 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 958 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 946 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 7 / 938 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 842 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 835 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 10 / 823 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Das landesweite freiwillige Azubi-Ticket startet am 1. August – Betriebe sollten Zusatzkosten übernehmen

Veröffentlicht: 31.07.2019 // Quelle: Rüdiger Scholz

Mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 1. August besteht für Auszubildende in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, das landesweite und freiwillige Azubi-Ticket `NRWUpgradeAzubi` zu erwerben. Es ist eine Ergänzung zum jeweiligen verbundweiten Azubi-Ticket. Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz appelliert an die Ausbildungsbetriebe, sich an den Kosten zu beteiligen. Er erklärt dazu: 

„Mit dem neuen landesweiten Azubi-Ticket `NRWUpgradeAzubi` sind Auszubildende über Tarifgrenzen hinweg mobil, und das kostengünstig und klimafreundlich. Für nur 20 Euro mehr im Monat können sie ab dem 1. August in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs sein, auch am Wochenende.

Wenn die Ausbildungsbetriebe die Zusatzkosten übernehmen, wird das Ticket für die Azubis noch günstiger. Ich appelliere deshalb an die Betriebe, sich an den Kosten des Azubi-Tickets zu beteiligen. Gerade jene jungen Menschen, die sich für eine Berufsausbildung entscheiden, sollten bei den Kosten auch eine Entlastung erhalten. Für die Betriebe macht das lediglich 20 Euro pro Monat aus und kann sogar als Betriebsausgabe steuerlich abgesetzt werden. Mit der Unterstützung bietet das Azubi-Ticket den Betrieben sogar eine Chance, ihre Attraktivität als Arbeitgeber zu steigern und neue Auszubildende zu gewinnen.

Die CDU-geführte Landesregierung löst mit dem Start des freiwilligen landesweiten Azubi-Tickets ein weiteres Versprechen des Koalitionsvertrages ein.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.286
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz