Nächtlicher Crash auf Willy-Brandt-Ring - Vier Verletzte - Zeugensuche - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1134 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1084 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 802 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 780 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 766 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 752 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 7 / 752 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 8 / 742 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 10 / 732 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Nächtlicher Crash auf Willy-Brandt-Ring - Vier Verletzte - Zeugensuche

Veröffentlicht: 27.01.2019 // Quelle: Polizei

Nach einem heftigen Zusammenprall eines Mercedes und eines BMW in der Nacht auf Samstag (26. Januar) in Schlebusch haben die Fahrer (23, 39) gegensätzliche Angaben zu Ihrem jeweiligen Ampelstatus gemacht. Bei dem Unfall auf der Kreuzung Willy-Brandt-Ring/Karl-Carstens-Ring erlitten der 23-jährige Fahrer der E-Klasse und seine Begleiter (26, 26, 22) leichte Verletzungen.

Eigenen Angaben zufolge hatte der 39-Jährige mit seinem schwarzen 3er BMW aus Wiesdorf kommend den Willy-Brandt-Ring in Richtung Schlebusch befahren. An der Unfallstelle sei er dann "ganz sicher bei Grün" nach links in Richtung Karl-Carstens-Ring abgebogen. "Der Mercedes kam mir auf der Gegenspur entgegen - auf der Kreuzung sind wir kollidiert." Der Mercedes-Fahrer müsse bei Rot gefahren sein, vermutete der unverletzt gebliebene 39-Jährige gegenüber den aufnehmenden Beamten.

Dem widersprach der Daimler-Fahrer: Aus Richtung Bergisch Gladbach kommend sei er mit seinen Beifahrern auf dem Willy-Brandt-Ring in Richtung Wiesdorf unterwegs gewesen: "Unsere Ampel stand auf Grün.
Wir wollten mit circa 70 km/h geradeaus durchziehen." Der Unfallgegner sei von links eingefahren und habe sie "erwischt - dann hat´s geknallt", bestätigten die Mitinsassen des 23-Jährigen nach ambulanter Behandlung in der Klinik.

Beide Pkw wurden ebenso wie eine Fußgängerampel totalbeschädigt.
Zur Beweissicherung stellten die Polizisten die Autowracks sicher.
Bei dem MercedesBMW-Fahrer ergaben sich Hinweise auf Alkohol- und Drogenkonsum. Ihm wurden zwei Blutproben entnommen.

Das Verkehrskommissariat 2 bittet Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang und insbesondere der jeweiligen Ampelschaltung machen können, um Hinweise unter Tel.-Nr. 0221 229-0 oder per E-Mail auf poststelle.koeln@polizei.nrw.de.


Leider informierte die Polizei Köln nicht unaufgeordert über ihren Irrtum, daß nicht dem Mercedes- sondern dem BMW-Fahrer die Blutproben entnommen wurden.

2. Ergänzung: Um 15:29 erfolgte dann doch die Korrekturmeldung der Kölner Polizei.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.242
Weitere Artikel vom Autor Polizei