Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Stickstoffdioxidausstoß hat sich an den Leverkusener Messstationen 2018 verringert

Veröffentlicht: 16.01.2019 // Quelle: Rüdiger Scholz

Das NRW-Umweltministerium hat eine erste Auswertung zur Stickstoffdioxidbelastung 2018 veröffentlicht. Ausgewertet wurden die Jahresmittelwerte der 59 Standorte in Nordrhein-Westfalen, an denen die Luftschadstoffbelastung mit Stickstoffdioxid (NO2) mit Hilfe eines automatischen Messverfahrens im Messcontainer erfasst wird. Dazu gehört auch die Leverkusener Messstation an der Gustav-Heinemann-Straße. Dort hat sich der Schadstoffausstoß im vergangenen Jahr von bisher 46 Mikrogramm auf 43 Mikrogramm pro Kubikmeter verringert. Der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Mit der Verringerung des Schadstoffausstoßes um drei Mikrogramm allein im vergangenen Jahr sind wir in Leverkusen einen guten Schritt vorangekommen. Wir liegen jetzt mit 43 Mikrogramm nur noch knapp über dem Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. Dies ist eine gute Ausgangsposition, den Grenzwert auf absehbare Zeit auch unterschreiten zu können.

Dazu beitragen werden die Maßnahmen, die mittlerweile in Leverkusen eingeleitet wurden. Die Umrüstung der Wupsi-Dieselbusse mit modernen Abgasfiltern reduziert deren Schadstoffausstoß deutlich. Mit dem Bau zusätzlicher P+R-Plätze, die dafür sorgen, dass viele Pendler spätestens an den Leverkusener Bahnhöfen auf den ÖPNV umsteigen, verringert sich die Kilometerleistung der Fahrzeuge deutlich. Und schließlich sind die Bemühungen um eine Optimierung der Angebote für den Fahrradverkehr eine weitere Grundlage dafür, dass sich der Stickstoffdioxidausstoß weiter verringert und die Luftqualität in Leverkusen verbessert. Ergebnisorientiertes Handeln sorgt dafür, dass die Probleme um die Luftbelastung zum Nutzen der Menschen gelöst werden.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.260
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz