Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1313 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1209 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1008 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1008 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 963 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 843 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 7 / 839 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 835 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 9 / 740 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 730 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Europaprinz Christopher Hofmann von Landtagspräsident André Kuper begrüßt

Veröffentlicht: 11.10.2018 // Quelle: Rüdiger Scholz

Beim Parlamentarischen Abend ´Schützenbrauchtum NRW´ im Düsseldorfer Landtag konnte Landtagspräsident André Kuper auch den Europaprinzen Christopher Hofmann begrüßen. Der Europaprinz von der St. Sebastianus Schützenbruderschaft Leverkusen-Rheindorf hatte auf Einladung des CDU-Landtagsabgeordneten Rüdiger Scholz an der Veranstaltung teilgenommen.

Rund 400 Schützen aus allen Teilen Nordrhein-Westfalens waren nach Düsseldorf gekommen. Sie und ihr Engagement standen im Mittelpunkt des Parlamentarischen Abends, der mit einem Appell begann. Landtagspräsident Kuper würdigte die Arbeit der Schützen in unserem Land und verwies darauf, dass die deutsche UNESCO-Kommission das Schützenwesen im Jahr 2015 in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen hat.

Rüdiger Scholz: „Auch in Leverkusen haben wir ein aktives Schützenwesen. Mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit leisten die Mitglieder einen wichtigen Betrag für unsere Gemeinschaft. Viele Feste und Veranstaltungen würden ohne ihren Einsatz nicht mehr stattfinden. In den Bruderschaften und Vereinen wird zudem meist eine hervorragende Jugendarbeit organisiert. Für dieses herausragende Engagement verdienen die Schützen einen besonderen Dank.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Kultur
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.131
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz