Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Kinderlärm ist Zukunftsmusik und darf nicht zur Schließung von Sportanlagen führen

Veröffentlicht: 17.05.2018 // Quelle: Rüdiger Scholz

In einem gemeinsamen Antrag setzen sich die Landtagsfraktionen von CDU, SPD, FDP und Bündnis 90/Die Grünen dafür ein, dass im § 22 (1a) des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) die Zahl der Orte, von denen Geräuscheinwirkungen durch Kinder hervorgerufen werden und die in der Regel keine schädliche Umwelteinwirkung sind, um die Sportanlagen ergänzt werden. Der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz erklärt dazu:

„Geräuscheinwirkungen von Kindern auf Sportanlagen sollen künftig anders bewertet werden. Die Streitfälle häufen sich vor allem in größeren Städten, wo rund um bestehende Sportanlagen neue Wohngebiete ausgewiesen und Häuser gebaut werden. Hier kommt es von neu hinzugezogenen Personen immer öfter zu Klagen, die am Ende zur Beeinträchtigung der Sportaktivitäten oder gar zur Schließung der Anlagen führen.

In Leverkusen hatten wir in der Wittenbergstraße in Rheindorf den Fall, dass nach einer Klage eines neuen Anwohners der dort seit Ende der fünfziger Jahre bestehende Bolzplatz in seiner bisherigen Form geschlossen werden musste.

Der Landtag will eine Regelung erreichen, die eine Privilegierung von durch Kinder und Jugendlichen verursachten Lärm bei der Nutzung von Sportanlagen vorsieht und die bisher schon für Spielplätze und Kindertageseinrichtungen gilt.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.429
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz