Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Karl Lauterbach gefährdet Tunnel statt Stelze

Veröffentlicht: 08.03.2018 // Quelle: Rüdiger Scholz

Im Zusammenhang mit der Ankündigung von Karl Lauterbach, sich in Berlin weiterhin für den Rheintunnel einzusetzen, erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Rüdiger Scholz:

„Karl Lauterbach gefährdet mit seiner zementierten Position die Umsetzung eines Tunnels anstatt der Stelze und schadet damit den Leverkusener Interessen vehement.

In einem Gespräch auf Einladung von Landesverkehrsminister Hendrik Wüst, an dem Oberbürgermeister Uwe Richrath, Karl Lauterbach und ich teilgenommen haben, erläuterte uns der Verkehrsminister, dass die NRW-Landesregierung in Berlin die Position der Stadt Leverkusen für einen Tunnel statt der Stelze unterstützen werde. Schon bei diesem Gespräch blieb Lauterbach bei seiner Position des Rheintunnels.

Mittlerweile haben wir die Situation, dass Herr Lauterbach als nur noch einziger Vertreter des Wahlkreises in Berlin dort mit seiner Position hausieren geht. Aus Reaktionen erfahre ich, dass sein Handeln den Eindruck erweckt, dass Leverkusen nicht hinter der Position Tunnel statt Stelze stehe. Dies ist eine ganz gefährliche Entwicklung für unsere Stadt. Wenn Karl Lauterbach nach dem Urteil des Leipziger Bundesverwaltungsgerichtes weiterhin die Realitäten leugnet und Tunnel statt Stelze negiert, laufen wir Gefahr, dass wir in Leverkusen am Ende mit leeren Händen dastehen und wir eine Superstelze bekommen. Die kann dann zurecht als „Karl-Lauterbach-Monsterstelze“ bezeichnet werden, helfen würde das den nachfolgenden Generationen von Leverkusenerinnen und Leverkusenern auch nicht mehr.

Ich erwarte von den nordrhein-westfälischen SPD-Vertreterinnen und Vertretern in der Großen Koalition in Berlin eine deutliche Unterstützung für die Position der NRW-Landesregierung und damit für einen Tunnel statt Stelze. Die Sozialdemokratie hat hier auch einiges Gut zu machen. Sie trägt die Verantwortung dafür, dass ursprünglich von der damaligen rot-grünen Landesregierung nur die Stelze nach Berlin gemeldet wurde. Deshalb wäre es wichtig, wenn aus der SPD-Landeszentrale deutliche Worte in Richtung Karl Lauterbach formuliert und auch dort eindeutig Position zugunsten von Tunnel statt Stelze ergriffen würde.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.264
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz