Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Katholische Hauptschule Im Hederichsfeld besucht nordrhein-westfälischen Landtag

Veröffentlicht: 10.12.2017 // Quelle: Rüdiger Scholz

Der CDU-Abgeordnete Rüdiger Scholz konnte jetzt eine 10. Klasse der Katholischen Hauptschule Im Hederichsfeld im Landtag von Nordrhein-Westfalen begrüßen. Die 25-köpfige Gruppe, deren Schule wegen Baumaßnahmen am Stammgebäude in Opladen gegenwärtig am Stadtpark in Wiesdorf untergebracht ist, nahm am Jugendprogramm des Landtags teil.

Dabei dürfen die Schülerinnen und Schüler in den Plenarsaal. In einer Simulation spielen sie eine Stunde lang eine Plenarsitzung nach und übernehmen alle Rollen, von der des Landtagspräsidenten bis zu den Fraktionsvorsitzenden. Aus jeder `Fraktion` spricht ein Schüler zu einem vorgegebenen Thema, das die Klasse aber einige Wochen vor dem Landtagstermin erhält und sich somit auf den Besuch vorbereiten kann.
 
Rüdiger Scholz war begeistert: „Ich habe sehr interessierte und wissbegierige Schülerinnen und Schüler kennengelernt. Viele von ihnen werden nach dem Ende des Schuljahres eine Ausbildung beginnen. Besonders gefreut hat mich, dass einige aber auch auf die Oberstufe eines Gymnasiums oder der Gesamtschule gehen wollen, um dort dann ihr Abitur zu machen. Das ist ein Beleg dafür, dass die Hauptschule weiterhin eine Existenzberechtigung besitzt und dort hervorragende Arbeit geleistet wird.“

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.969
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz