Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Lauterbach Ja – Lux Nein - Was zählt nun bei der Leverkusener SPD?

Veröffentlicht: 27.01.2017 // Quelle: Rüdiger Scholz

Mit der Stimme der Leverkusener SPD-Landtagsabgeordneten Eva Lux wurde am Donnerstag ein Antrag der CDU-Landtagsfraktion abgelehnt, dessen Ziel es war, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären. Das ist umso verwunderlicher, als dass der Leverkusener SPD-Bundestagsabgeordnete Prof. Karl Lauterbach im vergangenen Mai genau diesem Antrag zugestimmt hat. Der CDU-Ratsherr Rüdiger Scholz erklärt dazu:

„Im Bund unterstützt die SPD die Forderung, die Maghreb-Staaten zu sicheren Herkunftsländern zu erklären, im Land wird alles unternommen, dies zu verhindern. Mit dieser SPD ist keine Sicherheit in unserem Land zu machen.

Selbst der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat seine Zustimmung zu diesem Antrag im Bundesrat signalisiert. Das hilft aber wenig, wenn die rot-grüne Regierung in Nordrhein-Westfalen bei ihrer Verweigerungshaltung bleibt.

Die Kölner Domplatte liegt nicht in Baden-Württemberg. Aber offensichtlich hat die SPD-geführte Landesregierung nichts aus den Geschehnissen vor einem Jahr gelernt.

Die Menschen können erwarten, dass auch die SPD ihren Beitrag für mehr Sicherheit leistet. Dazu müssen sich die Sozialdemokraten in Leverkusen und Nordrhein-Westfalen aber erst einmal über ihre Position klar werden. Orientieren könnten sie sich an der Bundes-SPD.“


Landtagswahlen 2017

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.327
Weitere Artikel vom Autor Rüdiger Scholz