Stadtplan Leverkusen
09.02.2016 (Quelle: Internet Initiative)
<< Bisherige Karnevalsbilanz der Polizei   Erster Weltkrieg: Doppelausstellung in der Stadtbibliothek >>

Der Rathausschlüssel ist zurück


An Weiberfastnacht eroberte Prinz Markus I. den Rathausschlüssel - heute mußte er ihn an Oberbürgermeister Uwe Richrath in der NRW-Garage zurückgeben.

Bei der Rückgabe gab es folgenden Dialog:
"OB:
Die Stimmung ist schon wieder gut
hier beim Herrn mit Prinzenhut.
Auch Ihr Jecken scheint recht heiter,
feiert munter immer weiter.

Doch das ist bald einerlei,
denn der Terz ist fast vorbei.
Bald schon hat sich`s ausgelacht,
dann hab wieder ich die Macht.

Und dann krieg` ich - welch ein Glück
meinen Schlüssel auch zurück,
den sich dieser Prinz doch glatt
beim Rathaussturm erschlichen hat.

Denn schon bei der dritten Frage
da verließ ihn die Courage,
und er jammerte nur matt:
"Krause - sprich` an meiner statt".

Der ließ sich nicht lange bitten,
diesen Makel schnell zu kitten
und aus vollem Hals zu singen -
schön tut ja wohl anders klingen…

Ich nenn`s Klüngelei hoch zehn,
doch nun werd` ich den Spieß umdrehn`
und schick Prinz Markus ganz entspannt
ins Tollitäten-Rentner-Land.

Die Pause hab ich zwar genossen,
war nur am Anfang kurz verdrossen,
doch krieg` ich jetzt mit neuer Kraft
in dieser Stadt ganz viel geschafft.

Prinz:
Ach lieber OB, wie sehr mich das freut,
dass Dich Deine Pause so gar nicht reut.
Ich will Dir auch gerne noch mehr Zeit gewähren
Du scheinst mir den Urlaub sehr zu begehren.

Drum lehn` Dich doch gemütlich zurück
und genieße einfach Dein Freizeit-Glück.
Ich mache den Job für Dich gerne weiter,
denn so wie ich kann´s einfach kein Zweiter.

Mit meinen kreativen Planungs-Ideen
kann diese Stadt auch in Zukunft bestehen.
Dafür fahr ich gerne nochmal nach Berlin
und bütz` diesmal auch unsre Kanzlerin.

Die Angie wird dann ein bisschen rot
denn wir Leverkusener Junge bütze sowatt von joot!
Und schon leitet sie alles Fördergeld
in unsere Stadt - die beste der Welt!

Und ob wir dann ein Venedig draus machen
oder noch andere kreative Sachen -
drissejal, denn das Wichtigste ist
dass man bei allem den Humor nicht vergisst!

Trotz Autobahnstau und Haushaltsleck,
jammern und schwaden hat eh` keinen Zweck.
So lasst uns lieber zusammenstehen
und die Probleme mit Frohsinn angehen.

Dafür bin ich der beste Garant
denn ich hab Herz und auch noch Verstand.
Außerdem müssen wir noch den Zoch nachholen
den uns die "Ruzica" gestern gestohlen.

Drum lieber OB, ich stehe bereit
für eine erneute Regierungszeit.


OB:
Lieber Prinz, ich würde ja alle 12 Wochen
für Fasteleer `ne Pause machen.
So feiern wir dann ganz ohne Frust
4x im Jahr, auch im August.

Doch das wird stets ein Traum wohl bleiben
denn wo das Personal auftreiben?
Du weißt, es reicht beim FLK
doch nur für einen Prinz pro Jahr.

So bleibt doch besser alles beim Alten
und ich kann meines Amtes walten.
Diese Stadt war ganz außer Rand und Band
hier fehlt jetzt dringend die ordnende Hand.

Mit dem Bützen und Schunkeln ist endlich Schluss,
das erzeugt auf die Dauer auch nur Verdruss.
Jetzt bring ich hier wieder alles ins Lot -
und Dir bleibt zum Trost ja das Gummiboot.

Prinz:
Es hilft kein Bitten und kein Argumentieren
und auch kein launiges Charmieren -
der OB lässt sich einfach nicht erweichen,
ich muss ihm den Schlüssel wohl doch überreichen.

Nun geht zuende, was so schön begonnen
und was ich mir niemals schöner ersonnen.
Euer Prinz zu sein, war mein größtes Glück
an die Zeit mit Euch denk ich immer zurück.

Eine kurze Session nur war mir beschieden,
doch ich hoffe, Ihr wart mit mir trotzdem zufrieden.
Am 11.11., da geht´s wieder weiter
dann bin ich des neuen Prinzen Begleiter.

Ein Dank sag ich allen, die mich unterstützt,
seid alle geherzt und ganz heftig gebützt!
Alles Schöne muss auch mal zuende gehen -
doch die Welt wird sich trotzdem weiterdrehen.


OB:
Ein Hoch auf Prinz Markus und sein ganzes Team,
wir lassen Euch wirklich nicht gerne zieh`n.
Du hast mich im Amt sehr würdig vertreten
und fast (nur fast!) hätt` ich Dich ums Bleiben gebeten.

Du hast Dich als Prinz verdient gemacht
hast Kamelle geworfen, trotz Sturm gelacht.
Und hast nicht mit der Wimper gezuckt,
als Dir "Ruzica" bös` in die Suppe gespuckt.

In Opladen war trotzdem Bombenstimmung,
drum behalte Dir dies auch stets in Erinnerung.
Zum Abschied gibt´s nun, das ist Tradition
einen Riesenapplaus als verdienten Lohn!

Prinz:
Ich wünsche Euch allen Freude und Glück,
vergesst mich nicht - ich muss leider weg.
Von unserem OB vernehmt nun hier,
was geschrieben steht in meinem "Entlassungspapier".

OB:
Nun ist es genug mit dem jährlichen Klaaf,
ruft dreimal noch aus mit mir ein Alaaf:

Festkomitee Alaaf!
Leverkusen Alaaf!
Prinz Markus Alaaf!"


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 09.02.2016 23:40 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter