Stadtplan Leverkusen
10.04.2015 (Quelle: Neue Bahnstadt)
<< BINGO in der Doktorsburg   Eloba siegt im SinnesWald >>

„Tag der Städtebauförderung“ am 9. Mai - Buntes und informativ-kompaktes Bürger-Programm


Motto: „Volle Fahrt voraus – Stationen der Städtebauförderung in der Neuen Bahnstadt“

Am Samstag, 9. Mai, findet auf Initiative von Bund, Ländern, dem Deutschen Städtetag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund erstmals bundesweit der „Tag der Städtebauförderung“ statt. In Zukunft soll der Tag der Städtebauförderung immer am zweiten Samstag im Mai stattfinden. Die „Premiere 2015“ richtet die neue bahnstadt opladen GmbH stellvertretend für die Stadt Leverkusen aus. Die informative und auch bunte Veranstaltung, die möglichst viele Leverkusener Bürger anziehen soll, dauert von 13.00 bis 17.00 Uhr und steht unter dem Motto „Volle Fahrt voraus – Stationen der Städtebauförderung“. Oberbürgermeister Reinhard Buchhorn wird den Tag der Städtebauförderung um 13.15 Uhr im Infozelt auf der Wiese zwischen Kesselhaus und Magazin eröffnen.
Die fünf Programm–Stationen des 9. Mai (nostalgische Eisenbahnfahrten über die noch existierende Güterzugstrecke, Kabarett, Musik, Kreativ-und Kinderprogramm bis zu den aktuellsten Bahnstadt-Planungen) stellte heute nbso-Geschäftsführerin Vera Rottes gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern von der „Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH“, dem Kulturausbesserungswerk KAW und dem „Haus der Jugend“ Opladen vor.
„Die Idee des Tags der Städtebauförderung ist, dass möglichst viele Bürger möglichst direkt erleben sollen, wie ihre Stadt oder Gemeinde sich mit Hilfe von Städtebaufördermitteln verändert und neu für die Zukunft aufstellt. Dieser Tag soll die Menschen im besten Fall auch dazu bewegen, an den Veränderungen, die in ihrer Stadt vorgehen, aktiv teilzuhaben.“
Das Leverkusener Motto des 9. Mai, „Stationen der Städtebauförderung in der Neuen Bahnstadt Opladen“, sei aus dem Gedanken entstanden, den Bürgern anhand von beispielhaft ausgewählten Stationen einerseits vorzustellen, welche Orte in der Bahnstadt für sie heute schon ganz neu nutz- und erlebbar sind und welche Entwicklungs-Stationen in den nächsten Jahren noch anzusteuern sind.
Daraus sind für den 9. Mai insgesamt fünf Stationen entstanden:

„Station 1“: Nostalgische Eisenbahnfahrt über die Gütergleisstrecke – 5 € für Erwachsene, 2.50 € für Kinder
„Ein zeitlich echter Glücksfall war dabei, dass uns die Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH vorgeschlagen hat, den Bürgern über die jetzt noch existierende Gütergleisstrecke eine Eisenbahnfahrt mit einem historischen Schienenbus anzubieten. Auf dieser Tour „Bahnhof Opladen, Bahnhof Immigrath, Güterbahnhof Morsbroich, Bahnhof Opladen“ werden wir zweimal auf verschiedenen Trassen genau an der Fläche vorbeifahren, die nach der Gütergleisverlegung das neue, erweiterte Stadtviertel von Opladen sein wird. Ich freue mich deshalb sehr darauf, an der ersten Tour ab 11.25 Uhr mit dabei zu sein.“
Die Karten für die 50minütige Eisenbahnfahrt mit einem historischen Schienenbus von 1959 kosten für Erwachsene fünf Euro, für Kinder bis 12 Jahren 2, 50 Euro. Die insgesamt sechs Touren starten jeweils stündlich um 11.25, 12.25 Uhr, 13.25 Uhr, 14.25 Uhr, 15.25 Uhr und 16.25 Uhr am Kesselhaus in der Bahnstadt. Von dort erfolgt via Bus-Shuttle sowohl der Hin- wie auch der Rücktransfer der Eisenbahn-Passagiere zum Bahnhof Opladen. Das Kesselhaus ist bewusst als Abfahrt- und Rückkehrpunkt gewählt, um das gesperrte Baufeld der Gütergleisverlegung von Personen freizuhalten und um die Gelegenheit zu bieten, die vier weiteren Stationen des Tages der Städtebauförderung auf dem Gelände der Bahnstadt zu erleben. Für die gesamte Tour inklusive Bus-Shuttle müssen zwei Stunden eingerechnet werden. Insgesamt sind 900 Plätze verfügbar. Die Karten werden ausschließlich über die vier Filialen des Reisebüros Hebbel vertrieben. Der Verkauf startet am Montag, 13. April:

Reisebüro Hebbel in der City, Friedrich-Ebert-Platz 21, 51373 Leverkusen
Reisebüro Hebbel in Wiesdorf, Hauptstraße 70, 51373 Leverkusen
Reisebüro Hebbel in Schlebusch, Bergische Landstraße 149, 51375 Leverkusen
Reisebüro Hebbel in Opladen, Kölner Straße 34, 51379 Leverkusen

Während der Eisenbahnfahrt mit Lokführer Wilfried Müller, der mit der RSE GmbH maßgeblich an der organisatorischen Umsetzung der Tour beteiligt ist, werden fachkundige „Reiseleiter“ über alles Wissenswerte entlang der Fahrtstrecke berichten. Zu den Guides zählt neben Mitarbeitern der nbso GmbH auch Heike Balkenhoff, bei der DB Netz AG die verantwortliche Bauherrenvertreterin für die Verlegung der Gütergleise im Bahnhofsbereich von Opladen. Sie wird über den genauen Stand der Abrissarbeiten, Entsorgung, aber auch über Kreuzkrötenschutz und die Arbeiten für die Verlegung berichten.

„Station 2“: Infozelt zwischen Kesselhaus und Magazin
Zentrale Anlaufstelle für alles Wissenswerte rund um das Projekt neue bahnstadt opladen ist ein Info-Zelt auf der Wiese zwischen Kesselhaus und Magazin. OB Reinhard Buchhorn wird den Tag der Städtebauförderung um 13.15 Uhr im Zelt offiziell eröffnen. Hier wird die nbso GmbH die neuesten Pläne, unter anderem auch eine ganz neue Visualisierung vom neu geplanten Stadtviertel in Opladen präsentieren. Das Bahnstadt-Team steht für alle Fragen zur Verfügung. Mit von der Partie sind auch Heike Koralli vom Campus Leverkusen der Fachhochschule Köln und die Wirtschaftsförderung Leverkusen (WFL). Von 15.00 bis 16.00 Uhr finden zwei Vorträge zur beispielhaften Neu-Nutzung von ehemaligen Bahnhallen statt. Ein Referent ist Professor Peter Jahnen, der im Auftrag der nbso GmbH das städtebauliche Konzept für die Westseite entwickelt. Direkt gegenüber vom Zelt, an der Emmy-Noether-Straße 1, wird die nbso: Paeschke GmbH erstmals zum Tag der Städtebauförderung in der Zeit von 13.00 bis 17.00 Uhr in ihrem neuen Wohngebiet „Wohnen an der Grünen Mitte“ ein Musterhaus eröffnen und alle Interessenten zu Kauf und Miete beraten.
Für das leibliche Wohl der Besucher ist am Tag der Städtebauförderung ausreichend gesorgt: Angeschlossen an das Info-Zelt zwischen Magazin und Kesselhaus sind ein Kaffee-Kuchen-Café und ein Biergarten mit Getränke- und Essensständen.

„Station 3“: Spiel- und Gartenband - Mitmachzirkus
Seit seiner Eröffnung im September letzten Jahres erfreut sich das „Spiel- und Gartenband“ an der Fakultätsstraße mit seinem Eisenbahnspielplatz und den verschiedenen Gärten regen Zuspruchs durch Jung und Alt. Auch das Spiel- und Gartenband wurde maßgeblich aus Mitteln des Städtebaus gefördert. Am 9. Mai wird die Bedeutung, die es inzwischen als beliebtes Naherholungsziel für die Bahnstadt und die Nachbarschaft gewonnen hat, mit einem Mitmach-Zirkus unterstrichen. Jongleure und Akrobaten laden zum Mitspielen ein.

„Station 4“: Fotoausstellung in der alten Ausbesserungshalle 1 und Open-Air-Motive
Seit 2007 verfolgt der „Verein für künstlerische Bildmedien“ den Wandel auf dem Gelände des ehemaligen Ausbesserungswerks. In einer separaten Halle innerhalb der alten Ausbesserungshalle 1 präsentieren 14 Fotografen die Entwicklung in der Bahnstadt aus ganz unterschiedlichen Perspektiven. Dazu zählen Architektur-Ansichten, eine kleine Serie über die Bunker, „Vorher-Nachher-Motive“, Ansichten vom „Grünen Kreuz“, aber auch Porträts von Personen, die das Leben in der Bahnstadt prägten. Hingucker wird ein 2 mal 3 Meter großes Luftbild mit einer Ansicht des Ausbesserungswerks sein. Parallel zur Indoor-Fotoausstellung präsentiert der Verein an 5 open-air-Standorten in der Bahnstadt auf Meshbannern weitere große „Vorher-Nachher-Perspektiven“ – so am heutigen Funkenturm.

„Station 5“: Kulturausbesserungswerk und Haus der Jugend auf dem Quartiersplatz
Der Quartiersplatz im „Quartier am Campus“ ist Treffpunkt für das Kulturausbesserungswerk KAW (auch das KAW wurde maßgeblich aus Mitteln der Städtebauförderung gebaut), das Haus der Jugend, den AWO-Kindergarten, der dort angesiedelt ist, und natürlich auch für die Bewohner des Quartier am Campus. Der Quartiersplatz wird am 9. Mai von 13.00 bis 17.00 Uhr durch das KAW und das Haus der Jugend mit einem bunten und anspruchsvollen Musik-, Kunst-, Kreativ- und Aktionsprogramm bespielt:

Das KAW bietet unter Moderation von Wolfgang Müller-Schlesinger folgende Künstler und Aktionen auf:
• Das “Okester Pension Tina” (14-köpfiges Orchester) spielt auf der Bühne zwei Sets á 30 Minuten. Die KAW-Band (6 Personen) spielt ebenfalls zwei Sets á 30 Minuten.

• Der Künstler Max Breuer lässt aus dem Nichts eine Statue auf dem Vorplatz entstehen. Dabei ist der Kreativität keine Grenze gesetzt. Es gibt keinerlei Vorgaben, alles kann genutzt werden und jeder kann sich beteiligen. Es werden verschiedenste Materialien benutzt, Holz, Metall, Plastik, Kordel, Sprühfarbe, Bauschaum und Glitzer...

• Nach dem Motto Do It Yourself können beim T-Shirt-Schablonendruck T-Shirts, Leinenbeutel oder einfach Aufnäher selbst bedruckt werden. Es können Vorlagen benutzt werden oder auch in recht kurzer Zeit eigene Motive erstellt werden. Die Farben sind selbstverständlich waschecht, sobald sie beim Bügeln fixiert wurden.

• Flohmarktstand: Angeboten wird selbstgemachter Schmuck (Ringe, Ketten) aus Filz und Knöpfen, außerdem Handyhüllen aus Filz. Die Künstlerin arbeitet am Stand weiter.

• Die Opladener Kabarettisten Michael Schön und Andreas Bender nehmen sich aktueller Geschehnisse an.

Programm „Haus der Jugend“:
Das Haus der Jugend Opladen konzentriert sich mit seinem Leiter Rüdiger Porsch ganz auf die Schallschutzwand bzw. die „Hall“ zwischen KAW und Quartier am Campus. 15 Graffiti-Künstler gestalten die Wand in einem „Graffiti-Meeting“ komplett neu. Untermalt wird die Aktion mit Beats, die von einem DJ aufgelegt werden. Parallel bietet das Haus der Jugend für zwanzig 8-15-jährige Kinder und Jugendliche einen Graffiti-workshop an, der von zwei Graffiti-Künstlern geleitet wird. Im Rahmen des workshops werden mobile Leinwände gestaltet, die am Schluss mitgenommen werden können. Die Teilnahme ist kostenlos, um eine Anmeldung beim Haus der Jugend, Telefon 02171/742125, 14.00 bis 19.00 Uhr, wird gebeten.

Anfahrt zum Tag der Städtebauförderung
Das Bahnstadt-Gelände ist von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr mit den Zufahrten Werkstättenstraße, Torstraße und Quettinger Straße für den Autoverkehr gesperrt. Dies gilt auch für die Zufahrt zum KAW und Quartiersplatz über die Kolberger Straße. Der öffentliche Parkplatz an der Lützenkirchener Straße/Ecke Stauffenbergstraße ist für Besucher des Tages der Städtebauförderung reserviert. Die Gäste werden dennoch gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Anwohner sind von der Sperrung der Zufahrt natürlich ausgenommen.

Dank an die Sponsoren
Einen ausdrücklichen Dank sprach Geschäftsführerin Vera Rottes abschließend den Sponsoren aus, die die Durchführung des „Tag der Städtebauförderung“ maßgeblich unterstützen: Sparkasse Leverkusen, nbso: Paeschke GmbH, Bender Recycling und Hebbel Reisebüros.


3 Bilder, die sich auf „Tag der Städtebauförderung“ am 9. Mai - Buntes und informativ-kompaktes Bürger-Programm beziehen:
10.04.2015: Vera Rottes und Wilfrid Müller
00.00.0000: Schienenbus im Containerlager
00.00.0000: Schienenbus im Wald


2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
04.05.2015: „Tag der Städtebauförderung“ am 9. Mai - Vorbereitungen für buntes und informatives Bürger-Programm laufen auch Hochtouren
27.04.2015: „Tag der Städtebauförderung“: Fahrkartenverkauf für die Zugfahrten läuft sehr gut - Karten für einzelne Fahrten noch verfügbar


2 PDFs, die sich auf diese Meldung beziehen:
10.04.2015: Tag der Städtebauförderung
10.04.2015: Schienenbus-Ticket

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 14.06.2018 23:06 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter