Stadtplan Leverkusen
15.03.2001 (Quelle: Bayer)
<< Bayer stellt neues Vulkanisiermittel vor   Bayer Diagnostika und Innogenetics unterzeichnen Abkommen über Virustests zu HIV und Hepatitis C >>

Bayer gibt Restbeteiligung von 30 Prozent an Agfa-Gevaert N.V. ab


Die Bayer AG will sich von ihrer restlichen Beteiligung an dem belgischen Imaging-Unternehmen Agfa-Gevaert N.V. trennen. Dieser Anteilsbesitz hat für den Pharma- und Chemiekonzern nach der Abgabe der Mehrheit bei Agfa im Jahr 1999 keine strategische Bedeutung mehr, sondern gilt als reines Finanzinvestment. Derzeit hält Bayer 30 Prozent der Anteile - das entspricht 42 Millionen von insgesamt 140 Millionen Aktien. 25 Prozent des Kapitals gehören der belgischen Gevaert-Gruppe, der Rest ist in Streubesitz. Bayer plant, in Kürze mit der Vermarktung zu beginnen.

Die Aktien werden auf zwei Wegen angeboten:
  • Öffentliches Angebot der Agfa-Aktien an belgische Privat-Investoren und Privatplatzierung an institutionelle Investoren weltweit.
  • Ausgabe von Wandelanleihen an europäische institutionelle Investoren durch eine Bayer-Gesellschaft, wandelbar in Agfa-Aktien.

Im Juni 1999 hatte Bayer 50 Prozent des Aktienkapitals seiner damaligen Tochtergesellschaft Agfa-Gevaert an die Börse gebracht. Weitere 15 Prozent übernahm zum gleichen Zeitpunkt die Gevaert N.V. als ersten Schritt ihres Engagements in dem Unternehmen.



2 Meldungen, die sich auf diese Meldung beziehen:
15.03.2001: Agfa erhielt Angebot zum Kauf der Foto-Geschäftsfelder
15.03.2001: Agfa erhielt Angebot zum Kauf der Foto-Geschäftsfelder

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 25.02.2015 23:09 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter