Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1322 Aufrufe

100 Geschenke für Kinder und Senioren in Leverkusen

lesen

Platz 2 / 1213 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 1016 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 4 / 1015 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 5 / 972 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 857 Aufrufe

Die S6 in Leverkusen wird voraussichtlich bis Ende März 2023 im Schienenersatzverkehr betrieben

lesen

Platz 7 / 848 Aufrufe

SpardaLeuchtfeuer fördert Sportvereine aus Leverkusen und Umgebung mit 250.000 Euro

lesen

Platz 8 / 846 Aufrufe

Wiesdorf: Unterführung der Carl-Rumpff-Straße am Chempark Leverkusen wird die Herbstferien über gesperrt

lesen

Platz 9 / 759 Aufrufe

Neue Interessen, Hobbys und Kontakte - Großes Interesse am Netzwerk „Aktiv vor und im Ruhestand“

lesen

Platz 10 / 746 Aufrufe

Der Leverkusener Denkmalkalender 2023 ist ab 10. September 2021 erhältlich

lesen

Bachs „Goldberg-Variationen“ mit Christine Schornsheim

Veröffentlicht: 11.04.2014 // Quelle: KulturStadtLev

Es mag grausam klingen, aber manchmal haben Schlafstörungen doch ihr Gutes. Hätte der livländische Reichsgraf von Keyserlingk nämlich nicht unter selbigen gelitten, hätte er wohl kaum Johann Sebastian ersucht, für seinen Cembalisten, den Bach-Schüler Johann Gottlieb Goldberg, Klavierstücke zu komponieren, „die so sanften und etwas muntern Charakters wären, dass er dadurch in seinen schlaflosen Nächten ein wenig aufgeheitert werden könnte“ (so Bachs erster Biograph Johann Nikolaus Forkel). Die „Aria mit verschiedenen Veränderungen“, die Bach 1742 komponierte, hat diesen Zweck mehr als erfüllt. Bach erhielt eine fürstliche Entlohnung - und die „Goldberg-Variationen“, in denen er ein wahres Kompendium der Ausdrucks- und Formtypen seiner Zeit entfaltet hat, zählen zu den größten, faszinierendsten Variationszyklen der Musikgeschichte überhaupt.
Dieses Meisterwerk wird mit Christine Schornsheim eine der bedeutendsten Musikerinnen auf historischen Tasteninstrumenten interpretieren. Sowohl als Solistin wie auch mit renommierten Ensembles und Kammermusikpartnern ist sie regelmäßig Gast wichtiger Konzertreihen und Festivals. Konzertreisen führten sie in die Länder Europas und Amerikas, nach Israel und Japan. Zu ihren wichtigsten musikalischen Partnern zählen seit vielen Jahren Andreas Staier an zwei Cembali, zwei Hammerklavieren oder auch vierhändig am Hammerklavier, die Gambistin Hille Perl, die Cellistin Kristin von der Goltz und der Traversflötist Michael Schmidt-Casdorff; ihr Debüt am Hammerklavier gab sie 1994 als Liedbegleiterin von Peter Schreier. Christine Schornsheim hat zahlreiche, von der Fachpresse hoch gelobte CDs vorgelegt, u.a. die als grandioser Meilenstein gefeierte Einspielung des gesamten Solo-Klavierwerks von Joseph Haydn („Diapason d'Or Jahrespreis 2005“, „Preis der deutschen Schallplattenkritik“). An der Musikhochschule München ist sie Professorin für historische Tasteninstrumente.

+++ Dieses Konzert ist das Ersatzkonzert für das ursprünglich am 8. Dezember 2013 vorgesehene, wegen Erkrankung abgesagte Konzert von Frau Schornsheim. +++

Termin:
Sonntag, 27. April 2014
11.00 Uhr

Ort:
Schloss Morsbroich (Spiegelsaal)
Gustav-Heinemann-Str. 80
51377 Leverkusen

Karten:
17,00 Euro (erm.: 9,25 Euro). Kartenbüro im Forum (Tel. 0214-406 4113), an allen bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet (www.kulturstadtlev.de)
Mit kostenlosem museumspädagogischem Begleitprogramm für Kinder (5-12 Jahre) von Konzertbesuchern!
(telef. Voranmeldung: 0214-406 4111)

Dieser Artikel wurde als Nachricht einsortiert in: Kultur
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.765
Weitere Artikel vom Autor KulturStadtLev