Polizei durchsucht Wohnungen von afrikanischen Taschendieben - News von Leverkusen.com


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1101 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1052 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 774 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 744 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 725 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 725 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 722 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 715 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 9 / 709 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Platz 10 / 704 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Polizei durchsucht Wohnungen von afrikanischen Taschendieben

Umfangreiches Diebesgut und Drogen bei Durchsuchungsaktion sichergestellt
Veröffentlicht: 14.03.2013 // Quelle: Polizei

Sieben junge Männer haben in den vergangenen Monaten als Taschendiebe ihr Unwesen im Raum Köln getrieben. Am frühen Mittwochmorgen (13. März) durchsuchten Beamte der Bundespolizei und der Polizei Köln die Wohnungen der Verdächtigen in Bergheim, Leverkusen und Köln. Dabei wurde umfangreiches Diebesgut aufgefunden.

Es war kurz vor 7 Uhr, als sich die Fahnder bei den Mitgliedern einer afrikanischen Bande Einlass verschafften. Sieben Männer (16 - 21 Jahre) stehen im Verdacht, in den vergangenen Monaten 18 Taschendiebstähle in Kölner Diskotheken begangen zu haben. Sie spezialisierten sich darauf, vorwiegend Jugendliche zu bestehlen.
Bevorzugte Beute der Bande waren hochwertige Smartphones und Geldbörsen.

Umfassende Ermittlungen der Kriminalisten von Bundespolizei und Polizei Köln führten zur Feststellung der Täter. Die Staatsanwaltschaft ordnete daraufhin die Wohnungsdurchsuchungen an.
Die Ermittler fanden eine Vielzahl von gestohlenen Mobiltelefonen, weiteres Diebesgut und in einer Wohnung 20 Gramm Marihuana.

Drei Verdächtige legten in ihren Vernehmungen Teilgeständnisse ab.
Alle jungen Männer haben sich nun in einem Strafverfahren wegen Bandendiebstahls zu verantworten. In einem Fall kommt der Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz hinzu.


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.658
Weitere Artikel vom Autor Polizei