Klavierabend Herbert Schuch - Leverkusen


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 1130 Aufrufe

Spaß, Spiel und Spannung: Das großes Kinderfest „LEVspielt3“ startet wieder gegen Ende der Sommerferien

lesen

Platz 2 / 1079 Aufrufe

Ehrenamtskarte NRW jetzt auch als App

lesen

Platz 3 / 796 Aufrufe

6. Leverkusener Hundeschwimmen „LevDog“

lesen

Platz 4 / 776 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 5 / 764 Aufrufe

Leihrad: Wupsi fragt die Leverkusener

lesen

Platz 6 / 749 Aufrufe

Baumaßnahme Kreisverkehr Karl-Carstens-Ring: Verkehrseinschränkungen im Rahmen von Instandsetzungsmaßnahmen 

lesen

Platz 7 / 747 Aufrufe

Zum Fußballspiel am besten mit öffentlichen Verkehrsmitteln - Bayer 04 Leverkusen gegen FC Augsburg

lesen

Platz 8 / 739 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 9 / 738 Aufrufe

A59: Vollsperrung im Leverkusener Kreuz vom 05.08. bis 08.08.2022

lesen

Platz 10 / 728 Aufrufe

„Mach Lev bunter“: Dafür werben Stadt und Currenta gemeinsam

lesen

Klavierabend Herbert Schuch

Ludwig van Beethoven: Sonate Nr. 23 f-moll op. 57 („Appassionata“)/ 6 Bagatellen op. 126
Wolfgang Amadeus Mozart: Adagio h-moll KV 540
Alexander Skrjabin: Sonate Nr. 9 op. 68 („Schwarze Messe“)
Maurice Ravel: Gaspard de la nuit
Veröffentlicht: 27.04.2008 // Quelle: KulturStadtLev

Innerhalb eines Jahres hat Herbert Schuch mit drei Siegen bei internationalen Wettbewerben nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht. Im Juni 2004 gewann er den Casagrande-Wettbewerb in Italien, bei dem er auch den Sonderpreis der Kritik zugesprochen bekam; im April 2005 den „London International Piano Competition“, in dessen Finale er mit dem London Philharmonic Orchestra in der Royal Festival Hall debutierte. Im Juni 2005 wurde er beim Internationalen Beethovenwettbewerb Wien zum Esten Preisträger gekürt, nachdem er mit dem RSO Wien unter Bertrand de Billy Beethovens Estes Klavierkonzert im großen Musikvereinssaal dargeboten hatte.
In der Saison 2005/06 trat Herbert Schuch mit dem Orchestre National de Lyon unter der Leitung von Lawrence Foster beim Kissinger Sommer 2006, mit dem Münchner Kammerorchester unter Christoph Poppen, mit den London Mozart Players, im KKL Luzern mit den Münchner Symphonikern und im „Parco della Musica“ in Rom auf. In Klavierabenden war er ebenfalls in Rom, bei dem internationalen Beethovenfest Bonn, dem „International Keyboard Festival“ in New York und im Konzerthaus Wien zu erleben. Nach seinem gefeierten Einstand beim Klavierfestival Ruhr 2006 war Herbert Schuch beim Eröffnungskonzert des Festivals 2007 zu hören. In der Saison 2006/07 stand Beethovens Vertes Klavierkonzert mit dem London Philharmonic Orchestra sowie ein Konzert im Wiener Musikvereinssaal unter der Leitung von Pierre Boulez auf dem Programm. Weitere Debuts sind in Dortmund (Salzburger Camerata), Zürich (Staatsphilharmonie Halle) und Berlin (Deutsches Kammerorchester Berlin) vorgesehen. Herbert Schuch ist auch auf dem Gebiet der Kammermusik aktiv – ein Interesse, das aus seiner früheren Beschäftigung mit der Geige resultiert. Zu seinen bisherigen Kammermusikpartnern zählten die Geigerinnen Julia Fischer, Mirijam Contzen und Alina Pogostkin, die Cellisten Prof. Julius Berger und Sebastian Klinger sowie das Szymanowski, Henschel-, und Ysaye-Quartett. Im September 2005 erschien seine Debut-CD beim Label OehmsClassics mit Werken von Schumann und Ravel, die im Juni 2006 mit dem „Editor´s Choice“ des englischen Magazins „Gramophone“ ausgezeichnet wurde. Weitere CD- Produktionen bei Oehms erscheinen im Frühjahr 2007. Der „Spiegel“ urteilte über die Debüt-Aufnahme: „Der Kämmerling-Schüler findet für beide Zyklen einen eigenen Ton: romantisch zerrissen zwischen Sehnsucht und Ungestüm in einem, irisierend-rätselhaft im anderen. Kunstsinn, der alle Technik transzendiert, macht diese Aufnahme zum Ereignis“.
--- Frau Mirijam Contzen, die ursprünglich als Duo-Partnerin von Herbert Schuch vorgesehen war, musste ihre sämtlichen Termine der nächsten Monate wegen Schwangerschaft auf ärztliches Anraten leider absagen ---
Karten: 15,20 € (erm. 8,35 €)
Informationen und Karten unter www.kulturstadtlev.de
Dienstag, 6. Mai, 19.30 Uhr, Schloss Morsbroich (Spiegelsaal)


Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.235
Weitere Artikel vom Autor KulturStadtLev