Stadtplan Leverkusen
14.02.2008 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< Tarifpoker in Potsdam:   Olympiatraum von Mario Kröckert nach Leisten-OP geplatzt >>

Leverkusener Werfer bei Jugend-Hallen-DM auf Medaillenjagd


Vor allem auf den Werfern ruhen die Leverkusener Medaillenhoffnungen bei den Deutschen Jugend-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften an diesem Wochenende in der Düsseldorfer Leichtathletik-Halle: In Speerwurf-Titelverteidigerin Sarah Nöh, Diskuswerferin Daniela Fink und Hammerwerfer Fabian Hedermann liegen drei Nachwuchsathleten des TSV Bayer 04 unter den Top-Drei der Bestenlisten. Hinzu kommt Mehrkämpfer Alyn Camara, der sich mit seinen Spezialdisziplinen dort gleich zweimal wieder findet: Über 60 Meter Hürden liegt er an dritter Stelle und im Weitsprung an zweiter.

Von zweimal Edelmetall will Camaras Trainerin Ingrid Thyssen indes nicht sprechen: „Ziel über die Hürden ist der Endkampf, mit Blick aufs Treppchen. Gleiches gilt auch für den Weitsprung.“ Dort muss der 19-Jährige neben einem organisatorischen Problem – der Zeitplan sieht die Hürden-Zwischenläufe und das Weitsprungfinale parallel vor – auch einen Trainingsrückstand kompensieren: Der Deutsche A-Jugend-Vizemeister ist aufgrund einer leichten Fußverletzung seit den Deutschen Hallen-Mehrkampfmeisterschaften vier Wochen zuvor in Frankfurt, wo er Bronze holte, nicht mehr in die Sandgrube gesprungen.

Außenseiterchancen sieht Thyssen für den erst 16 Jahre jungen Sprinter Florian Hübner: „Er ist so gut drauf, dass er es in den 60-Meter-Endlauf schaffen kann.“ Stabhochspringer Gerson Harting überraschte vor Jahresfrist in Sindelfingen bereits mit dem fünften Platz und könnte dieses Mal noch mehr schaffen. Nach seinem überzeugenden Sieg bei den Westdeutschen Hallenmeisterschaften in Dortmund hält Trainer Adi Zaar für den Neu-Leverkusener Thomas Busch über 1500 Meter eine Platzierung unter den besten Sechs für möglich. Endlaufchancen über 800 Meter räumt er zudem Lena Klaassen ein. „Das Finale ist für sie ein Kann, aber kein Muss“, meint Zaar.

„Unser Ziel muss es sein, uns mit möglichst vielen Athletinnen vorne festzusetzen“, umreißt Erik Schneider, Trainer der weiblichen Jugend, den Anspruch und fügt hinzu: „Auf Sarah Nöh und Daniela Fink können wir immer zählen.“ Nöh liegt in der Meldeliste auf der Spitzenposition der Speerwerferinnen, Fink ist mit dem Diskus Dritte.

Ein gemeinsames Problem plagt alle Trainer: Zwar sind sowohl in der männlichen als auch die weiblichen Jugend vier 4x200-Meter-Staffeln gemeldet, wie viele Teams in Düsseldorf aber tatsächlich an den Start gehen werden, ist aufgrund einer Vielzahl von Erkrankungen und Verletzungen noch nicht abzusehen.

Die vollständigen Teilnehmerlisten, den aktuellen Zeitplan sowie weitere Informationen gibt es unter www.leichtathletik.de.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 30.03.2020 19:25 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter