Stadtplan Leverkusen
27.11.2005 (Quelle: TSV Bayer 04)
<< „Lutz Diese und Freunde“ im Kleinen Foyer des Forums   Tannhäuser oder der Sängerkrieg auf der Wartburg >>

Tag der offenen Tür: Hunderte Kinder belagerten ihre Stars


Was Ulrike Nasse-Meyfarth nach dem dritten Tag der offenen Tür der Leichtathletikabteilung des TSV Bayer 04 Leverkusen ein wenig ärgerte, kann auch als voller Erfolg der Veranstaltung gewertet werden: „Es bildeten sich zum Teil sehr lange Schlangen vor den Anlagen. Da müssen wir uns fürs nächste Mal was überlegen.“ Ansonsten zeigte sich die zweimalige Hochsprung-Olympiasiegerin hochzufrieden. „Die Veranstaltung war gut besucht. Ich bin sehr zufrieden, aber auch erleichtert, dass es vorbei ist.“ Hunderte Kinder beteiligten sich getreu dem Motto „Komm hin – schau zu – mach mit“ am Spaßwettkampf, der von zahlreichen Leverkusener Trainern und Athleten betreut wurde. Auch viele Alterklassensportler und Kampfrichter ermöglichten das Gelingen.

Neben dem Vierkampf, der aus Laufen, Hochsprung, Weitsprung und Zielwerfen bestand, hatten die Kinder die Möglichkeit, die Demonstrationen der Bayer-04-Stars zu bestaunen und die Disziplinen direkt selbst zu testen. Der ehemalige WM-Sechste Richard Spiegelburg und seine Schwester, Junioren-Weltrekordlerin Silke, sowie Olympia-Starterin Floé Kühnert und ihre Schwester, U20-EM-Teilnehmerin Kim, präsentierten ihre Stabhochsprung-Fähigkeiten und halfen später dem Nachwuchs auf die Sprünge. Der Weitsprung-WM-Zwölfte Nils Winter und Behindertensportlerin Astrid Höfte zeigten den Kindern, was es heißt, weit zu springen und die U20-EM-Zweite „Julia Hartmann segelte wie ein Adventsengel über die Hochsprung-Latte“ (Sprecher Stefan Brill). Hartmann startet ab dem 1. Januar für den TSV Bayer 04. Bisher trug sie das Trikot des LAV Bayer Uerdingen/Dormagen.

Die Speerwerferinnen Steffi Nerius, Andrea Hegen und Annika Suthe ließen den „Heuler“ quer durch die Halle in Manfort fliegen und die Hammerwerfer Susanne Keil und Markus Esser boten eine Wurf-Demonstration. Richtig austoben konnten sich die kleinen Besucher noch mal, als 400-Meter-Europameister Ingo Schultz die Rundbahn betrat und zusammen mit ihnen einige Runden drehte.

Zur Ruhe kamen die Athleten auch nach ihren Vorführungen nicht. Ununterbrochen forderten die Kinder Autogramme. Auf T-Shirts, Siegerurkunden oder Autogramm-Karten – egal, Hauptsache eine Unterschrift ihrer Vorbilder.

Einer verließ die Halle am ersten Adventssonntag aber dann doch etwas betrübt. Der in Leverkusen trainierende Stabhochsprung-Studenten-Weltmeister Björn Otto (TSV Bayer Dormagen) erlebte mit seinem Modellflugzeug eine Bruchlandung. Die Flugschau war schon fast zu Ende als die Batterie aufgab und der Doppeldecker zu Boden stürzte. Diagnose: Nasenbruch.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 27.11.2014 00:58 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter