Stadtplan Leverkusen
13.02.2005 (Quelle: TSV Bayer 04)

<< Deutsche Jugendmeisterschaften: Bayer 04 startet mit vier Titeln   Spiegelburg wieder knapp an der Hallen-EM-Norm vorbei >>

Deutsche Jugendmeisterschaften: Bayer-04- Trümpfe stachen



Die Leverkusener Trümpfe stachen, das Nachwuchskonzept der Abteilung geht auf. Mit fünf Gold-, zwei Silber- und einer Bronzemedaille kehrten die Leichtathleten des TSV Bayer 04 Leverkusen am Sonntagabend von den Deutschen Jugend-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften aus Sindelfingen zurück. „Das ist eines unserer besten Ergebnisse bei Hallenmeisterschaften“, sagte ein zufriedener Trainer Manfred Fink vor der Abreise aus dem Sindelfinger Glaspalast. Ähnlich erfolgreich waren die Bayer-04-Nachwuchskräfte zuletzt 2003 bei der Heim-DM, als es fünf Gold, drei Silber- und eine Bronzemedaille gab.

„Der Erfolg in dieser Breite kam selbst für mich überraschend“, bekannte Abteilungsleiter Joachim Strauss, dessen Ziel es ist, talentierten Athleten in Leverkusen optimale Bedingungen für den Leistungssport zu bieten. „Wir haben eine große Magnetwirkung auf jugendliche Athleten. Sie danken unser Engagement mit überdurchschnittlichen Leistungen.“

Erst im zurückliegenden Herbst verzeichnete die Abteilung eine Vielzahl von Neuzugängen. So kam Sebastian Bayer, der neue und alte Deutsche Jugend-Hallen-Weitsprungmeister, aus Neubrandenburg an den Rhein, wo er bei der Bayer AG eine Ausbildung zum Bürokaufmann macht. Anne-Kathrin-Elbe, Goldmedaillengewinnerin über 60 Meter Hürden, wechselte im Sommer von Magdeburg nach Leverkusen und lernt jetzt am Landrat-Lucas-Gymnasium, das als Eliteschule des Sports Partner des Vereins ist. Marlen Spielvogel, Titelträgerin im Stabhochsprung, kam vor eineinhalb Jahren vom ASC Düsseldorf zu Bayer 04. Der Goldmedaillengewinner über 1500 Meter, Robin Schembera, wechselte vor gut zwei Jahren von Halle an der Saale nach Leverkusen. Kurz zuvor kam auch Sorina Nwachukwu (Silber über 400 Meter) aus Aachen. Henrik Beerlage (Silber im Dreisprung) orientierte sich vor fünf Monaten von Köln rheinabwärts.

Der zweite Meisterschaftstag in Sindelfingen war die erfolgreiche Fortsetzung des goldmedaillenreichen Auftakts am Samstag. Robin Schembera gewann in 3:54,68 Minuten die 1500 Meter. „Ich bin zufrieden mit meiner Vorstellung“, sagte der Neuntklässler mit einem Augenzwinkern. „Im Vorlauf am Samstag hatte ich einen richtigen Blackout, da lief gar nichts. Meine Beine waren zu, ich fühlte mich schlecht. Heute hat alles gepasst, das Rennen habe ich mir gut eingeteilt.“ Druck habe er nicht gespürt. „Die anderen Jungs hatten ja bessere Zeiten in dieser Hallensaison gezeigt. Meine schnelle Zeit stammt aus dem Sommer.“

Ohnehin legt Schembera das Hauptaugenmerk stets auf die Sommersaison und die 400-Meter-Bahn. „In der Halle sind die Kurven so eng, das kommt mir nicht sehr entgegen. Man muss sich in die Kurven legen und das raubt ziemlich viel Kraft.“ Außerdem könne er im Sommer seine Spurtfähigkeit besser ausspielen. Sein Erfolgsgeheimnis klingt recht simpel: „Ich habe mich nicht besonders auf diesen Wettkampf vorbereitet, sondern der Trainingsschwerpunkt lag auf der Vorbereitung für die Sommersaison.“ Dann will er zur U18-Weltmeisterschaft nach Marrakesch/Marokko und dort ins 800-Meter-Finale.

Sprinterin Sorina Nwachukwu lief im A-Endlauf in 56,38 Sekunden hinter der sehr starken, erst 17 Jahre alten Wiebke Ullmann (LG Minimax Seligenstadt/54,70 sec) zur Silbermedaille. Dabei ist sie eigentlich Spezialistin auf den kürzeren Strecken. „So langsam finde ich aber auch an den 400 Metern Gefallen. Ich bin zum ersten Mal die 400 Meter in der Halle gelaufen. Ich mag es in der Halle, da kommt einem die Strecke kürzer vor, man muss taktischer laufen.“ Ihre Taktik scheint aufzugehen. Bereits in der zurückliegenden Freiluftsaison hatte sie sich überraschend für die deutsche 4x400-Meter-Staffel bei den U20-Weltmeisterschaften in Grosseto qualifiziert und war mit dem Quartett Vierte geworden.

Die zweite Vizemeisterschaft für Bayer 04 holte Dreispringer Henrik Beerlage. Mit 14,41 Metern – nur einem Zentimeter unter seiner Bestmarke – gewann er seine zweite DM-Medaille. Im Sommer hatte der Gymnasiast im Freien Platz drei belegt. „Ich habe den Wettkampf einfach auf mich zukommen lassen und mir keinen Stress gemacht. Jetzt bin ich sehr zufrieden mit Weite und Platzierung.“

Die 4x200-Meter-Staffel der weiblichen Jugend lief in 1:40,09 Minuten als drittschnellstes Team ins Ziel. In der Besetzung Anne-Kathrin Elbe, Mareike Peters, Andrea Maas und Sorina Nwachukwu holten die Mädchen das achte Edelmetall für den TSV Bayer 04 Leverkusen bei diesen Jugendmeisterschaften.

Der B-Jugendliche Marvin Reitze wurde mit 4,85 Metern im Stabhochsprung-Finale Sechster. Pech hatte die 4x200-Meter-Staffel der männlichen Jugend in ihrem Vierer-Endlauf. Das Team wurde nach einem falschen Staffelwechsel disqualifiziert und blieb so ohne Medaille. Gar nicht erst stattfinden konnte das Speerwerfen der weiblichen Jugend A, wo Clara Elsner Medaillenchancen hatte. Doch plötzlich einsetzender Schneefall machte den Wettkampf unmöglich.

Am Tag zuvor hatten Marlen Spielvogel im Stabhochsprung (4,00 m), Daniela Fink mit dem Diskus (41,65 m), Anne-Kathrin Elbe über die 60 Meter Hürden (8,37 sec) und Sebastian Bayer im Weitsprung (7,71 m) jeweils Goldmedaillen geholt.

Die Leverkusener Top-Acht-Platzierten des zweiten Meisterschaftstages:

Deutsche Jugend-Hallenmeisterschaften:
Männliche Jugend: 1500 Meter: 1. Robin Schembera 3:54,68 min; 4x200 Meter: Im A-Endlauf disqualifiziert: TSV Bayer 04 Leverkusen mit Jörn Schlickwei, Peter Schnabel, Kai Zanke und Sebastian Bayer (Vorlauf: Michael Ptak und Marvin Reitze für Schnabel und Bayer – 1:31,58 min) – ZL: 1:29,45 min; Stabhochsprung: 6. Marvin Reitze 4,85 m; Dreisprung: 2. Henrik Beerlage 14,41 m.

Weibliche Jugend: 400 Meter: 2. Sorina Nwachukwu 56,38 sec; 4x200 Meter: 3. TSV Bayer 04 Leverkusen mit Anne-Kathrin Elbe, Mareike Peters, Andrea Maas und Sorina Nwachukwu 1:40,09 min (Vorlauf: Julia Förster und Jessica Weiche für Elbe und Nwachukwu – 1:40,95 min) – ZL: 1:39,33 min.
Ein Haus-Icon als Symbol zum Link zur Startseite     Ein Mail-Symbol zum Link zum Kontaktformular     Ein Listen-Symbol zum Link zur Nachrichtenübersicht
Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 26.12.2015 11:00 von leverkusen.