Stadtplan Leverkusen
23.04.2004 (Quelle: Bayer)
<< Verkehrsunfälle   Internetseminare im Mai >>

Bayer HealthCare: Neuaufstellung der Division Diagnostika in zwei separate Einheiten Aufteilung berücksichtigt unterschiedliche Marktbedingungen und Strategieerfordernisse für Self Testing- und Professional Testing-Systeme


Wolfgang Hartwig weltweiter Leiter von Forschung und Entwicklung der Division Pharma

Die Division Diagnostika von Bayer HealthCare (BHC) wird zum 1. Juni 2004 in zwei Einheiten aufgeteilt: Bayer HealthCare Diagnostika Self Testing-Systeme (STS) und Bayer HealthCare Diagnostika Professional Testing-Systeme (PTS). Zum gleichen Zeitpunkt übernimmt der bisherige Leiter der Division Diagnostika, Dr. Wolfgang Hartwig, die weltweite Leitung der Pharma-Forschung und -Entwicklung in Wuppertal. Hartwig ist außerdem Vorsitzender des Forschungs- und Entwicklungs-Komitees von BHC.

Die Entscheidung von BHC, das Diagnostik-Geschäft in zwei Divisionen aufzuteilen, unterstützt und forciert zugleich die angekündigte Consumer Health-Ausrichtung des Teilkonzerns und ermöglicht beiden Bereichen eine größere Flexibilität in ihren jeweiligen Märkten. "Damit haben wir einen Schritt vollzogen, der den unterschiedlichen Geschäftsbedingungen im Diagnostika-Markt gerecht wird", erläutert Rolf Classon, Leiter von Bayer HealthCare. "Beide Geschäfte haben jeweils ihre Besonderheiten. Dies betrifft nicht nur die Kunden und die Vertriebskanäle, sondern ist auch bedeutsam für die zukünftige Investitionsstrategie."

Die neu geschaffene Division Self Testing-Systeme mit ihren konsumentennahen Blutzucker-Monitoringsystemen, die direkt an den Endverbraucher verkauft werden, wird dabei eine wichtige Rolle im Consumer-Portfolio von BHC spielen. Die Division Professional Testing-Systeme fokussiert sich weiterhin verstärkt auf ihre Kunden im Krankenhaus und in Laborgemeinschaften sowie Arztpraxen, um ihren Marktanteil zu festigen und auszubauen.

Die Division STS übernimmt Joe Martin, bisher Leiter der Self Testing-Einheit mit Sitz in Elkhart/Indiana. Joe Martin begann 1992 seine Tätigkeit bei Bayer zunächst als Vice President Marketing im Bereich Immundiagnostika. 1996 übernahm er die Funktion als Leiter von Diagnostika für England und Irland. Seinen beruflichen Werdegang startete der Amerikaner im europäischen Marketing von Abbott Diagnostika und war später Leiter des IMX-Geschäftes. Joe Martin hat einen BA-Abschluss im Marketing der Universität Houston/USA.

Dr. Hans Hiller, seit Juni 2000 Leiter des Labor Testing-Geschäftes bei Diagnostika, übernimmt die Division PTS mit Sitz in Tarrytown/New York. In seiner bisherigen Position war er für das weltweite Labor Testing-Geschäft verantwortlich - einschließlich Geschäftsentwicklung, strategisches Marketing und Produkt-Management, Forschung und Entwicklung sowie Produktion. Hiller kam 1984 zu Bayer und war in verschiedenen Führungspositionen in der Bayer AG, bei der japanischen Bayer-Niederlassung Bayer Yakuhin, bei Miles in den USA in den Divisionen Pharma und Diagnostika tätig. Hans Hiller ist Chemiker und wurde an der Karl-Ruprechts-Universität in Heidelberg promoviert.

Mit der Ernennung von Dr. Wolfgang Hartwig zum weltweiten Leiter von Forschung und Entwicklung der Division Pharma unterstreicht Bayer HealthCare die Wichtigkeit einer forcierten Pipeline-Entwicklung. Rolf Classon: "Um den Wert unseres Pharma-Geschäfts nachhaltig zu stärken, hat der Ausbau und die kontinuierliche Verbesserung unserer Pipeline oberste Priorität und ist entscheidend für unseren Erfolg in der Zukunft." Vor seiner Ernennung zum Leiter der Divison Diagnostika war Hartwig in verschiedenen Positionen im In- und Ausland für die Pharma-Forschung tätig. Von 1996 bis 2002 leitete er die weltweiten Forschungsaktivitäten von Pharma. Hartwig kam 1982 zu Bayer und promovierte in organischer Chemie an der Universität Göttingen.

Über die Bayer HealthCare AG:
Die Bayer HealthCare AG, ein Teilkonzern der Bayer AG, gehört zu den weltweit führenden innovativen Unternehmen in der Gesundheitsversorgung mit Arzneimitteln und medizinischen Produkten und erzielte im Jahr 2003 einen Umsatz von etwa 8,9 Milliarden Euro.

Das Unternehmen bündelt die Aktivitäten der Divisionen Animal Health, Biological Products, Consumer Care, Diagnostics und Pharma und beschäftigt weltweit 34.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 29.05.2018 08:59 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter