Stadtplan Leverkusen
12.12.2003 (Quelle: Stadtverwaltung)
<< Der Nussknacker   „Öffnungszeiten im Sportpark Leverkusen zu Weihnachten und dem Jahreswechsel >>

Oberbürgermeister ehrte städtische Mitarbeiter


Schon traditionsgemäß begrüßten Oberbürgermeister Paul Hebbel und Personaldezernent Rainer Häusler städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Donnerstag, 11. Dezember, im Spiegelsaal von Schloss Morsbroich, um Ihnen zum Dienstjubiläum zu gratulieren oder sie in den Ruhestand zu verabschieden. Insgesamt 39 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren diesmal erschienen und ernteten, eingerahmt von schönen Klängen der 16jährigen Akkordeonspielerin Simone Droick von der Musikschule Leverkusen, viel Lob für Ihren jahrelangen Einsatz bei der Stadt Leverkusen.
„Sie, meine Damen und Herren, haben in den unterschiedlichsten Bereichen durch Ihr Engagement und Ihre Arbeit dazu beigetragen, dass sich die Bürgerinnen und Bürger bei uns wohl, sicher und heimisch fühlen können“, würdigte Oberbürgermeister Paul Hebbel. „Ganz gleich, ob als Sozialabeiter, als Sacharbeiter in den verschiedensten Bereichen, als Feuerwehrmann, als Bibliothekarin, als Baukontrolleur, als Badewärterin, als Leiter eines Dezernatbüros, als Musiklehrer, Gärtner, Sicherheitstechniker, Berufskraftfahrer, als Archivarin oder als Leiterin einer Kindertagesstätte. Sie alle haben in vielen Jahren bei der Stadtverwaltung ihre Frau und ihren Mann gestanden.“
Nach den Ehrungen gab es noch ausgiebig Zeit, um mit den Jubilaren und neuen Ruheständlerin das ein oder andere persönliche Wort zu wechseln.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 12.12.2003 20:37 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter