Stadtplan Leverkusen
26.11.2001 (Quelle: Bayer)
<< Kino-Schlager auf der Bühne   Auffahrunfall am Fußgängerüberweg >>

Klaus Koch mit "Medizin im Wort" ausgezeichnet


Medizinjournalisten wählten Preisträger
Engagierte Berichterstattung in Tages- und Wochenzeitungen

Der Journalist Klaus Koch (38) ist mit dem Preis "Medizin im Wort" ausgezeichnet worden. Die von der Bayer AG gesponserte Ehrung - mit 20.000 DM dotiert - wurde am 24. November anlässlich der Herbsttagung des Kollegiums der Medizinjournalisten in Hannover durch die Vorsitzende Maria-Elisabeth Lange-Ernst und durch Dr. Franz-Josef Bohle, Leiter Unternehmenskommunikation Gesundheit der Bayer AG, überreicht. Wie Lange-Ernst betonte, habe Koch den Preis für seine kritische und engagierte Berichterstattung, unter anderem in der "Süddeutschen Zeitung", erhalten.

Der Biologe entdeckte seine Leidenschaft für die Wissenschaftsberichterstattung während seiner Diplomarbeit über Genveränderungen in Krebsgeweben an der Universitätsklinik Köln. Ihn reizten weniger seine eigenen Laborexperimente als das Verfassen der Arbeit und das Einbinden der Ergebnisse in das vorhandene Wissen. Als ihm die Robert-Bosch-Stiftung 1990 das Stipendium "Wissenschaftsjournalismus" gewährte, verzichtete er auf eine Promotionsstelle und wählte die Selbständigkeit als freier Journalist.

1991 bis 1992 hospitierte Koch bei der "Welt" und dem Südwestfunk Baden-Baden, Redaktion Fernsehen. Von August bis November 1992 betreute er die wöchentliche Umweltseite der "Welt". Seitdem arbeitet Koch unter anderem für die "Süddeutsche Zeitung", das "Deutsche Ärzteblatt", "Die Woche", den "Kölner Stadt-Anzeiger" und den Züricher "Tages-Anzeiger". Seine Schwerpunktthemen liegen im Bereich Medizin, Biologie und Gesundheitswesen.

Im Jahr 1997 erhielt Koch den Journalistenpreis der "Deutschen Gesellschaft für Ernährung" für seinen Artikel "Obst statt Pillen". Seine Artikel sind in dem frei zugänglichen Online-Archiv unter der Internet-Adresse www.evibase.de nachzulesen.

Zur Preisverleihung sagte Bohle: "Medizin im Wort ist der älteste und einer der bedeutendsten Publizistikpreise für Medizinjournalisten in Deutschland. Die Bayer AG sponsert diese Auszeichnung, um die Qualität der Berichterstattung in den Printmedien zu fördern."

"Medizin im Wort" wird jährlich vom Kollegium der Medizinjournalisten vergeben. Die Auswahl des Preisträgers erfolgt durch rund 500 Medizin- und Wissenschaftsjournalisten, die u. a. dem Kollegium, dem Arbeitskreis Medizinpublizisten und der Vereinigung der Deutschen Medizinischen Fach- und Standespresse angehören. Die Verbände sind im 1999 gegründeten Dachverband Deutscher Medizinjournalisten (VDMJ) unter dem Vorsitz von Lange-Ernst organisiert. Die Tagung des Kollegiums der Medizinjournalisten befasste sich in diesem Jahr mit dem Thema Stammzellforschung und -therapie.


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 24.09.2015 16:26 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter