Stadtplan Leverkusen
09.09.2016 (Quelle: Rüdiger Scholz)
<< Patientensicherheit - Klinikum erweitert Sicherheitsmaßnahmen   „Kopfjagd“ in Leverkusen >>

Neuer Plan für gemeinsames Lernen steht dem Konzept der Wahlfreiheit entgegen


Als für die betroffenen Eltern überaus enttäuschend bezeichnet der CDU-Ratsherr und Mitglied des Schulausschusses, Rüdiger Scholz, den neuen Plan für das gemeinsame Lernen an den Leverkusener Grundschulen. Er erklärt dazu:

„Mit dem neuen Plan für gemeinsames Lernen wird es künftig nicht mehr an allen Grundschulen in Leverkusen eine sonderpädagogische Förderung geben. An neun Grundschulen wird diese dann wegfallen. Besonders stark betroffen sind die Stadtteile Hitdorf und Bergisch Neukirchen. Hier werden nach dem Plan die dortigen Grundschulen kein Angebot für gemeinsames Lernen mehr vorhalten.

Das bedeutet, dass in den beiden Stadtteilen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf in die entsprechenden Grundschulen der Nachbarstadtteile gehen müssen. Sie werden dann nicht mit den Spielkameraden aus der Nachbarschaft gemeinsam die Grundschule besuchen können. Das steht den Versprechungen der Wahlfreiheit für die Eltern bei der Einführung der Inklusion durch das Schulministerium vollkommen entgegen.

Noch härter sind die Kinder betroffen, bei denen zum Beispiel erst im dritten Schuljahr der Förderbedarf erkannt wird. Sie müssen sogar die Schule wechseln. Das ist pädagogisch eine sehr fragwürdige Maßnahme. Mit der Einschränkung der Wahlfreiheit erweist man weder den Kindern noch den Eltern einen Dienst. Sie müssen die Unzulänglichkeiten der Inklusion im Schulbereich ausbaden.

Einst hat die Landesregierung die Wahlfreiheit der Eltern bei der Inklusion als besondere Errungenschaft hervorgehoben. Sie wird jetzt faktisch abgeschafft. So darf Inklusion nicht umgesetzt werden. Wenn das Land es schon nicht schafft, jede Schule mit entsprechenden Sonderpädagogen auszustatten, müssen wenigstens so viele Lehrerplanstellen zur Verfügung gestellt werden, dass zumindest in jedem Stadtteil eine Schule versorgt werden kann.“


Bilder, die sich auf Neuer Plan für gemeinsames Lernen steht dem Konzept der Wahlfreiheit entgegen beziehen:
20.05.2012: Löwenzahnschule

Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht    

Letzte Änderung am 09.09.2016 08:43 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar: (Achtung: Es sind keine Links erlaubt!)


Um das Formular vor Spam zu schützen, muss dieses ReCaptcha gelöst werden:

Achtung: Spammen zwecklos!
Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet!




Follow leverkusen on Twitter