Voss: Strategie für emissionsarme Mobilität in Europa muss auch umsetzbar sein


Archivmeldung aus dem Jahr 2016
Veröffentlicht: 21.07.2016 // Quelle: Axel Voss

Die EU-Kommission will den Kohlendioxid-Ausstoß in allen Branchen der europäischen Wirtschaft schneller verringern und hat dazu ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Bis 2030 soll über alle Quellen hinweg der CO2-Ausstoß um 40 Prozent gegenüber 1990 gesenkt werden. Dazu gehört auch eine "Strategie für emissionsarme Mobilität".

„Damit Europa wettbewerbsfähig bleibt und dem Mobilitätsbedarf von Menschen und Gütern gerecht werden kann, sollten ein marktbasiertes Instrument zur Emissions-Senkung eingesetzt werden. Der Vorschlag der EU-Kommission, künftig auch starre CO2-Grenzwerte für Lkw festzulegen, ist daher nicht zielführend“, kritisiert der CDU-Europaabgeordnete Axel Voss.

„Wir können nicht immer die wirtschaftliche Bedeutung von Lastwagen für den Warentransport in Europa betonen und den Herstellern sowie Spediteuren dann unüberwindbare Hürden in den Weg legen. Die Fahrzeughersteller wissen selbst über die Vorteile von emissionsarmen Nutzfahrzeugen, beispielsweise durch die Kostenersparnis durch mehr Kraftstoffeffizienz und die erhebliche Senkung der Betriebskosten bei der Lkw-Maut. Dieser Anreiz ist mehr wert als steigende gesetzliche Anforderungen, die kaum noch zu erfüllen sind und bereits in der Vergangenheit zu unerlaubten Absprachen unter den Lastwagenherstellern geführt haben“, führt Voss aus, der die Städte Köln, Bonn und Leverkusen sowie die Kreise Rhein-Sieg und Rhein-Erft im Europäischen Parlament vertritt.

„Die Fortführung der bislang in der EU für Pkw und Kleinlastwagen geltenden Grenzwerte für die Emissionen von Kohlendioxid bis zum Jahr 2030 ist mit Vorsicht zu betrachten. Es wird den Herstellern zwar Planungssicherheit geboten, die Investitionen in Forschung und Entwicklung zu rechtfertigen, jedoch muss gesichert sein, dass weitere klima- und energiepolitische Zielmarken realitätsnah bleiben und für die Hersteller zu vertretbaren Kosten zu erreichen sind. Nur eine gesunde Kombination vielseitiger Bausteine führt zum spürbaren Abbau der CO2-Emissionen des Verkehrs", sagt Voss abschließend.


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Kategorie: Politik
Bisherige Besucher auf dieser Seite: 2.356

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Axel Voss"


Top 10 Artikel

der letzten 6 Monate

Platz 1 / 34112 Aufrufe

Keine S6, kein RE1 und kein RE5 in Leverkusen-Mitte bis voraussichtlich 24. September 2023, 21:00 Uhr (Update 19.09.2023)

lesen

Platz 2 / 4802 Aufrufe

Flugplatzfest in Leverkusen mit Rundflügen, Modellflug und Kunstflug am 26. und 27. August 2023

lesen

Platz 3 / 4641 Aufrufe

Baustelle Borsigstraße/Fixheider Straße: Stadt interveniert bei Straßen.NRW

lesen

Platz 4 / 4531 Aufrufe

A1/A59: Verbindungssperrung im Kreuz Leverkusen-West bis 04. Oktober 2023

lesen

Platz 5 / 4519 Aufrufe

Leverkusen: Quettinger Straße: Sperrung aufgrund von Hausanschlussarbeiten

lesen

Platz 6 / 4292 Aufrufe

Leverkusen: Vergewaltigung in Leverkusen-Schlebusch - Zeugensuche

lesen

Platz 7 / 4214 Aufrufe

BAYER GIANTS: Im Heimspiel gegen Iserlohn auf die eigenen Stärken setzen

lesen

Platz 8 / 2507 Aufrufe

Leverkusen: 7-Jähriger missbraucht - Untersuchungshaft

lesen

Platz 9 / 2331 Aufrufe

Leverkusen: Förderprogramme Photovoltaik und Dach- und Fassadenbegrünung - Anträge ab dem 16. Oktober 2023 möglich, wichtige Infos vorab online

lesen

Platz 10 / 2255 Aufrufe

Leverkusen: Stadtfeuerwehrtag 2023 am 15. September

lesen