Vogelgrippe: Geflügelhalter müssen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen


Archivmeldung aus dem Jahr 2020
Veröffentlicht: 17.11.2020 // Quelle: Stadtverwaltung

Seit dem 30.10.2020 sind bereits mehr als 150 Fälle von Vogelgrippe bei Wildvögeln an der Nord- und Ostseeküste sowie in Hamburg aufgetreten; an der Küste Schleswig- Holsteins wird ein hohes Aufkommen an toten Wasservögel beobachtet. Verschiedene europäische Länder melden zudem Ausbrüche des Erregers der auch als Geflügelpest bezeichneten Krankheit in Nutzgeflügelbeständen. Aus diesem Grund wird das Risiko der Ausbreitung der Vogelgrippe in Deutschland als hoch eingestuft. Im Stadtgebiet von Leverkusen gibt es aktuell zwar noch keinen Fall von Vogelgrippe. Dennoch weist das Veterinäramt alle Geflügelhaltungen - unabhängig von der Bestandsgröße - auf folgende verpflichtende Schutzmaßnahmen hin, die unbedingt zu beachten sind:

Eingänge zu den Geflügelhaltungen sind mit geeigneten Einrichtungen zur Schuhdesinfektion zu versehen (Desinfektionswannen oder -matten) Betreten der Geflügelhaltungen nur mit Schutzkleidung Umfassende Reinigung und Desinfektion vor jeder Einstallung oder nach jeder Ausstallung von Geflügel sowie der Transportmittel für Geflügel (Fahrzeuge und Behältnisse) Minimierung von direkten und indirekten Kontaktmöglichkeiten zwischen Geflügel und wilden Wasservögeln und natürlichen Gewässern Geflügel nur an Stellen füttern, die für Wildvögel unzugänglich sind Geflügel nicht mit Oberflächenwasser tränken, zu dem Wildvögel Zugang haben Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, für Wildvögel unzugänglich aufbewahren Führen eines Bestandsregisters (Muster befindet sich auf der Homepage: https://www.leverkusen.de/vv/produkte/FB39/Tierseuchen_bekaempfen.php ) Jäger, die mit Federwild oder dessen Ausscheidungen in Berührung gekommen sind, sollten Kontakt zu Geflügel vermeiden

Geflügelhaltungen, die noch nicht angemeldet sind - auch Hobbyhaltungen – sollten dies schnellstmöglich bei der Tierseuchenkasse und dem Veterinäramt nachholen. Kommt es zu vermehrten Todesfällen in Geflügelhaltungen, muss das Veterinäramt sofort informiert werden. Bürgerinnen und Bürger, die auffällige bzw. unnormale Verhaltensweisen bei Wasservögeln (z.B. unkoordiniertes Kopfkreisen) beobachten oder tote Wildvögel auffinden, werden gebeten, dies umgehend dem Veterinäramt mitzuteilen, um eine effektive Früherkennung zu ermöglichen. Tote Vögel sollten dabei auf keinen Fall angefasst oder aufgehoben werden! Für weitere Fragen und Informationen steht das Veterinäramt telefonisch unter 0214/406-3901 oder über die E-Mail-Adresse 39@stadt.leverkusen.de zur Verfügung.


Anschriften aus dem Artikel: Alte Landstr 129, Albert-Einstein-Str 58

Bisherige Besucher auf dieser Seite: 1.456

Meldungen Blättern iMeldungen Blättern

Weitere Nachrichten der Quelle "Stadtverwaltung"


Top 10 Artikel

der letzten 4 Wochen

Platz 1 / 628 Aufrufe

Leverkusen: Städtische Erzieherinnen und Erzieher erhalten ab Juli mehr Gehalt - Stadt beschließt einheitliche Höhergruppierung

lesen

Platz 2 / 572 Aufrufe

Warnstreik im ÖPNV: wupsi am Donnerstag, den 15.02.2024 ganztägig bestreikt

lesen

Platz 3 / 566 Aufrufe

Leverkusen: Vermisste 16-Jährige - Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Gütersloh

lesen

Platz 4 / 483 Aufrufe

Unaufhaltsame BAYER GIANTS Leverkusen: Siegreich trotz Herausforderungen in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB 2023/24

lesen

Platz 5 / 482 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 6 / 482 Aufrufe

Geschwindigkeitskontrollen in Leverkusen in der kommenden Woche

lesen

Platz 7 / 482 Aufrufe

Änderungen der Abfuhrtermine in Leverkusen während der Rosenmontagswoche

lesen

Platz 8 / 482 Aufrufe

GIANTS und Currenta: Gemeinsam für den Standort Leverkusen

lesen

Platz 9 / 482 Aufrufe

Leverkusen: Nur noch eingeschränkte Verzehrempfehlung in der Opladener Neustadt

lesen

Platz 10 / 329 Aufrufe

Mit dem Zug zum Karneval nach Köln: Zusätzliche Verbindungen und Spezialtickets

lesen