Stadtplan Leverkusen
11.02.2019 (Quelle: KulturStadtLev)
<< Tim Feister ist neuer sicherheitspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion   4.785 € für Frühchen e.V. >>

Theater-Gastspiele am 18. und 19. Februar in der Festhalle und im Forum


in einer Produkten vom Schlosspark Theater Berlin und begleitet von einer vierköpfigen Live-Band kommt der Musical-Star Angelika Milster am 18. Februar (19:30) mit dem Musicaldrama „Doris Day – Day by Day“ in die Festhalle Opladen.
Als Doris Day erzählt sie in einer Art Rückblick, mal urkomisch, mal nachdenklich, aus dem turbulenten Leben der erfolgreichen amerikanischen Schauspielerin und Sängerin der 1950er und 60er Jahre und lässt in Schlaglichtern Szenen lebendig werden – natürlich begleitet von vielen Songs, für die Doris Day so berühmt war. Für die Vorstellung gibt es nur noch wenige freie Plätze.
Montag, 18.02., 19:30 – ca. 22:15 Uhr, Festhalle Opladen
Doris Day – Day by Day
Musicaldrama von Rainer Lewandowski
Schlosspark Theater Berlin
Inszenierung: Holger Hauer; Ausstattung: Saskia Wunsch; Choreographie: Christopher Tölle; Musik: Ferdinand von Seebach. Mit Angelika Milster (als Doris Day), Sascha Rotermund, Nini Stadlmann, Sven Prüwer und einer vierköpfigen Live-Band
Karten: 18,50/13,00 € (1. und 2. PG ausverkauft). Ermäßigung möglich
Informationen und Karten unter https://www.kulturstadtlev.de


Ebenso gibt es für das Gastspiel am 19. Februar (19:30) im Studio des Forums nur noch wenige freie Plätze: „Indien – Eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz“, ein Schauspiel von Josef Hader und Alfred Dorfer, ist eine bissige Gaudi, angesiedelt irgendwo zwischen Gerhard Polt und Loriot.
Begleitet von live gesungenen Schlagern, loten die Schauspieler Andreas Erfurth, Sebastian Bischoff und Saro Emirze mit großem Vergnügen und einigen melancholischen Tönen alle Höhen und Tiefen der deutschen Unterhaltungskultur aus.

Dienstag, 19.02., 19:30 – ca. 22:00 Uhr, Forum (Studio)
Indien – Eine Schnitzeljagd durch die deutsche Provinz
von Josef Hader und Alfred Dorfer
in einer Fassung des Neuen Globe Theaters
Neues Globe Theater Potsdam
Inszenierung und Raumkonzept: Kai Frederic Schrickel
Ausstattung: Hannah Hamburger; Musikalische Leitung: Tilman Ritter; Choreographie: Dominik Büttner. Mit Andreas Erfurth, Sebastian Bischoff, Saro Emirze
Indien – das ist das Sehnsuchtsland von Kurt Fellner, seines Zeichens technische Aufsichtskraft im Außendienst des Fremdenverkehrsamtes Brandenburg. Zuständig im Hotel- und Gaststättengewerbe u.a. für die Kontrolle und Beanstandungen unhygienischer Klobürstenhalterungen, mangelhaft installierter Saunageländer und sich zu gefährlichen Stolperfallen aufrollender Bodenbeläge. Also für die Dinge, die das Leben erst richtig lebenswert machen! Zusammen mit dem meist schlecht gelaunten Restaurant-Inspektor und Schnitzeltester Heinz Bösel begibt sich der übermotivierte, nervtötende Kurt Fellner auf Dienstreise in die vermeintliche Servicewüste Brandenburg: Einer testet die Betten, einer die Schnitzel. Und sie entdecken auf dieser Tour de Force, was echte Männerfreundschaft ausmacht: saufen, streiten, sich versöhnen. Am Ende dieser bissigen Gaudi, die Josef Hader, einer der bekanntesten und populärsten „QuerDenker“ (Spielzeitthema dieser Saison), Schauspieler und Kabarettisten Österreichs, zusammen mit seinem Kollegen Alfred Dorfer schrieb und uraufführte, wird es doch noch richtig ernst, denn einer der beiden ist an Krebs erkrankt und stirbt. Aber vielleicht wird er ja, wie man in Indien glaubt, wiedergeboren. Dann wahrscheinlich als Gemüse, er war doch fast ein Vegetarier. Zu wünschen wäre es ihm!
Karten: 19,50 €. Nur noch wenige freie Plätze! Ermäßigung möglich.
Informationen und Karten unter https://www.kulturstadtlev.de


Hauptseite     Anmerkungen     Nachrichtenübersicht     Impressum     Datenschutzerklärung    

Letzte Änderung am 20.02.2019 14:53 von leverkusen.
Es gibt bisher keine Kommentare zu dieser Meldung!

Einen neuen Kommentar zu dieser Meldung hinzufügen:
Name:
Email: (wird nicht veröffentlicht)
Titel:
Kommentar:
(Es sind keine Links erlaubt)
reCAPTCHA:
Spammen zwecklos:
  • Um das Formular abschicken zu können, muss das reCAPTCHA angeklickt werden
  • Einträge werden erst nach redaktioneller Begutachtung freigeschaltet


Follow leverkusen on Twitter